Nationalliga B

Hier kommt alles über Fussball rein, das nicht mit dem FCZ zu tun hat.
Benutzeravatar
Kiyomasu
Beiträge: 3156
Registriert: 01.07.16 @ 11:46

Nationalliga B

Beitragvon Kiyomasu » 28.05.18 @ 21:36

Contini übernimmt bei Lausanne. Mal schauen ob er es auch fertig bringt, direkt wieder aufzusteigen.

https://www.lausanne-sport.ch/giorgio-c ... nne-sport/
"Schönheitspreise brauchen wir nicht, die gibts nur bei Germany's next Topmodel" - René van Eck

Benutzeravatar
Kiyomasu
Beiträge: 3156
Registriert: 01.07.16 @ 11:46

Re: Nationalliga B Saison 2018/19

Beitragvon Kiyomasu » 02.07.18 @ 12:18

Marco Schneuwly zu Aarau! Krass....
"Schönheitspreise brauchen wir nicht, die gibts nur bei Germany's next Topmodel" - René van Eck

Benutzeravatar
1896_
Beiträge: 5079
Registriert: 14.09.08 @ 15:33

Re: Nationalliga B Saison 2018/19

Beitragvon 1896_ » 02.07.18 @ 13:14

Kiyomasu hat geschrieben:Marco Schneuwly zu Aarau! Krass....


Wie auch Elsad Zverotic vor einigen Tagen. Frage mich schon, woher die Aarauer plötzlich das Geld haben. Klar sind es ältere Spieler, doch die werden in Sion einen ordentlichen Zapfen erhalten haben & jetzt wohl nicht 80% Einbussen akzeptieren.
Libanese Blonde hat geschrieben:min coiffeur isch übrigens dä einzig typ uf däm planet woni s'oke gib wänners mir am schluss no schnäll vo hine zeigt.

schwizermeischterfcz
Beiträge: 3889
Registriert: 21.01.16 @ 16:35

Re: Nationalliga B Saison 2018/19

Beitragvon schwizermeischterfcz » 02.07.18 @ 14:15

1896_ hat geschrieben:
Kiyomasu hat geschrieben:Marco Schneuwly zu Aarau! Krass....


Wie auch Elsad Zverotic vor einigen Tagen. Frage mich schon, woher die Aarauer plötzlich das Geld haben. Klar sind es ältere Spieler, doch die werden in Sion einen ordentlichen Zapfen erhalten haben & jetzt wohl nicht 80% Einbussen akzeptieren.


Wtf? Phase 3 ausgerufen im Brügglifeld? Wie läufts da eigentlich mit dem Stadion?
Babu65 hat geschrieben:
NZZaS vom 21.7. hat geschrieben:

Eine Mannschaft spielt immer so, wie der Verein organisiert ist. Thun: einfach, bodenständig. So spielen sie.


FCZ: Amateurhaft, Chaotisch. So spielen sie.

Benutzeravatar
Schweri
Beiträge: 1905
Registriert: 20.12.04 @ 13:35

Re: Nationalliga B Saison 2018/19

Beitragvon Schweri » 02.07.18 @ 14:20

Da muss Schneuwly wohl einen grossen finanziellen Abstrich machen. Kann mir dennoch nicht vorstellen woher die Rüebliländer das Geld nehmen.

Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 1875
Registriert: 19.03.04 @ 16:06
Wohnort: im alte Letzi

Re: Nationalliga B Saison 2018/19

Beitragvon Julian » 02.07.18 @ 17:00

Frage mich vor allem ob es für Schneuwly alternativen in der NLA gegeben hätte. Denke es gäbe einige Mannschaften die von einem Stürmer seines Formats profitieren könnten.
Denke die NLB wird diese Saison offen sein, Favoriten sind für mich Servette und Lausanne, Aussenseiterchancen sehe ich für Aarau, Schaffhausen und Vaduz.
königsblau hat geschrieben:Obacht: Der "direkte Wiederaufstieg" ist das neue "wir werden nicht absteigen"!

Benutzeravatar
komalino
Beiträge: 2826
Registriert: 07.05.04 @ 13:05
Wohnort: Im Kreis 4. Beiträge: Ja

Re: Nationalliga B Saison 2018/19

Beitragvon komalino » 02.07.18 @ 18:14

Julian hat geschrieben:Frage mich vor allem ob es für Schneuwly alternativen in der NLA gegeben hätte. Denke es gäbe einige Mannschaften die von einem Stürmer seines Formats profitieren könnten.
Denke die NLB wird diese Saison offen sein, Favoriten sind für mich Servette und Lausanne, Aussenseiterchancen sehe ich für Aarau, Schaffhausen und Vaduz.

Glaube nicht das Aarau eine Lizenz fürs Oberhaus erhalten würde,zumindest nicht für den Rübliacker Brügglifeld! Und,wohin könnten die allenfalls ausweichen?
Niveau ist keine Hautcreme !

schwizermeischterfcz
Beiträge: 3889
Registriert: 21.01.16 @ 16:35

Re: Nationalliga B Saison 2018/19

Beitragvon schwizermeischterfcz » 18.07.18 @ 22:55

Interessant, aus der AZ:

Der geistige Vater der Barrage: Wie FC-Aarau-Präsident Schmid der Challenge League mehr Leben einhauchte
von Sebastian Wendel — az Aargauer ZeitungZuletzt aktualisiert am 18.7.2018 um 08:49 Uhr

FCA-Präsident Alfred Schmid sagt: «Wer seriös wirtschaftet, der verkraftet einen Abstieg.»

© SEVERIN BIGLER

Nach sechs Jahren Pause kehrt auf die Saison 2018/19 die Barrage zwischen Super und Challenge League zurück. Eine wichtige Rolle bei der Wiedereinführung spielte der FC Aarau – genauer gesagt sein Präsident.

Es war die Überraschung des Fussballfrühlings: An der Generalversammlung der Swiss Football League (SFL) im Mai stimmten die Bosse der 20 Profiklubs für die sofortige Wiedereinführung der Barragespiele zwischen dem Neunten der Super League und dem Zweiten der Challenge League. Und dies, nachdem die gleiche Runde zehn Monate zuvor die gleiche Frage deutlich mit «Nein» beantwortet hatte.


Woher dieser rasche Sinneswandel? Eine Hauptrolle spielte der FC Aarau, genauer gesagt Präsident Alfred Schmid. Er erlebte vor sechs Jahren die bislang letzte Barrage zwischen Aarau und Sion hautnah mit: «Das waren Fussballfeste. Die Stimmung im Brügglifeld war grossartig, obwohl wir das Hinspiel im Tourbillon verloren haben.»

Zwischen Schmids Gefühlslage von damals und jener in diesem Frühling lagen Welten: Die Saison 2017/18 war der Tiefpunkt in der Challenge-League-Historie: Im Januar standen mit Xamax und Wohlen der Auf- und der Absteiger fest. Die sportliche Relevanz der Rückrunde? Gleich null, weil es auf den Rängen zwei bis neun in der Tabelle gleich viel zu gewinnen gibt: nichts. Die Folgen: Erbärmliches Niveau auf dem Rasen und leere Sitze auf den Tribünen.

Viel Lobbyismus war nötig
«So kann es nicht weitergehen», dachte sich Schmid. Gemeinsam mit anderen Challenge-League-Präsidenten, die unter der Trostlosigkeit in ihrer Liga litten, initiierte Schmid den Antrag für die SFL-Generalversammlung im Mai 2018, erneut über die Wiedereinführung der Barrage abzustimmen.


Gemeinsam mit anderen Challenge-League-Präsidenten initiierte Alfred Schmid den Antrag für die SFL-Generalversammlung im Mai 2018, erneut über die Wiedereinführung der Barrage abzustimmen.



Um die dafür nötige Zweidrittelsmehrheit (14 «Ja»-Stimmen) zu erreichen, war im Vorfeld viel Lobbyismus seitens Schmid und seiner Kollegen gefragt. Die zehn «Ja»-Stimmen aus der Challenge League waren gesichert; dafür garantierten die Klubs mit ihrer Unterschrift auf einem gemeinsam verfassten Brief. Die grosse Hürde waren die nötigen vier Stimmen aus der Super League; alle zehn Klubs aus dem Oberhaus stimmten im November 2017 gegen die Barrage.

Vor der Generalversammlung gelang es, die Grossklubs aus Basel und Bern für ein «Ja» zur Barrage zu bewegen. Auch der FC Zürich schwenkte um: Nach dem Abstieg 2016 und dem einjährigen Abstecher in die Challenge League hatte das Ehepaar Ancillo und Heliane Canepa ein Herz für die Kleinklubs. Genug war das nicht, die Challenge-League-Vertreter mussten mit einer erneuten Niederlage rechnen. Umso mehr, als Luzern-Präsident Philipp Studhalter an der GV das Mikrofon ergriff und eine Brandrede gegen die Barrage hielt. Tenor: Die Gefahr eines Abstiegs würde grösser und ein solcher würde einen Super-League-Klub ruinieren.

Flammendes Plädoyer für die Barrage
Es war der Moment, in dem Alfred Schmid die Initiative ergriff. Er, der sonst ungern in den Vordergrund drängt, erhob sich von seinem Stuhl neben FCZ-Mäzenin Heliane Canepa und setzte zum flammenden Plädoyer für die Barrage an. Als FCA-Präsident musste Schmid zwei Mal (2010, 2015) den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit antreten, keiner weiss besser Bescheid über die Folgen eines Abstiegs.


Der FCA-Präsident Alfred Schmid hatte mit seinem flammenden Plädoyer Erfolg. Ab dieser Saison gibt es die Barrage wieder.



Er sagte: «Wer seriös wirtschaftet, der verkraftet einen Abstieg. Wer nach einem Abstieg Konkurs geht, hat im Voraus viele Fehler gemacht. Die Durchlässigkeit zwischen Super League und Challenge League muss wieder grösser werden, es gibt sonst zu viele nichtsbedeutende Spiele in der Challenge League.»

Schmids kurze, aber prägnante Rede fand Anklang: Bei der Abstimmung fiel das Ergebnis mit 16:4 deutlich für die Barrage aus.

Für Schmid ist die kommende Saison ziemlich sicher die letzte als Präsident des FC Aarau. Was wäre das für eine schöne Pointe, würde er als geistiger Vater der Barrage ebendiese zum Schluss nochmals erreichen.
Babu65 hat geschrieben:
NZZaS vom 21.7. hat geschrieben:

Eine Mannschaft spielt immer so, wie der Verein organisiert ist. Thun: einfach, bodenständig. So spielen sie.


FCZ: Amateurhaft, Chaotisch. So spielen sie.

schwizermeischterfcz
Beiträge: 3889
Registriert: 21.01.16 @ 16:35

Re: Nationalliga B Saison 2018/19

Beitragvon schwizermeischterfcz » 21.07.18 @ 22:59

Rappi mit Urs Meier mit einem beachtlichen 3-0 Sieg gegen Schaffhausen. Vor einem Jahr ging die selbe Begegnung in der ersten Runde 6-0 für Schaffhausen aus.
Babu65 hat geschrieben:
NZZaS vom 21.7. hat geschrieben:

Eine Mannschaft spielt immer so, wie der Verein organisiert ist. Thun: einfach, bodenständig. So spielen sie.


FCZ: Amateurhaft, Chaotisch. So spielen sie.

schwizermeischterfcz
Beiträge: 3889
Registriert: 21.01.16 @ 16:35

Re: Nationalliga B Saison 2018/19

Beitragvon schwizermeischterfcz » 25.08.18 @ 21:57

Das Debakel geht weiter, das ambitionierte Aarau mit Schneuwly und Zverotic nach 6 Spielen weiterhin punktlos und nun mit mindestens 5 Punkten Rückstand (morgen vielleicht sogar 6) weiterhin Tabellenletzter. Num kommen die starken Rappi und Lausanne

PS: Wil kann mit einem Sieg morgen in Kriens Tabellenführer werden, gute Arbeit da der Verantwortlichen, wenn wan denkt wie es um den Verein stand vor 1.5 Jahren! (Wil wäre sportlich abgestiegen, dank Le Mont Schwein gehabt)
Frage: Dürfte Wil nicht aufsteigen oder? Oder dürften sie falls sie eine SL-taugliche Stadionerweiterung präsentieren?
Babu65 hat geschrieben:
NZZaS vom 21.7. hat geschrieben:

Eine Mannschaft spielt immer so, wie der Verein organisiert ist. Thun: einfach, bodenständig. So spielen sie.


FCZ: Amateurhaft, Chaotisch. So spielen sie.


Zurück zu „Fussball allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste