Medienberichte / Kommentare

Hier kommt alles über Fussball rein, das nicht mit dem FCZ zu tun hat.
Benutzeravatar
Sektor D
Beiträge: 2873
Registriert: 21.07.10 @ 12:30

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon Sektor D » 17.10.19 @ 8:03

MetalZH hat geschrieben:Guter Artikel über eine Entwicklung, die mich strahlkotzen lässt:


Viel tiefer kann der Fussball nicht mehr sinken

Türkische Kriegspropaganda, bulgarische Hitlergrüsse: Der europäische Fussball verkommt zusehends – und die Uefa schaut zu.

Salutierende Türken in Paris. Ein prokurdisches Plakat, das von den Sicherheitsmitarbeitern des Stade de France hastig einkassiert wird. Zum Hitlergruss gestreckte Arme in Sofia. Rassistische Affenlaute, die englische Nationalspieler beleidigen sollen. Der Montagabend hat mit der verlogenen Mär, Fussball sei nicht politisch, gründlich aufgeräumt.

Aufräumen, das muss nun auch der Europäische Fussballverband Uefa....

https://m.tagesanzeiger.ch/articles/24349927



Dem ist nichts hinzuzufügen. Unglaubwürdiger geht's kaum. Hauptsache, es werden keine Pyros im Stadion gezündet... Und genau diese Unglaubwürdigkeit ist der Hauptgrund, dass ich schon heute auf EL und CL und den ganzen Koeffizienten-Schwachsinn kacke. Wir spielen nicht europäisch? Die Schweizer Clubs werden künftig fast keine Chance mehr haben, sich für Europa zu qualifizieren? So what, da scheiss ich drauf. Die Wurst und das Bier schmecken mir trotzdem noch.

Irgendwann wir dieser dekadenten UEFA der ganze Laden um die Ohren fliegen....
In addition, credo quod Basilee habet destrui. (o.V.)

FREE SMALLTALK-FRED

Benutzeravatar
supporter
Beiträge: 3251
Registriert: 25.04.05 @ 19:40

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon supporter » 17.10.19 @ 8:27

Warum kommt kein Verband jemals auf die Idee dem ganzen einmal einen Riegel vorzuschieben?
Ihr wollt hier nicht spielen?
Ihr wollte hier Kriegspropaganda betreiben?
Ihr wollt diese und jene nicht akzeptieren und gegen diese und jene nicht spielen?

Dann spielen wir halt einfach nicht.
alles wird besser....seit 111 Jahren

Benutzeravatar
JohnyJLucky
Beiträge: 6068
Registriert: 03.10.06 @ 0:19
Wohnort: Wo ächt?

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon JohnyJLucky » 18.10.19 @ 7:23

Gestern in der Sportschau kam das der VAR nach 10 Spieltagen analysiert wurde. Insgesamt gab es nur zwei Fehlentscheide mit dem VAR. Den Penalty Luzern gegen St. Gallen hätte gegeben werden müssen, und Obacht, der Bua hätte wegen seiner Grätsche an Sohm Rot kassieren sollen.

https://www.srf.ch/sport/fussball/super ... -zufrieden
Maloney hat geschrieben:Ich bitte dich. Wir sind keine Politiker. Wir sind Fussball-Fans. Wir sagen nicht "Mit Verlaub, aber das halten wir nicht für angemessen.", sondern "Figg di!"

likavi
Beiträge: 1070
Registriert: 16.08.06 @ 12:30

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon likavi » 19.10.19 @ 2:15

supporter hat geschrieben:Warum kommt kein Verband jemals auf die Idee dem ganzen einmal einen Riegel vorzuschieben?
Ihr wollt hier nicht spielen?
Ihr wollte hier Kriegspropaganda betreiben?
Ihr wollt diese und jene nicht akzeptieren und gegen diese und jene nicht spielen?

Dann spielen wir halt einfach nicht.


Kollektivstrafen bringen mich auf die Palme, nicht nur wenn es Fans betrifft, sondern immer! Klubs, Verbände oder Teams zu bestrafen für das Verhalten von einzelnen Zuschauern ist einfach Populismus pur. Und genau das macht die UEFA genauso wie auch andere Verbände zunehmend unter politischem Druck. So hat die UEFA beispielsweise gegen den bulgarischen Verband wegen rassistischem Verhalten von Fans ein Disziplinarverfahren eröffnet. Das führt doch eher früher als später dazu, dass die Verantwortlichen der Klubs und Nationalmannschaften gar nicht mehr darum herumkommen, jeden einzelnen Zuschauer detailliert zu registrieren und zu kontrollieren, und vorzuschreiben, wer überhaupt Fan-Utensilien tragen darf und wer nicht, wenn sie danach für das Verhalten dieser Zuschauer zur Verantwortung gezogen werden!

Es sollen die bestraft werden, die etwas ausgefressen haben, und nur die! Kollektivstrafen gegen Unbeteiligte auszusprechen, "um ein Zeichen zu setzen" ist nicht nur extrem populistisch, sondern auch kontraproduktiv. Es gibt der kleinen Gruppe von sich danebenbenehmenden Fans nur noch mehr Exposure. Die wollen Aufmerksamkeit um jeden Preis. Sie wollen sich damit bei Kollegen brüsten. Wenn danach ein Team aufgrund ihres Verhaltens vor leeren Rängen spielen muss, jubeln sie. Die 99% nicht rassistischen Zuschauer schauen hingegen im wahrsten Sinne des Wortes in die Röhre. Dümmer gehts nicht.

Ein anderes Thema sind politische Äusserungen von Spielern und Funktionären im Stadion wie bei den Türken. Das gehört nicht dahin und muss diszipliniert werden. Dies aber konsequent für alle politischen Äusserungen egal welcher politischer Couleur. Das Problem beim Salutiergruss oder Doppeladler (auch von vielen Spielern ohne albanischen Hintergrund) ist, dass solche Gesten jedes Wochenende in vielen Stadien vorkommen und in den meisten Fällen nicht politisch gemeint sind. Klar, im Fall der Türken ist es höchstwahrscheinlich politisch, aber einfach zu handeln ist so was für die UEFA nicht...

Zur UEFA allgemein: mir gefallen immer mehr zunehmenden Zugeständnisse an die Top-Klubs und Top-Ligen auch nicht. Aber der Treiber dahinter ist nicht die UEFA, sondern eben die europäischen Top-Klubs wie Real, ManU, Juve, Bayern etc.
Die UEFA lässt sich erpressen. Ist aber keine einfach Situation. Ohne die UEFA gäbe es ziemlich sicher schon längst die geschlossene Europaliga mit Topklubs abgetrennt vom Rest.

chnobli
Verlorener Sohn
Beiträge: 7163
Registriert: 04.09.08 @ 15:53

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon chnobli » 21.10.19 @ 8:27

likavi hat geschrieben:Ohne die UEFA gäbe es ziemlich sicher schon längst die geschlossene Europaliga mit Topklubs abgetrennt vom Rest.


Was meiner Meinung nach nicht so schlecht wäre. Dann können die Top-Klubs ihr Ding durchziehen und der Rest kann sich dem Fussball wieder annähern.
spitzkicker hat geschrieben:Stellt euch vor, das Unglaubliche passiert und wir siegen in Sion. Dann müsste die Konsequenz sein: Jede Woche muss einer heiraten, ein Viertel des Teams muss dabei sein, der Rest bestreitet ein Testspiel gegen eine Bundesligamannschaft.

sanoizh
Beiträge: 188
Registriert: 04.06.17 @ 16:14

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon sanoizh » 21.10.19 @ 16:09

chnobli hat geschrieben:
likavi hat geschrieben:Ohne die UEFA gäbe es ziemlich sicher schon längst die geschlossene Europaliga mit Topklubs abgetrennt vom Rest.


Was meiner Meinung nach nicht so schlecht wäre. Dann können die Top-Klubs ihr Ding durchziehen und der Rest kann sich dem Fussball wieder annähern.


Genau meine Meinung. Sollen die doch ihre Top-Liga mit Spielen in Miami und co. einführen. Es sollte nur keine Möglichkeit geben, sich jemals wieder der heimischen Liga anzuschliessen.
Irgendwann werden sie dann auch noch merken, dass es für diese horrenden TV Gelder usw. auch interessierte Zuschauer braucht.

Simon Le Bon
Beiträge: 456
Registriert: 17.06.03 @ 11:28

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon Simon Le Bon » 25.10.19 @ 14:20

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven.

https://www.watson.ch/sport/fussball/85 ... ten-zahlen

Benutzeravatar
simifcz
Beiträge: 29
Registriert: 21.04.14 @ 0:12
Wohnort: K4

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon simifcz » 25.10.19 @ 15:03

Gerade mal die Blick Kommentare durchgegangen... https://www.blick.ch/sport/fussball/eur ... 83722.html

Rolf Stocker aus Degersheim
vor 45 Minuten
GC braucht etwa 12 Heimspiele um auf die Zuschauerzahl zu kommen, die Slovan Bratislava bei einem Geisterspiel hat.


Herrlich :D
Zurigo presente

schwizermeischterfcz
Beiträge: 4726
Registriert: 21.01.16 @ 16:35

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon schwizermeischterfcz » 10.11.19 @ 21:12

Nun ist es fix: Auf 2021 kommt die UEFA Conference League. Der drittklassige Wettbewerb wird die neue Heimat für die Schweizer Klubs. Das bedeutet das Ende der Hoffnungen auf grosse Gegner und stolze Einnahmen.

Basel gegen Liverpool, FCZ gegen Milan, YB gegen Napoli, Thun gegen Arsenal, St. Gallen gegen Spartak – fast jeder Super-League-Klub erinnert sich wehmütig an solche grossen Auftritte auf der europäischen Bühne. Die Auswärtsreisen zu den Top-Klubs des Kontinents sind Höhepunkte jedes Fan-Lebens, ganz besonders wenn dem Herzensverein dann noch die Überraschung gelingt. Seit der Tagung des UEFA-Exekutivkomitees Ende September ist klar: Solche Meilensteine in der Klubgeschichte wird es für Schweizer Vereine in absehbarer Zeit nicht mehr geben.

Die Absicht des Kontinentalverbands, einen dritten Klubwettbewerb einzuführen, war schon lange bekannt. Nahezu ohne Gegenwehr, wurde denn auch die Einführung der UEFA Conference League durchgeführt. Das Verkaufsargument: Damit können noch mehr Mannschaften europäisch spielen. Faktisch heisst das aber auch: Klubs aus kleineren Ligen spielen fortan unter sich, in Schweizer Stadien wird so bald kein zugkräftiger Topklub mehr für volle Ränge sorgen.

Keine Europa League mehr für die Super League

Die enttäuschenden Europacup-Resultate der letzten Jahre haben die Schweiz in der 5-Jahreswertung bis auf Platz 21 abrutschen lassen. Das erweist sich nun als fatal: Denn die Europa League, wo noch attraktive Gegner und stolze Antritts- und Siegesprämien winken, wird ab 2021 fast ausschliesslich den Verbänden auf den ersten 15 Rängen vorbehalten sein. Die Champions League stünde dem Schweizer Meister zwar theoretisch offen, dafür müsste er aber gleich vier Qualifikationsrunden überstehen. Nur wer es bis in die letzten Runden schafft, hat noch eine Chance, zumindest in die verkleinerte Europa League zu kommen.

Die übrigen Schweizer Europacupteilnehmer dürfen sich bald nur noch in der Qualifikation für die neue Conference League versuchen. Die grössten Namen, auf die man dort treffen kann, sind die Meisterschaftssiebten der Top-Ligen, also etwa Wolverhampton, Mainz oder FC Torino, dazu ein paar in der Europa-League-Qualifikation Ausgeschiedene. Die grosse Mehrheit der Vereine, die um einen Platz in diesem neuen Wettbewerb buhlen, sind Vertreter kleiner Ligen, also aus Slowenien, Finnland oder Aserbaidschan. Angesichts der Tatsache, dass selbst beim FC Basel kürzlich nur 14'000 Leute das Spiel gegen den russischen Spitzenklub Krasnodar sehen wollten, werden die Plätze bei Partien der Conference League kaum sehr begehrt sein.

Nur Brosamen zu verdienen in der Conference League

Mit dieser Reform bekommen die einflussreichen Top-Klubs, was sie wollten: Weniger Spiele gegen unterlegene Aussenseiter in der Königklasse, eine Leistungsverdichtung auch in der Europa League, als Entschädigung bekommt der grosse ausgeschlossene Rest einen eigenen Wettbewerb. Das Medien- und Publikumsinteresse daran wird gering sein, ganz zu schweigen von den Verdienstmöglichkeiten. Über 15 Millionen Euro gibt es als Startprämie in der Champions League, in der Europa League sind es nur 3 Millionen. Wie es in der Conference League aussieht, ist noch nicht bekannt. Die European Leagues, der Zusammenschluss der Ligen, der sich als Gegenstück zur von den Top-Klubs dominierten European Club Association (ECA) versteht, kämpft dafür, dass in der Conference League «nur» zweieinhalb Mal weniger Geld ausgeschüttet wird als in der Europa League. Mit solchen Prämien verkommt der neue Wettbewerb für die wenigen dort vertretenen Klubs zur mühsamen Pflichtaufgabe – das Auflaufen von B-Teams ist vorprogrammiert –, und selbst ein FC Thun kann damit kaum mehr als seine Reisespesen decken. Denn auf ansprechende Ticketeinnahmen kann er in einer möglichen Gruppe mit Heracles Almelo, Qairat Almaty und Molde FK nicht spekulieren.

Kaum Hoffnung auf Besserung der Schweizer Situation

«Die Aussicht auf Spiele gegen die besten und traditionsreichsten Klubs des Kontinents muss bestehen bleiben», sagte SFL-CEO Claudius Schäfer kürzlich. «Sollte dieser Traum sterben, würde mit ihm auch ein wichtiges Element des Klubfussballs und des Fan-Seins sterben.» Mit der Einführung der Conference hat die UEFA diesem Traum nun praktisch den Todesstoss versetzt. Zu verhindern wäre es nur, wenn die Schweizer Klubs bis zur Einführung 2021 noch zu einem Sturmlauf ansetzen. Auf Platz 15 der 5-Jahreswertung liegt derzeit Griechenland, um die zu überholen, bräuchte man allerdings bis dahin 11 europäische Siege mehr als Olympiakos, PAOK und Co. Wahrscheinlich ist dies leider nicht. Magische europäische Nächte sind für die Schweizer unwiederbringlich vorbei.
Köbi für immer

Zhyrus
Beiträge: 9799
Registriert: 10.09.10 @ 13:49

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon Zhyrus » 10.11.19 @ 23:26

Kann man die Teilnahme an diesem Gaggi-Wettbewerb auch ablehnen? Für lau (oder gar ein Minus) lohnt es sich ja nicht in die europäische Pampa zu fahren, um müde, womöglich mit Verletzten zurückzukehren. Selbst in der Europa-League waren einige Partien von der Kulisse sehr trostlos (und wir sind nicht Lugano, Thun, etc.).

Führt endlich diese beschissene Superliga ein, damit ihr 100 x im Jahr Bayern - Real und Liverpool - PSG zeigen könnt!


Zurück zu „Fussball allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Dusan14, Singam und 253 Gäste