Super League

Hier kommt alles über Fussball rein, das nicht mit dem FCZ zu tun hat.
Benutzeravatar
supporter
Beiträge: 3301
Registriert: 25.04.05 @ 19:40

Re: Super League

Beitragvon supporter » 12.09.21 @ 14:42

Bei Servette haben bald alle Verteidiger getroffen, aktuell schon 3/4 :)
alles wird besser....seit 111 Jahren


Benutzeravatar
dennisov
Beiträge: 3088
Registriert: 02.02.12 @ 18:05
Wohnort: In Züri, wo suscht?

Re: Super League

Beitragvon dennisov » 12.09.21 @ 14:43

schwizermeischterfcz hat geschrieben:Interessant…



Schön haben wir mit unseren Steuergelder sichergestellt, dass die reichen Clubs Basel und YB weiterhin finanziell in einer eigenen Liga spielen. Ist ein bisschen so wie auch sonst im real life, wo Grosskonzerne für nichts mit Steuergelder zugeschissen werden. Kapitalismus you rock
!!!LEGALIZE IT NOW!!!
Für ein Fascho-freies Forum. FCKNZS!
Und wenn du denkst, schlimmer gehts nicht mehr, kommt von irgendwo ein QAnon Spinner her
UEFA & FIFA equal shit

likavi
Beiträge: 1120
Registriert: 16.08.06 @ 12:30

Re: Super League

Beitragvon likavi » 12.09.21 @ 20:58

dennisov hat geschrieben:Schön haben wir mit unseren Steuergelder sichergestellt, dass die reichen Clubs Basel und YB weiterhin finanziell in einer eigenen Liga spielen. Ist ein bisschen so wie auch sonst im real life, wo Grosskonzerne für nichts mit Steuergelder zugeschissen werden. Kapitalismus you rock


Wieder mal viel populistische Polemik um Nichts. Und du hast ein gelinde gesagt absurdes Verständnis von "Kapitalismus". In der Freien Marktwirtschaft müssen sich ganz im Gegenteil die Grossen im Wettbewerb gegen die Kleinen behaupten. Wenn die Kleinen schneller, flinker und schlauer sind, dann überholen sie die selbstgefälligen Grossen innerhalb von wenigen Jahren. Viele ehemalige Grosskonzerne gibr es heute nicht mehr, weil sie nicht mehr auf der Höhe der Technologie waren und von Kleinen verdrängt wurden. Kennt jemand noch den Namen "Kodak"? Oder IBM? NEC? Dell?

Das, was du beschreibst, ist Sozialismus, wo es nur einen einzigen Grosskonzern pro Branche und Land gibt. Dieser hat das Verfügungsmonopol über ALLE finanziellen Mittel und Arbeitskräfte. Zum Beispiel nur ein einziger Autohersteller wie "Volkswagen" oder "Lada". Kein Wettbewerb - der Grosse kriegt alles!

Was wir heute in der Schweiz haben, ist ein Zwischending. In Deutschland hat man dafür den Begriff Soziale Marktwirtschaft. Da gibt es immer wieder Möglichkeiten für die grossen Etablierten, gewisse Sonderrechte für sich in Anspruch zu nehmen und sich nicht hundertprozentig dem Wettbewerb der Marktwirtschaft stellen zu müssen. Ein politischer Klüngel der Etablierten.

Aber es ist durchaus verständlich, dass die Verteilung an die Fussballklubs so gelaufen ist, wie es gemacht wurde. Die Meisterschaft wurde KURZFRISTIG unterbrochen beziehungsweise die Klubs wurden durch Dekret von oben (richtigerweise) gezwungen ohne Zuschauer zu spielen. Alle hatten laufende Verträge und Verpflichtungen. Es soll ja niemand mit diesen Corona-Geldern Profit machen, sondern es geht darum, die Kosten abzufedern. Es wäre etwas völlig anderes, wenn die Unterstützung von Bundesseite für die Vereine LANGFRISTIG so aussehen würde. Langfristig unterstützt bei uns der Staat in erster Linie Infrastruktur für den Breitensport - der Profisport hingegen muss selbst über die Runden kommen. Was ich gut finde. Kann mit den Rufen nach regelmässiger staatlicher Unterstützung für Profisportvereine nichts anfangen.

Benutzeravatar
Malarkez
Cheeky Khunt
Beiträge: 978
Registriert: 20.12.10 @ 14:48

Re: Super League

Beitragvon Malarkez » 12.09.21 @ 22:00

likavi hat geschrieben:
dennisov hat geschrieben:Schön haben wir mit unseren Steuergelder sichergestellt, dass die reichen Clubs Basel und YB weiterhin finanziell in einer eigenen Liga spielen. Ist ein bisschen so wie auch sonst im real life, wo Grosskonzerne für nichts mit Steuergelder zugeschissen werden. Kapitalismus you rock


Wieder mal viel populistische Polemik um Nichts. Und du hast ein gelinde gesagt absurdes Verständnis von "Kapitalismus". In der Freien Marktwirtschaft müssen sich ganz im Gegenteil die Grossen im Wettbewerb gegen die Kleinen behaupten. Wenn die Kleinen schneller, flinker und schlauer sind, dann überholen sie die selbstgefälligen Grossen innerhalb von wenigen Jahren. Viele ehemalige Grosskonzerne gibr es heute nicht mehr, weil sie nicht mehr auf der Höhe der Technologie waren und von Kleinen verdrängt wurden. Kennt jemand noch den Namen "Kodak"? Oder IBM? NEC? Dell?

Das, was du beschreibst, ist Sozialismus, wo es nur einen einzigen Grosskonzern pro Branche und Land gibt. Dieser hat das Verfügungsmonopol über ALLE finanziellen Mittel und Arbeitskräfte. Zum Beispiel nur ein einziger Autohersteller wie "Volkswagen" oder "Lada". Kein Wettbewerb - der Grosse kriegt alles!

Was wir heute in der Schweiz haben, ist ein Zwischending. In Deutschland hat man dafür den Begriff Soziale Marktwirtschaft. Da gibt es immer wieder Möglichkeiten für die grossen Etablierten, gewisse Sonderrechte für sich in Anspruch zu nehmen und sich nicht hundertprozentig dem Wettbewerb der Marktwirtschaft stellen zu müssen. Ein politischer Klüngel der Etablierten.

Aber es ist durchaus verständlich, dass die Verteilung an die Fussballklubs so gelaufen ist, wie es gemacht wurde. Die Meisterschaft wurde KURZFRISTIG unterbrochen beziehungsweise die Klubs wurden durch Dekret von oben (richtigerweise) gezwungen ohne Zuschauer zu spielen. Alle hatten laufende Verträge und Verpflichtungen. Es soll ja niemand mit diesen Corona-Geldern Profit machen, sondern es geht darum, die Kosten abzufedern. Es wäre etwas völlig anderes, wenn die Unterstützung von Bundesseite für die Vereine LANGFRISTIG so aussehen würde. Langfristig unterstützt bei uns der Staat in erster Linie Infrastruktur für den Breitensport - der Profisport hingegen muss selbst über die Runden kommen. Was ich gut finde. Kann mit den Rufen nach regelmässiger staatlicher Unterstützung für Profisportvereine nichts anfangen.


Obwohl ich mit dir einverstanden bin, dass der vorposter oft die populistische Keule zu Rundumschlägen schwingt und mich das teilweise auch wahnsinnig macht, macht es sinn, sich hier mehr Fragen zu stellen. Basel hatte nämlich in der Vorsaison nur ca. 50% mehr Fans im Stadion im Schnitt, kassiert jedoch mehr als doppelt so viel Unterstützung. Zürich hat offensichtlich wohl nur die Hälfte der verpassten Einnahmen gekriegt, doch auch da muss man sich fragen: sind dem FCZ nur ca. 2 mio. durch die Lappen gegangen? Selbst bei einem sehr konservativen Zuschauerschnitt von 8000 pro Spiel müsste es doch fast doppelt so viel sein.

Denke nicht, dass da unfair gerechnet worde, bin aber trotzdem sehr überrascht, wie wenig wir im Vergleich zu Basel kriegen

Edit: Lesen müsste man auch können. Hab mich verguckt, die Zahlen scheinen doch absolut Sinn zu machen.
gelbeseite hat geschrieben:Dem würde ich gerne mal zu Hause abpassen und vermummt eine Pyro werfen bzw. ihm eine Gewalttätigkeit antun!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Marchesano hat geschrieben:«Derbys spielt man nicht, Derbys gewinnt man.»

Kiyomasu hat geschrieben:Hopp YB!


Zurück zu „Fussball allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: yellow und 126 Gäste