Medienberichte / Kommentare

Hier kommt alles über Fussball rein, das nicht mit dem FCZ zu tun hat.
Benutzeravatar
pexito
commissario tecnico
Beiträge: 3243
Registriert: 03.06.03 @ 11:36
Wohnort: Aussersihl, Alstetten, Albisrieden.
Kontaktdaten:

Medienberichte / Kommentare

Beitragvon pexito » 03.03.08 @ 15:39

Hab mal einen Thread eröffnet für allgemeine Fussballberichte / Kommentare.

Diesen hier stammt von der Feder eines gewissen Patrick Mäder...

sport.ch hat geschrieben:03.03.2008
Verdammter Strich

Schlusslicht Thun wäre momentan unter dem Strich.

Wenn ich mich richtig erinnere, war es im Spätherbst 1992, in der Hochblüte des Strichs, der die Fussballrangliste der Schweizer NLA damals in oben und unten, in Final- und Abstiegsrunde, in die Ränge 1 bis 8 und 9 bis 12 trennte. Oder anders ausgedrückt: in gut und schlecht, in Helden und Versager. Der FC Zürich hatte ein Heimspiel, war aber derart unter Strichdruck, dass das Team sich jeweils schon einen Tag vor der Partie ins Hotel Panorama zurückzog, der heutigen Nati-Basis in Feusisberg zwanzig Autominuten vom Letzigrund entfernt.

Die schöne Panorama-Aussicht von dort oben hinunter auf den Zürichsee interessierte uns Spieler damals nicht. Unsere Blicke schweiften nicht über die Landschaft, sondern starrten gebannt auf Teller und Besteck, die unheilvoll vor uns auf dem kleinkarierten Tischtuch lagen. Im Esssaal war es derart still, dass es weh tat. Appetit hatte keiner. Schamhaft kreuzten sich Messer und Gabel oder kratzten sachte an den Tellerböden, da und dort wurde vorsichtig ein Stuhl gerückt oder räusperte sich einer verstohlen: mehr gabs nicht zu hören. Die Stimmung war zum zerreissen gespannt. Sie war miserabel; kein Lachen, kein Wort, kein Körperkontakt, kein positiver Gedanke. Jeder in sich versunken. Gebannt in der Hoffnung, es möge nicht zu schlimm kommen am nächsten Tag.

Der nächste Tag war Strichkampftag. Fussball machte uns keinen Spass. Die Kunst des Spiels wurde in den Teamsitzungen gar nie angesprochen, schon gar nicht gefordert. Wen interessiert die, wenn allein das Resultat über Sein oder Nichtsein entscheidet? Punkte (damals gab es noch zwei pro Sieg) mussten her. Ganz egal wie. Kein Wunder, waren unsere Kicks meist unterirdisch schlecht. Wir hatten die präsidialen Drohungen im Nacken, einen disziplinierenden Strafenkatalog für Verfehlungen im Kopf und unerklärbare Unsicherheit in Händen und Füssen. Wir waren am Arsch und nicht die einzigen. Jedes Jahr im Herbst wars das gleiche Drama: Fast alle Teams mussten zittern, um sich im Dezember unter die ersten Acht retten zu können. Diesem verdammten Strich konnte sich einfach keiner entziehen.

Die Verantwortlichen kämpften verzweifelt, kauften neue Spieler. Irgendwelche halt, die grad zu haben waren um diese Jahreszeit. Oder sie ersetzten den Trainer durch einen harten Hund, für den kurzfristigen Erfolg, der Finalrunde hiess. Blinder Aktionismus. Ein Strichgebaren, das nicht nur den FC Zürich in finanzielle Nöte brachte. Aber nur der FC Zürich hatte einen Sven Hotz, den finanzstarken und herzensguten Präsidenten, der die roten Löcher stopfte. Der Schweizer Fussball schlitterte in eine grosse Krise. Die Klubs verloren Kontrolle und Vernunft. Ihre verzweifelte Suche nach Geld machte die NLA zum Treff- und Tummelplatz von dubiosen Gestalten, die ein freundliches Gesicht zu unlauteren Absichten machten, auf schnelle Publicity aus waren, sich in der Rolle des vermeintlichen Rettungsengel gefielen oder schlicht die grosse Kohle durch ein glückliches Transfergeschäft witterten. Furchtbare Zeiten, die zum Glück vorbei sind.

Vorbei? Leider nein, kürzlich erschallte der Ruf nach der Rückkehr des Strichs. Es war zu vernehmen, dass die «Swiss Football League» (so heisst das heute) ganz konkret an diesem Projekt arbeite und dass die Chancen für eine Rückkehr des Strichs in den Schweizer Fussball sehr gross seien. Auf den ersten Blick ist die Idee legitim. Mit dem Strich wird künstliche Spannung und zusätzliche Brisanz erzeugt. Das gibt Schlagzeilen, die den einen oder anderen Zuschauer mehr ins Stadion locken wird. Aber es ist auch ein Eingeständnis: Denn eine Liga, die künstlich Spannung erzeugen muss, ist qualitativ eine schlechte Liga und gesteht dies selber ein. Die Strich-Idee passt also so gar nicht zum neuen grossartigen Selbstbewusstsein, dass sich der Schweizer Fussball durch erfolgreiche Auslandtransfers vieler Spieler und guten Leistungen unserer Nationalmannschaften in den letzten Jahren erschaffen hat.

Die Probleme, welche den Strich im Jahr 2003 nach 16 Jahren der Angstherrschaft zum Verschwinden zwangen, werden bei seiner Rückkehr an die Macht wieder dieselben sein. Er wird Trainern den Schlaf und manch einem den Job rauben. Präsidenten zum finanziellen Spagat zwingen. Jedem vernünftigen Wirtschaftsplan einen Strich durch die Rechnung machen. Zu Panikeinkäufen verleiten, welche selten zum Erfolg führen, aber immer den eigenen Talenten schaden, welche auf der Bank versauern, weil die Verantwortlichen keine Zeit mehr für den langfristigen Aufbau haben. Und nicht zuletzt wird der Strich, weil nur noch das Ergebnis zählt, vielen Spielern den Spass am Fussball verderben. Und den Appetit.

Patrick Mäder, 43, ehemaliger FCZ-Goalie, heute Chefredaktor des Sportmagazin
"We will always rebel against a threatening defeat" RED REBELS

Benutzeravatar
Globestern
ADMIN
Beiträge: 2943
Registriert: 11.09.06 @ 10:49
Kontaktdaten:

Beitragvon Globestern » 03.03.08 @ 15:49

super artikel.. hut ab!

den strich zurück? damit noch mehr teams konkurs gehen und das niveau der NLA (wieder) sinkt? nein danke..

Benutzeravatar
Fige
Beiträge: 1384
Registriert: 24.10.02 @ 23:59
Wohnort: Zürich - 10 min vom Letzi
Kontaktdaten:

Beitragvon Fige » 03.03.08 @ 21:33

Ein guter Artikel.

War auch geschockt, als ich vor einer Woche von den Plänen des Herrn Stadelmann hörte, den "Strich" wieder einzuführen.

Nein, diesen verkrüppelten Modus mit der anschliessenden Punktehalbierung in der Finalrunde, der die im Herbst stark aufspielenden Teams bestraft, möchte ich nie wieder sehen im Schweizer Fussball.

Eine Fussballmeisterschaft hat aus einer Vor- und Rückrunde zu bestehen wo am Ende der Meister, die Europacup-Teilnehmer sowie die Absteiger feststehen und nichts anderem.
13.5.06 => 93. Minute

Benutzeravatar
Slor
Beiträge: 722
Registriert: 11.12.03 @ 17:10

Beitragvon Slor » 03.03.08 @ 21:42

Na ja, man muss ja nicht gleich den Strich wieder einführen, aber welche Spannung bringt eine Saison, in der die Teams von Platz 7 - 9 schon 10 Runden vor Schluss praktisch und faktisch gesichert sind? Und ob die in Ruhe essen und den Zürichsee geniessen können ist mir eigentlich auch Jacke wie Hose...

Oder wollen wir es machen wie in der NFL, wo man auch nach einer 1-16 Saison nicht ansteigen kann? Ich weiss nicht...

Dass es den maroden Finanzen diverser Klubs nicht dienlich wäre, ist mir natürlich auch klar.
Das Reh springt hoch, das Reh springt weit - warum auch nicht, es hat ja Zeit

Benutzeravatar
yellow
Beiträge: 4583
Registriert: 08.10.02 @ 20:01

Beitragvon yellow » 03.03.08 @ 22:11

Slor hat geschrieben:Na ja, man muss ja nicht gleich den Strich wieder einführen, aber welche Spannung bringt eine Saison, in der die Teams von Platz 7 - 9 schon 10 Runden vor Schluss praktisch und faktisch gesichert sind? Und ob die in Ruhe essen und den Zürichsee geniessen können ist mir eigentlich auch Jacke wie Hose...

Oder wollen wir es machen wie in der NFL, wo man auch nach einer 1-16 Saison nicht ansteigen kann? Ich weiss nicht...

Dass es den maroden Finanzen diverser Klubs nicht dienlich wäre, ist mir natürlich auch klar.


Nein, ich habe den Strich noch nie vermisst. Mit dem Strich hätten wir nie die Erfolge der letzten drei Jahre gehabt. So cool wäre Sven Hotz beim totalen Fehlstart von Favre sicherlich nicht geblieben. Favre hätte spätestens im Dezember seine Koffer packen müssen.
Klar gibt es immer wieder mal eine Saison, in der fast alle wichtigen Entscheidunge schon frühzeitig fallen. Aber auch das gehört zum Fussball.

Benutzeravatar
Slor
Beiträge: 722
Registriert: 11.12.03 @ 17:10

Beitragvon Slor » 03.03.08 @ 22:17

yellow hat geschrieben:Nein, ich habe den Strich noch nie vermisst. Mit dem Strich hätten wir nie die Erfolge der letzten drei Jahre gehabt. So cool wäre Sven Hotz beim totalen Fehlstart von Favre sicherlich nicht geblieben. Favre hätte spätestens im Dezember seine Koffer packen müssen.
Klar gibt es immer wieder mal eine Saison, in der fast alle wichtigen Entscheidunge schon frühzeitig fallen. Aber auch das gehört zum Fussball.


Ich vermisse ihn auch nicht, mit Grauen denke ich an ein Spiel in Neuenburg zurück...

Aber irgendwie fehlt dem heutigen System auch die Spannung und ich bezog mich nebenbei auf die Gemütslage der Spieler!

Ach was weiss ich, ich bin halt zu jung für Muri.
Das Reh springt hoch, das Reh springt weit - warum auch nicht, es hat ja Zeit

TO BE
Beiträge: 536
Registriert: 10.11.03 @ 0:06

Beitragvon TO BE » 04.03.08 @ 8:49

Globestern hat geschrieben:super artikel.. hut ab!

den strich zurück? damit noch mehr teams konkurs gehen und das niveau der NLA (wieder) sinkt? nein danke..


Naja der Bericht sit etwas komisch. Man kann das ganze doch nicht "dem Strich" in die Schuhe schieben. Ich meine, GC hatte ja meistens keine Probleme. Was ich damit meine ist, der FCZ war einfach zu schelcht, deshalb war die Situation so, wie im Bericht beschrieben. Aber ich garantiere euch, ein FC Thun oder St Gallen Spieler kann im Moment genau das selbe erzählen.
Ich bin auch nicht so übereugt davon, den alten Modus wieder einzzuführen. Aber eine Aufstockung auf 12 Teams und zwei Ligawechsel würden gut tun. Denn im Moment gibts mir zu wenig Abwechslung.

Simon

Beitragvon Simon » 04.03.08 @ 14:28

Ich bin wohl einer der wenigen Befürworter was die Wiedereinführung vom Strich-Modus betrifft.

Für mich war der Abstiegskampf mit der anschliessend Auf/Abstiegsrunde steht's ein kleines Highlight, unabhängig davon ob der FCZ involviert war oder nicht. Die Entscheidung am Strich sorgte fast immer für viele Zuschauer und reichlich Emotionen. Oft blieb es bis zum letzten Spieltag äusserst spannend, verbunden mit der Frage wer den schwarzen Peter zieht und mit den vier besten NLB Mannschaften um den Klassenverbleib spielt. Für die Mannschaften aus der Zwetiklassigkeit war es ein ideales Schaufenster um sich zu präsentieren. Zudem gab es einen nicht unwesentlichen Zustupf in die Kasse durch TV Gelder und zusätzliche Zuschauereinnahmen. Jetzt wäre die Chance vorhanden die Auf/Abstiegsrunde noch besser als damals zu vermarkten was automatisch eine Aufwertung der Challenge League mit sich ziehen würde. Mit der Wiedereinführung würde gleichzeitig die Liga aufgestockt was überaus sinnvoll wäre denn so müssten nicht pro Saison etliche Male die gleichen Begegnungen stattfinden. Das Zürcher Derby FCZ-GCN (sowie viele andere Partien auch) hat wegen der Modusänderung deutlich an Wert verloren denn für mich ist klar; ein richtiges Derby findet nur zwei Mal pro Saison statt d.h. mit Hin- und Rückspiel.

Ich sage es mal so; der SL fehlt das Feuer und die Brisanz aus früheren Tagen. Oft plätschert alles in einem gemächlichen Tempo vor sich hin. O.K, durch die Modusänderung haben Clubs etwas mehr Zeit eine Mannschaft aufzubauen ohne dass sie gleich den "Strich" im Nacken spüren doch genau diese Tatsache hat dazu geführt dass wir zuletzt international nichts mehr zu husten hatten. Zu viel Zeit ist im Fussball auch nicht gut, genau wie das Gegenteil davon. Der Schweizer Fussball muss sich endlich einmal weiterentwickeln, national und international. Es fehlt eindeutig der Druck während der Meisterschaft und wenn er denn mal vorhanden ist, bekunden viele erhebliche Mühe damit.

Benutzeravatar
trellez
ADMIN
Beiträge: 1621
Registriert: 03.10.02 @ 10:28

Beitragvon trellez » 04.03.08 @ 16:24

Simon hat geschrieben:...Ich sage es mal so; der SL fehlt das Feuer und die Brisanz aus früheren Tagen. Oft plätschert alles in einem gemächlichen Tempo vor sich hin. O.K, durch die Modusänderung haben Clubs etwas mehr Zeit eine Mannschaft aufzubauen ohne dass sie gleich den "Strich" im Nacken spüren doch genau diese Tatsache hat dazu geführt dass wir zuletzt international nichts mehr zu husten hatten. Zu viel Zeit ist im Fussball auch nicht gut, genau wie das Gegenteil davon. Der Schweizer Fussball muss sich endlich einmal weiterentwickeln, national und international. Es fehlt eindeutig der Druck während der Meisterschaft und wenn er denn mal vorhanden ist, bekunden viele erhebliche Mühe damit.



waren wir denn früher international viel besser dran als heute? habe ich da etwas verpasst?

der druck ist auch ohne diesen strich vorhanden. frag einmal die thun-, sion-, xamax-, etc. spieler nach ihren wohlbefinden..:-)

der strich ist passé, und das ist auch gut so.
Wer spät zu Bett geht und früh heraus muss, weiss, woher das Wort Morgengrauen kommt. (R. Lembke)

Benutzeravatar
pexito
commissario tecnico
Beiträge: 3243
Registriert: 03.06.03 @ 11:36
Wohnort: Aussersihl, Alstetten, Albisrieden.
Kontaktdaten:

Beitragvon pexito » 04.03.08 @ 17:00

Bin strikte gegen den Strich.

Solche herbeigeführte "Spannung" bringt nichts. Die handvoll zusätzliche Zuschauer, können getrost zu hause bleiben, wenn dafür die Bosse das Geld nicht für kurzfristige "Retter" ausgeben. Egal ob es sich um Zürich oder andere Klub handelt. Der Strich ist und bleibt ein finanzielles Desaster und hindert den nachhaltigen Aufbau eines Klubs.

Dabei kann ich gut damit leben, dass wir gegen jeden gegner 4 Mal spielen. Besser als noch zusätzlich gegen Wil und Schaffhausen zu tschutten. Immerhin waren die letzten beiden Saisons an der Spitze und am Tabellenende interessant. Auch jetzt liegen zwischen St.Gallen (Barrageplatz) und GC (4. Platz) nur 5 Punkte. Das ist Spannung genug.
"We will always rebel against a threatening defeat" RED REBELS


Zurück zu „Fussball allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste