Die Trainer Frage

Diskussionen zum FCZ
Benutzeravatar
Dave
Beiträge: 4968
Registriert: 17.09.03 @ 18:40
Wohnort: Vice City

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Dave » 07.05.18 @ 7:54

Porto hat geschrieben:Das ist das « welsche » Gen ; -)
Favre war zu Beginn auch schwierig zu verstehen.
Kommt gut.


Ja Favre ist auch welsch...
Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts!

Sekion "Ludo chasch vereise" reloaded

Zhyrus
Beiträge: 9799
Registriert: 10.09.10 @ 13:49

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Zhyrus » 07.05.18 @ 8:00

spitzkicker hat geschrieben:Ein anderer Trainer würde sich eine Stammelf zusammenstellen und die jungen Spieler punktuell einbauen, was durch Sperren und Verletzungen von Stammspielern problemlos möglich wäre.

Magnin hat offensichtlich den Auftrag auf die nächste Saison hin, so viele (Jung-)Spieler zu testen wie möglich. Das ist mit nur bei Sperren und Verletzungen nicht wirklich möglich. Von diesen, du-darfst-noch-in-der-Schlussminute-ein-bisschen-tschütteln-Alibiwechsel hat niemand etwas davon, denn meistens dürfen die A-Ersatzspieler bei der U21 am selben Wochenende nur weniger als 60 min spielen. Ich finde, das zeigt bereits positive Resultate: Domgjoni, Aliu, Rexhepi profitieren davon.

Wenn ich gestern die Ersatzbank anschaue, sehe ich übrigens keinen einzigen "gefestigten" Feldspieler, der nicht zum Einsatz gekommen wäre. Also Magnins Hände sind zur Zeit gebunden. Mehr Erfahrung als gestern auf dem Feld gestanden hat, steht schlicht nicht zur Verfügung (ausser Vanins natürlich).

Benutzeravatar
Inishmore
Beiträge: 1302
Registriert: 18.05.04 @ 13:14

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Inishmore » 07.05.18 @ 8:04

Ich denke das Problem bei Magnin ist, dass er einen Plan von Fussball hat, den unsere Mannschaft leider aus Qualitätsgründen nicht umsetzen kann. Magnin möchte schnell, flach und mit Tempo spielen. Das erinnert stark an Favre, leider hat er nicht ähnliche Spielertypen zur verfügen. Selbst Marchesano, in meinen Augen einer der technisch versiertesten Spieler in der Mannschaft, ist zwischendurch überfordert, wenn es schneller geht. Für diesen Fussball müssen die Spieler einen scharfen, flachen Pass annehmen und allenfalls auch direkt und genau gleich scharf weiterspielen können. Da stehen mir jeweils die Haare zu Berg, wenn unsere das versuchen. Dies ist auch der einzige Punkt, an dem mich Magning bis jetzt nicht überzeugt: Er will variabel spielen lassen, mit unterschiedlichen Spielsystemen, trotzdem überfordert die Grundidee seines Fussballs unsere Mannschaft masslos. Müsste man nicht seinen Spielstil an das vorhandene Spielermaterial anpassen? Ich bin da noch ein bisschen hin und her gereissen.
Erstaunlich dass man die Bundesverfassung auf Arabisch, Japanisch und Nepali übersetzt hat, wo sie doch die wählerstärkste Partei der Schweiz nicht einmal in einer der Landessprachen richtig versteht!

Benutzeravatar
Yekini_RIP
Beiträge: 3033
Registriert: 12.02.16 @ 8:40
Wohnort: Republik GERSAU

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Yekini_RIP » 07.05.18 @ 8:33

Forte und Magnin hatten bzw. haben doch totale unterschiedliche Anforderungen. Forte musste den Aufstieg schaffen und holte sich so sein Spielermaterial und Routine ins Boot, das wurde sicherlich von der Vereinsleitung auch so mitgetragen und in Kauf genommen, dass man in dieser Situation nicht auf Jugend setzten kann und will. Jetzt macht man wieder das, was eigentlich die Philosophie des Vereins ist und hat sich mMn zu Recht für Ludo Magnin entschieden, um dies umzusetzen. Dieser Weg wurde doch von vielen hier drin auch gefordert. Was ich jetzt nicht verstehe, dass hier drin dem Ganzen teilweise so wenig Geduld entgegen gebracht wird. Im übrigen bin ich überzeugt, dass wir auch mit Forte nicht mehr auf Platz 3 stehen würden.
Ich bin Yekini...angemeldet eigentlich 2002...dann gehackt worden ca. 2014...jetzt wieder auferstanden als Yekini_RIP

Metti, RoMario, Duo Infernale, Züri Fans uf ewig...

Benutzeravatar
yellow
Beiträge: 4751
Registriert: 08.10.02 @ 20:01

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon yellow » 07.05.18 @ 8:57

Ich kanns nicht mehr lesen. Da wurde monatelang von gewissen Usern über Forte hergezogen. Jetzt ist Magnin am Ruder und schon beginnt das Spiel von vorne. Manchmal möchte ich am liebsten wie Rudi Völler beim berühmten Interview reagieren.
Hey, wir sind der FCZ. Und wenn ihr alles so viel besser könnt, dann stellt doch eure Dienste zur Verfügung.

PS. Ja, ich weiss, das Forum ist da, dass man seine Meinung vertreten kann. Wenn diese aber zu 80% nur negativ ist, beginne ich mich schon zu fragen.

edit: Yekini war schneller als ich, aber ich lasse meinen Text trotzdem stehen und schreibe nicht einfach +1, obwohl es ziemlich hinkommen würde.

Benutzeravatar
Deepblue
Beiträge: 2935
Registriert: 13.11.02 @ 13:22
Wohnort: Oberurnen GL
Kontaktdaten:

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Deepblue » 07.05.18 @ 10:30

Ich vermute mal, das ist die u.A. die Forté Fraktion (in die ich mich "leider" auch zähle) welche nun halt schnelle Resultate sehen will.
Und ausser schöneren Fussball sieht man nichts. Saison 17/18 ist futsch - evtl. schafft man es in die EL-Quali.

Sollte sich 2018 nichts ändern wird der Druck noch grösser und irgendwann müssen die Herren handeln.
Ich arbeite so geheim, dass ich selber nicht weiß was ich tue.

Benutzeravatar
Yekini_RIP
Beiträge: 3033
Registriert: 12.02.16 @ 8:40
Wohnort: Republik GERSAU

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Yekini_RIP » 07.05.18 @ 10:39

Deepblue hat geschrieben:Ich vermute mal, das ist die u.A. die Forté Fraktion (in die ich mich "leider" auch zähle) welche nun halt schnelle Resultate sehen will.
Und ausser schöneren Fussball sieht man nichts. Saison 17/18 ist futsch - evtl. schafft man es in die EL-Quali.

Sollte sich 2018 nichts ändern wird der Druck noch grösser und irgendwann müssen die Herren handeln.


Auch ich habe Forte verteidigt und nie so schlecht gesehen. Aber ich hatte auch nichts dagegen, dass man gehandelt hat und jetzt was neues macht. Und ich glaube an diesen Weg und er freut mich als Fussball Ästhet und denke einfach, dass Ludo diese Geduld bis mind. Ende Jahr verdient. Er sollte doch wenigstens eine Vorbereitung und ein paar Transfers machen können, bevor man über ihn urteilt. Und gewisse Urteile hier drin, haben einfach nichts mit sachlicher Kritik zu tun!
Zuletzt geändert von Yekini_RIP am 07.05.18 @ 14:22, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bin Yekini...angemeldet eigentlich 2002...dann gehackt worden ca. 2014...jetzt wieder auferstanden als Yekini_RIP

Metti, RoMario, Duo Infernale, Züri Fans uf ewig...

Benutzeravatar
Ostler
Beiträge: 1117
Registriert: 07.11.11 @ 11:18
Wohnort: Die schönschti Stadt am Meer

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Ostler » 07.05.18 @ 11:00

Eigentlich ist es doch unwichtig, wie man nun das Talent von Magnin genau einschätzt. Fakt ist, dass man rein aus strategischer Überlegung an ihm festhalten muss. Und zwar langfristig. Alles andere wäre ein kommunikatives Desaster, welches uns noch lange, lange beschäftigen würde.

Der Grund für den Trainerwechsel war, wie übrigens klar kommuniziert, NICHT die konkreten Leistungen vom Team unter Forte, sondern dessen unterschiedliche Philosophie. Man hat ganz klar signalisiert, dass der Einbau der Jugend und die langfristige Entwicklung klar über kurzfristigen Erfolg gestellt werden. Wenn man jetzt, nach einer schlechten Punktebilanz, über den Trainer spekulieren will - bitte schön, man wird aber wohl enttäuscht werden.

Und das ist auch gut so!

Diese unsägliche Unart, in einem sportlichen Tief den Trainer zu entlassen führt nämlich genau immer schneller zu der Kultur, dass die Spieler den Trainer nicht mehr ernst nehmen und gemäss Medien "von diesem nicht mehr erreicht werden". Diese wissen nämlich ganz genau, dass er das schwächste Glied ist in der Kette, wenn mal nicht läuft. Die Spieler lesen auch in dem Medien. Die Spieler kennen und lernen das Business Fussball. Man festigt also mit Trainerentlassungen genau diesen Automatismus ein, den man damit eigentlich bekämpfen will: Spieler übernehmen keine Verantwortung mehr, der Trainer redet gegen eine Wand.

Wieso tut man es aber trotzdem immer wieder? Weil es oft kurzfristigen Erfolg verspricht. Neuer Trainer, neues Schaufenster für die Spieler, kurzfristig gute Leistungen - Bis die Scheisse wieder von vorne anfängt.

Genau deshalb hoffe ich inständig, dass sich der FCZ in den nächsten Monaten (und Jahren) gegen den Widerstand von wütenden Fans, Medien und Einflüsterern zu stellen vermag. Auch wenn die Zeiten härter werden sollten. Denn langfristig gewinnen wir nur einen Blumentopf, wenn die Message an die Spieler klar ist:

"Das ist unsere Idee, unsere Kultur und wir gehen den Weg so wie er geplant ist. Interne Quereleien, Blick-Interviews, Sticheleien und Arroganz schaden nur dem Verein und werden nur zu deinem persönlichen Misserfolg und nicht zur Entfernung eines unliebsamen Trainers führen."

Wenn ich das sehe und spüre, dann lebe ich von mir aus noch 4 Jahre mit den Plätzen 5 bis 8. Ich bin aber überzeugt, dass auf lange Sicht kein anderer Weg dazu führt, aus dem FCZ wieder einen richtig grossen Namen zu machen.
Krönu hat geschrieben:Bei uns ist das Niveau im Forum deshalb so hoch, weil sich die FCZ-Fans, grob gesagt, in 2 Gruppen aufteilen:
- Akademiker/Studenten
- Solche, die eh kein Compi bedienen können

Benutzeravatar
Yekini_RIP
Beiträge: 3033
Registriert: 12.02.16 @ 8:40
Wohnort: Republik GERSAU

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Yekini_RIP » 07.05.18 @ 11:12

Ostler hat geschrieben:Eigentlich ist es doch unwichtig, wie man nun das Talent von Magnin genau einschätzt. Fakt ist, dass man rein aus strategischer Überlegung an ihm festhalten muss. Und zwar langfristig. Alles andere wäre ein kommunikatives Desaster, welches uns noch lange, lange beschäftigen würde.

Der Grund für den Trainerwechsel war, wie übrigens klar kommuniziert, NICHT die konkreten Leistungen vom Team unter Forte, sondern dessen unterschiedliche Philosophie. Man hat ganz klar signalisiert, dass der Einbau der Jugend und die langfristige Entwicklung klar über kurzfristigen Erfolg gestellt werden. Wenn man jetzt, nach einer schlechten Punktebilanz, über den Trainer spekulieren will - bitte schön, man wird aber wohl enttäuscht werden.

Und das ist auch gut so!

Diese unsägliche Unart, in einem sportlichen Tief den Trainer zu entlassen führt nämlich genau immer schneller zu der Kultur, dass die Spieler den Trainer nicht mehr ernst nehmen und gemäss Medien "von diesem nicht mehr erreicht werden". Diese wissen nämlich ganz genau, dass er das schwächste Glied ist in der Kette, wenn mal nicht läuft. Die Spieler lesen auch in dem Medien. Die Spieler kennen und lernen das Business Fussball. Man festigt also mit Trainerentlassungen genau diesen Automatismus ein, den man damit eigentlich bekämpfen will: Spieler übernehmen keine Verantwortung mehr, der Trainer redet gegen eine Wand.

Wieso tut man es aber trotzdem immer wieder? Weil es oft kurzfristigen Erfolg verspricht. Neuer Trainer, neues Schaufenster für die Spieler, kurzfristig gute Leistungen - Bis die Scheisse wieder von vorne anfängt.

Genau deshalb hoffe ich inständig, dass sich der FCZ in den nächsten Monaten (und Jahren) gegen den Widerstand von wütenden Fans, Medien und Einflüsterern zu stellen vermag. Auch wenn die Zeiten härter werden sollten. Denn langfristig gewinnen wir nur einen Blumentopf, wenn die Message an die Spieler klar ist:

"Das ist unsere Idee, unsere Kultur und wir gehen den Weg so wie er geplant ist. Interne Quereleien, Blick-Interviews, Sticheleien und Arroganz schaden nur dem Verein und werden nur zu deinem persönlichen Misserfolg und nicht zur Entfernung eines unliebsamen Trainers führen."

Wenn ich das sehe und spüre, dann lebe ich von mir aus noch 4 Jahre mit den Plätzen 5 bis 8. Ich bin aber überzeugt, dass auf lange Sicht kein anderer Weg dazu führt, aus dem FCZ wieder einen richtig grossen Namen zu machen.


Starke Worte, aber genau so ist es doch, man muss mal rüber zu den Hoppers schauen, den xten Neuanfang auch bei den meisten anderen Clubs läuft es genauso und führt nirgends wohin.
Ich bin Yekini...angemeldet eigentlich 2002...dann gehackt worden ca. 2014...jetzt wieder auferstanden als Yekini_RIP

Metti, RoMario, Duo Infernale, Züri Fans uf ewig...

Mäx
Beiträge: 56
Registriert: 10.12.17 @ 8:18
Wohnort: Pfnüsel Küste

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Mäx » 07.05.18 @ 12:16

Ostler hat geschrieben:Eigentlich ist es doch unwichtig, wie man nun das Talent von Magnin genau einschätzt. Fakt ist, dass man rein aus strategischer Überlegung an ihm festhalten muss. Und zwar langfristig. Alles andere wäre ein kommunikatives Desaster, welches uns noch lange, lange beschäftigen würde.

Der Grund für den Trainerwechsel war, wie übrigens klar kommuniziert, NICHT die konkreten Leistungen vom Team unter Forte, sondern dessen unterschiedliche Philosophie. Man hat ganz klar signalisiert, dass der Einbau der Jugend und die langfristige Entwicklung klar über kurzfristigen Erfolg gestellt werden. Wenn man jetzt, nach einer schlechten Punktebilanz, über den Trainer spekulieren will - bitte schön, man wird aber wohl enttäuscht werden.

Und das ist auch gut so!

Diese unsägliche Unart, in einem sportlichen Tief den Trainer zu entlassen führt nämlich genau immer schneller zu der Kultur, dass die Spieler den Trainer nicht mehr ernst nehmen und gemäss Medien "von diesem nicht mehr erreicht werden". Diese wissen nämlich ganz genau, dass er das schwächste Glied ist in der Kette, wenn mal nicht läuft. Die Spieler lesen auch in dem Medien. Die Spieler kennen und lernen das Business Fussball. Man festigt also mit Trainerentlassungen genau diesen Automatismus ein, den man damit eigentlich bekämpfen will: Spieler übernehmen keine Verantwortung mehr, der Trainer redet gegen eine Wand.

Wieso tut man es aber trotzdem immer wieder? Weil es oft kurzfristigen Erfolg verspricht. Neuer Trainer, neues Schaufenster für die Spieler, kurzfristig gute Leistungen - Bis die Scheisse wieder von vorne anfängt.

Genau deshalb hoffe ich inständig, dass sich der FCZ in den nächsten Monaten (und Jahren) gegen den Widerstand von wütenden Fans, Medien und Einflüsterern zu stellen vermag. Auch wenn die Zeiten härter werden sollten. Denn langfristig gewinnen wir nur einen Blumentopf, wenn die Message an die Spieler klar ist:

"Das ist unsere Idee, unsere Kultur und wir gehen den Weg so wie er geplant ist. Interne Quereleien, Blick-Interviews, Sticheleien und Arroganz schaden nur dem Verein und werden nur zu deinem persönlichen Misserfolg und nicht zur Entfernung eines unliebsamen Trainers führen."

Wenn ich das sehe und spüre, dann lebe ich von mir aus noch 4 Jahre mit den Plätzen 5 bis 8. Ich bin aber überzeugt, dass auf lange Sicht kein anderer Weg dazu führt, aus dem FCZ wieder einen richtig grossen Namen zu machen.

So macht es Spass FCZ Fan zu sein. +1


Zurück zu „Fussball Club Zürich“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 18_FCZ_96, spitzkicker und 74 Gäste