Die Trainer Frage

Diskussionen zum FCZ
Benutzeravatar
bluesoul
Beiträge: 4321
Registriert: 03.08.06 @ 13:56
Wohnort: Ostblock

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon bluesoul » 19.08.19 @ 8:55

Schweri hat geschrieben:
Rosa Martini hat geschrieben:
Schweri hat geschrieben:
bluesoul hat geschrieben:Die einen wollen ihn in die Wüste schicken, die anderen auf keinen Fall, dass er in die Bundesliga geht... ich tschäggs nümme. :-)


Mir ist es egal ob in die Wüste oder in die Buli.
Hauptsache nicht mehr bei uns.


Weshalb bist du partout gegen Magnin?


Seit 1 1/2 Saison ist Magnin nun Trainer des FCZ. Er hat sich selber als Mann für die grossen Spiele angekündigt.
Seit er am Ruder ist geht es Leistungs-und Tabellenmässig nur noch runter.
(Eigener) Anspruch und Leistung klaffen sehr weit auseinander und trotzdem vermittelt er den Eindruck eines hilflosen Schwätzers.
Dass er immer noch Trainer des FCZ ist, hat er nur Canepas Eitelkeit zu verdanken, da eine Entlassung von Magnin einer Niederlage Canepas gleichkommen würde.
Magnin hat gesagt er werde sein Ding durchziehen und lieber einmal mit seinen eigenen Ideen scheitern als sich zu ändern.
Das finde ich grundsätzlich sogar eine lobenswerte Haltung. Gleichzeitig sehe ich aber auch genau hier das Problem.
Magnin ist seit 1 1/2 Jahren Trainer einer Profimannschaft. Der FCZ ist seine erste Station als Trainer. Mit anderen Worten;
Er ist so von sich selbst überzeugt, nicht lernfähig und manchmal habe ich das Gefühl er leidet unter Realitätsverlust.
Zum Wachsen und erfolgreich sein gehört dazu sich und seine Ideen zu hinterfragen und bereit sein etwas zu ändern. (auch bezüglich seinem Auftreten an der Seitenlinie)
Dies, glaube ich, ist bei Magnin nicht der Fall und deshalb sehe ich keine Zukunft mit ihm.



Bei der mangelnden Lernfähigkeit hab ich meine Zweifel.

Benutzeravatar
Tschik Cajkovski
Beiträge: 2363
Registriert: 26.07.10 @ 20:35
Wohnort: Goldcoast

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Tschik Cajkovski » 19.08.19 @ 9:22

magnins lernfähigkeit bemängelte ich auch schon. z.b. nach der erneuten niederlage gegen lugano. wie kann man so viele male hintereinander mit der falschen taktik ins offene messer laufen? oder im cup. schon letztes jahr erzitterten wir uns die siege gegen PL und 1. liga mannschaften wie z.b. auswärts in breitenrein und gegen red star, ja sogar im heimspiel gegen kriens. und dies, obwohl wir jedes mal schnell in führung gingen (breitenrain nach 40 minuten sogar mit 3:0; Red Star nach 27 minuten 2:0; Kriens nach 16 minuten 1:0; Black Star nach 10 Minuten 1:0). wie stellt er das team auch solche spielabläufe ein? wo ist die lernkurve? oder hören die spieler ihm nicht zu, schenken sie seinen ausführungen nicht genügend beachtung? oder thematisiert er es gar nicht?
"we do these things not because they are easy, but because they are hard"

Benutzeravatar
Demokrit
Beiträge: 3863
Registriert: 03.12.03 @ 7:33
Wohnort: Turicum.

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Demokrit » 19.08.19 @ 9:38

Als Trainer bleibt dir in solch einer Situation nur zu schauen wer deine Vorgaben umsetzt und wer nicht.
Es gibt Spieler die können gewisse Anforderungen nicht umsetzen und können vor allem Spielsituationen nicht einschätzen um dementsprechend zu reagieren. Und es gibt welche die es falsch umsetzen und andere die es nicht wollen.

Das alles zu analysieren und daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen ist enorm schwierig. Ich würde Magnin mehr Zeit geben um bei so vielen Neuzugängen ein gut funktionierendes Gefüge aufzubauen. Zudem ist die Spielkontrolle auch gegen Unterklassige immer schwieriger, geworden weil auch diese Spieler gut ausgebildet sind.

Geduld ist eine Tugend.
Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. Noël Coward, britischer Dramatiker (1899 - 1973)

Benutzeravatar
Brolin
Beiträge: 1486
Registriert: 04.05.04 @ 15:07
Wohnort: Pro Schwedischer Bulle!

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Brolin » 19.08.19 @ 9:45

Tschik Cajkovski hat geschrieben:magnins lernfähigkeit bemängelte ich auch schon. z.b. nach der erneuten niederlage gegen lugano. wie kann man so viele male hintereinander mit der falschen taktik ins offene messer laufen? oder im cup. schon letztes jahr erzitterten wir uns die siege gegen PL und 1. liga mannschaften wie z.b. auswärts in breitenrein und gegen red star, ja sogar im heimspiel gegen kriens. und dies, obwohl wir jedes mal schnell in führung gingen (breitenrain nach 40 minuten sogar mit 3:0; Red Star nach 27 minuten 2:0; Kriens nach 16 minuten 1:0; Black Star nach 10 Minuten 1:0). wie stellt er das team auch solche spielabläufe ein? wo ist die lernkurve? oder hören die spieler ihm nicht zu, schenken sie seinen ausführungen nicht genügend beachtung? oder thematisiert er es gar nicht?


Wenn der eigene Goalie sich einen derart üblen Bock leistet und dem gefährlichsten Stürmer des Gegners den Ball quasi pfannenfertig hinlegt, kann man dies in keiner Art und Weise dem Trainer anlasten. Im Gegenteil: bis zum (völlig absurden) 1:1 wurden die Black Stars, von denen man weiss, dass sie in den ersten 60 bis 70 Minuten durchaus mithalten können, regelrecht an die Wand gespielt. Mit dem geschenkten Tor dann «aufgebaut». Dass es bis dann nur 1:0 stand, war - wie im Cup oft der Fall - dem über sich hinauswachsenden Goalie des «Kleinen» und der bereits legendären Abschlussschwäche unserer Stürmer zu verdanken.

Man kann Magnin in diesem Cup-Match meines Erachtens überhaupt keinen Vorwurf machen. «Zittern» tun im Cup zudem verschiedentlich höher klassierte Teams, wie auch das Wochenende zeigt. Davon sind auch die YB, Basel, Xamax, Luzern, Schaffhausen oder wer auch immer nicht gefeit.

Ich möchte Magnin hier nicht mit Lobeshymnen eindecken, auf keinen Fall. Doch der Cup-Match mit seinen Ups und Downs lag wohl einzig und alleine in den Füssen und Fähigkeiten des Teams. Bei gewissen Liga-Spielen sieht und sah dies anders aus, wie bereits hier im Forum zur Genüge diskutiert.
«Wir freuen uns auf die Rückkehr von Pa Modou und wünschen ihm viel Erfolg mit dem FC Zürich.»

Benutzeravatar
Tschik Cajkovski
Beiträge: 2363
Registriert: 26.07.10 @ 20:35
Wohnort: Goldcoast

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Tschik Cajkovski » 19.08.19 @ 10:02

ich meinte ausdrücklich nicht nur diese cuppartie. es geht um den roten faden über die cuppartien seit begin der letztjährigen kampagne. es ist leider ein muster zu erkennen. was auch immer die gründe sind, die zum gegnerischen tor führen. wir scheinen nicht einmal gegen unterklassige gegner ein selbstvertrauen aufgebaut zu haben, welches uns dann vor solchen abstürzen schützt. für mich ist klar, dass magnin die fähigkeit nicht besitzt ein team mental auf solche spiele vorzubereiten. nicht jeder trainer hat diese fähigkeit im gleich hohen masse. dann aber soll man doch bitte endlich einen hierfür ausgebildeten mentaltrainer zur hilfe beiziehen. auch yb erkannte das vor ein paar jahren (siehe nzzAs Artikel, welchen ich hier kürzlich reinstellte) um blockaden bei spieleren für gewisse spielsitutationen zu lösen. mit erfolg wie man festellen kann.
"we do these things not because they are easy, but because they are hard"

Benutzeravatar
Rosa Martini
Beiträge: 657
Registriert: 26.06.07 @ 8:04

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Rosa Martini » 19.08.19 @ 10:14

Schweri hat geschrieben:
Rosa Martini hat geschrieben:
Schweri hat geschrieben:
bluesoul hat geschrieben:Die einen wollen ihn in die Wüste schicken, die anderen auf keinen Fall, dass er in die Bundesliga geht... ich tschäggs nümme. :-)


Mir ist es egal ob in die Wüste oder in die Buli.
Hauptsache nicht mehr bei uns.


Weshalb bist du partout gegen Magnin?


Seit 1 1/2 Saison ist Magnin nun Trainer des FCZ. Er hat sich selber als Mann für die grossen Spiele angekündigt.
Seit er am Ruder ist geht es Leistungs-und Tabellenmässig nur noch runter.
(Eigener) Anspruch und Leistung klaffen sehr weit auseinander und trotzdem vermittelt er den Eindruck eines hilflosen Schwätzers.
Dass er immer noch Trainer des FCZ ist, hat er nur Canepas Eitelkeit zu verdanken, da eine Entlassung von Magnin einer Niederlage Canepas gleichkommen würde.
Magnin hat gesagt er werde sein Ding durchziehen und lieber einmal mit seinen eigenen Ideen scheitern als sich zu ändern.
Das finde ich grundsätzlich sogar eine lobenswerte Haltung. Gleichzeitig sehe ich aber auch genau hier das Problem.
Magnin ist seit 1 1/2 Jahren Trainer einer Profimannschaft. Der FCZ ist seine erste Station als Trainer. Mit anderen Worten;
Er ist so von sich selbst überzeugt, nicht lernfähig und manchmal habe ich das Gefühl er leidet unter Realitätsverlust.
Zum Wachsen und erfolgreich sein gehört dazu sich und seine Ideen zu hinterfragen und bereit sein etwas zu ändern. (auch bezüglich seinem Auftreten an der Seitenlinie)
Dies, glaube ich, ist bei Magnin nicht der Fall und deshalb sehe ich keine Zukunft mit ihm.


danke, Schweri.
Ich kann einen Teil deiner aufgelisteten Punkte sehr wohl nachvollziehen.
Eine kleine - aber feine - Anmerkung: es ist nicht Canepa alleine, sondern es ist das Ehepaar das entscheidet. Wenn es um die Finanzen geht, ist selbstverständlich Helina die treibende Kraft.

ich finde aber, dass Magnin durchaus lernfähig ist. Sein Auftreten an der Seitenlinie war z.B. gegen St. Gallen um einiges besser als zuvor.
Trotzdem gebe ich Dir in diesem Punkt recht; sein Verhalten nervt schon. Vor allem weil er dem FCZ damit bei den Schiris einen Nachteil verschafft. Auch viele Spieler sind von seinem Verhalten ziemlich angepisst.
Bei jedem anderen Verein wäre Magnin wahrscheinlich schon längst von seinen Aufgaben entbunden worden. Unser Präsidentenpaar hält jedoch eisern an ihm fest. Was im Grunde auch sehr löblich ist.
Somit dürfen/müssen wir uns mit Magnin "anfreunden" und hoffen, dass er sich (und gleichzeitig die Mannschaft) weiter entwickelt.

Benutzeravatar
Gha_Züri
Beiträge: 363
Registriert: 11.10.18 @ 10:43
Wohnort: Züri Umgäbig

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Gha_Züri » 19.08.19 @ 10:15

Tschik Cajkovski hat geschrieben:ich meinte ausdrücklich nicht nur diese cuppartie. es geht um den roten faden über die cuppartien seit begin der letztjährigen kampagne. es ist leider ein muster zu erkennen. was auch immer die gründe sind, die zum gegnerischen tor führen. wir scheinen nicht einmal gegen unterklassige gegner ein selbstvertrauen aufgebaut zu haben, welches uns dann vor solchen abstürzen schützt. für mich ist klar, dass magnin die fähigkeit nicht besitzt ein team mental auf solche spiele vorzubereiten. nicht jeder trainer hat diese fähigkeit im gleich hohen masse. dann aber soll man doch bitte endlich einen hierfür ausgebildeten mentaltrainer zur hilfe beiziehen. auch yb erkannte das vor ein paar jahren (siehe nzzAs Artikel, welchen ich hier kürzlich reinstellte) um blockaden bei spieleren für gewisse spielsitutationen zu lösen. mit erfolg wie man festellen kann.


+1
"You can't find the sun in a locked room" - Ghassan Kanafani

Benutzeravatar
Schweri
Beiträge: 1908
Registriert: 20.12.04 @ 13:35

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Schweri » 19.08.19 @ 10:36

Rosa Martini hat geschrieben:
Schweri hat geschrieben:
Rosa Martini hat geschrieben:
Schweri hat geschrieben:
bluesoul hat geschrieben:Die einen wollen ihn in die Wüste schicken, die anderen auf keinen Fall, dass er in die Bundesliga geht... ich tschäggs nümme. :-)


Mir ist es egal ob in die Wüste oder in die Buli.
Hauptsache nicht mehr bei uns.


Weshalb bist du partout gegen Magnin?


Seit 1 1/2 Saison ist Magnin nun Trainer des FCZ. Er hat sich selber als Mann für die grossen Spiele angekündigt.
Seit er am Ruder ist geht es Leistungs-und Tabellenmässig nur noch runter.
(Eigener) Anspruch und Leistung klaffen sehr weit auseinander und trotzdem vermittelt er den Eindruck eines hilflosen Schwätzers.
Dass er immer noch Trainer des FCZ ist, hat er nur Canepas Eitelkeit zu verdanken, da eine Entlassung von Magnin einer Niederlage Canepas gleichkommen würde.
Magnin hat gesagt er werde sein Ding durchziehen und lieber einmal mit seinen eigenen Ideen scheitern als sich zu ändern.
Das finde ich grundsätzlich sogar eine lobenswerte Haltung. Gleichzeitig sehe ich aber auch genau hier das Problem.
Magnin ist seit 1 1/2 Jahren Trainer einer Profimannschaft. Der FCZ ist seine erste Station als Trainer. Mit anderen Worten;
Er ist so von sich selbst überzeugt, nicht lernfähig und manchmal habe ich das Gefühl er leidet unter Realitätsverlust.
Zum Wachsen und erfolgreich sein gehört dazu sich und seine Ideen zu hinterfragen und bereit sein etwas zu ändern. (auch bezüglich seinem Auftreten an der Seitenlinie)
Dies, glaube ich, ist bei Magnin nicht der Fall und deshalb sehe ich keine Zukunft mit ihm.


danke, Schweri.
Ich kann einen Teil deiner aufgelisteten Punkte sehr wohl nachvollziehen.
Eine kleine - aber feine - Anmerkung: es ist nicht Canepa alleine, sondern es ist das Ehepaar das entscheidet. Wenn es um die Finanzen geht, ist selbstverständlich Helina die treibende Kraft.

ich finde aber, dass Magnin durchaus lernfähig ist. Sein Auftreten an der Seitenlinie war z.B. gegen St. Gallen um einiges besser als zuvor.
Trotzdem gebe ich Dir in diesem Punkt recht; sein Verhalten nervt schon. Vor allem weil er dem FCZ damit bei den Schiris einen Nachteil verschafft. Auch viele Spieler sind von seinem Verhalten ziemlich angepisst.
Bei jedem anderen Verein wäre Magnin wahrscheinlich schon längst von seinen Aufgaben entbunden worden. Unser Präsidentenpaar hält jedoch eisern an ihm fest. Was im Grunde auch sehr löblich ist.
Somit dürfen/müssen wir uns mit Magnin "anfreunden" und hoffen, dass er sich (und gleichzeitig die Mannschaft) weiter entwickelt.


Wie du richtig schreibst: Im Grunde ist es löblich dass Canepa an Magnin trotz fehlendem Erfolg so eisern festhält. Allerdings hat Canepa einen guten Grund weshalb er das tut. (siehe meine Ausführung oben)

Sollte sich Magnin tatsächlich ändern und die Mannschaft auf die Erfolgsstrasse zurückbringen, werde ich das gerne zur Kenntnis nehmen. Ich glaube einfach nicht daran, aber lasse mich gerne eines Besseren belehren.

schwizermeischterfcz
Beiträge: 3958
Registriert: 21.01.16 @ 16:35

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon schwizermeischterfcz » 25.08.19 @ 2:22

Vor dem SG Spiel: „Wir brauchen nur einen Sieg, um eine Serie zu starten.“

Nach dem YB Spiel: Magnin sprach vom «schlimmsten Spiel, seit ich hier Trainer bin».

Erlöse uns Ludo und gib auf!!!
Babu65 hat geschrieben:
NZZaS vom 21.7. hat geschrieben:

Eine Mannschaft spielt immer so, wie der Verein organisiert ist. Thun: einfach, bodenständig. So spielen sie.


FCZ: Amateurhaft, Chaotisch. So spielen sie.

Benutzeravatar
Ostler
Beiträge: 980
Registriert: 07.11.11 @ 11:18
Wohnort: Die schönschti Stadt am Meer

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Ostler » 25.08.19 @ 7:57

Ludo zeichnete sich doch immer damit aus, dass er kein Blatt vor den Mund nahm und auch immer mal wieder die Mainstream-Art im Fussball kritisierte. Es würde ihm also auch gut anstehen, wenn er jetzt hin stehen würde und mit klarer Ansage den Hut nähme. Wäre er etwas etablierter im Business, würde er vielleicht auch schon lange, aber die Karriere als Trainer ist halt noch jung und sehr fragil.

Anyway, irgendwann wird es so weit sein und er Zeitpunkt wäre optimal, ABER:

Wenn die Canepas dann in der neuen Trainerwahl ihre Einkaufsphilosophie "möglichst gratis und Typen die wir für brillant halten, sonst aber keiner kennt", dann sehe ich schwarz. Wir brauchen jetzt einen gestandenen Namen mit einer gewissen Ausstrahlung. Ich glaube nämlich nach wie vor, dass Magnin nicht an seiner fachlichen Qualität scheitert, sondern dass er den Spieler nicht vorausgehen kann. Er strahlt nicht Ruhe und Sicherheit aus und er ist (noch) kein Leitwolf und hat sich das auch mit einer Mischung aus Misserfolg und fragwürdiger Selbstkontrolle für Erste versaut.
Krönu hat geschrieben:Bei uns ist das Niveau im Forum deshalb so hoch, weil sich die FCZ-Fans, grob gesagt, in 2 Gruppen aufteilen:
- Akademiker/Studenten
- Solche, die eh kein Compi bedienen können


Zurück zu „Fussball Club Zürich“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Funkateer, Google Adsense [Bot], spitzkicker und 56 Gäste