Unsere Ehemaligen...

Jedem Spieler ein Thema
Benutzeravatar
piiiZH
Beiträge: 987
Registriert: 09.04.08 @ 12:33

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon piiiZH » 21.11.19 @ 10:58

chnobli hat geschrieben:
dennisov hat geschrieben:Was bleibt ihm denn noch anderes übrig?


Willst du eine Aufzählung was man im Leben eher machen kann als zu GCN zu gehen?


- Alles
gelbeseite hat geschrieben:Mini Farb und dini, das git zäme zwei, werdeds drü, vier, foif, sächs, siebe, wo gärn möchted zäme bliebe gits en Rääääägeboogä-- lalala

Benutzeravatar
Don Ursulo
König der Narren
Beiträge: 6008
Registriert: 07.02.06 @ 18:03
Wohnort: San José, Costa Rica

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Don Ursulo » 21.11.19 @ 11:42

chnobli hat geschrieben:
Pyle hat geschrieben:Einzige Option? Dachte, er hätte zu Lausanne wechseln können? Und irgendein ChL-Team hätte ihn bestimmt unter Vertrag genommen.


Nehme an das er in der Umgebung bleiben wollte wegen dem Studium.

Was auch immer der studieren kann.


Das ist korrekt. Umgebung, Studium und Freundin.
Du würdest auch nicht alles dies liegen lassen, und
nach Lausanne ziehen ... und zuerst die Jobangebote
in der Umgebung auschecken. Obwohl Niederhasli
natürlich ein No-Go ist!
EDI NAEGELI - G.O.A.T. - #TBE
Don&Don - Thunder Buddies for Life !!!
Wer alles zu tun begehrt, was ihn gelüstet, muß entweder als König
oder als Narr geboren sein.
(Römisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 1899
Registriert: 19.03.04 @ 16:06
Wohnort: im alte Letzi

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Julian » 21.11.19 @ 12:54

Hier noch der ganze Artikel (ich poste ihn hier, da es ein Abo-Artikel ist):

https://www.tagesanzeiger.ch/contentstationimport/puff-mit-buff/story/13815329

Puff mit Buff
Oliver Buff galt lange als Sohn des FCZ. Nun spielt er für den Rivalen Grasshoppers und muss sich heftige Kritik anhören.

Weg. Aus. Vergessen. Wer in diesen Tagen mit Anhängern des FC Zürich spricht und den Namen Oliver Buff nennt, der hört bitteren Zorn zwischen den Zeilen: «Buff? Wer ist das? Kenn ich nicht. Nie gehört.»

Buff ist Fussballer und hat 12 Jahre das Leibchen des FCZ getragen, er ist im Letzigrund aufgewachsen, hat bald einmal raffinierte Pässe gespielt und schöne Tore geschossen, sich bejubeln lassen und seine Zuneigung zum Verein unverhohlen gezeigt.

Als er einmal aus aussichtsloser Position im Stadtderby einen GC-Spieler umgrätschte (und dabei Rot sah), wurde das als Liebeserklärung für den FCZ gedeutet. Buff war ein Sohn des Clubs und wurde von den Fans getragen. Heute ist von dieser Liebe wenig übrig, seit Oktober spielt Buff bei GC, dem Stadtrivalen.

Es ist ein Wechsel, der die Menschen beider Clubs beschäftigt. So stark, dass er bei den einen Wutanfälle auslöst und bei den anderen äusserst gründliches Vergessen. Im Sinn von: Worüber man nicht spricht, das existiert nicht. Ein Stück Geschichte wird tabuisiert, weil sie nicht gefällt. Und doch hat sie so stattgefunden.

Lange wollte auch Buff nicht darüber sprechen, er war sich der Brisanz des Themas bewusst, nach ein paar Wochen Warten gibt es einen Termin, 30 Minuten Redezeit. Man kann sich fragen, ob man eine verflossene Liebe in einer halben Stunde erklären kann. Und ob man offen über die einen sprechen kann, ohne die anderen zu vergrämen.

Er sitzt zu Hause auf dem Sofa und stellt mit Erstaunen fest, wie schnell man weg ist vom Fenster.

Doch nun steht er da, im GC-Trainingsanzug auf dem GC-Campus, und spricht davon, wie er sich bei GC eingelebt hat (es ist ihm leichtgefallen). Buff trägt nicht nur andere Kleider, er ist ein anderer Fussballer geworden. Als ihn Uli Forte diesen Herbst das erste Mal sah, erschrak er. Buff sieht dünn aus. Forte nennt es nun drahtig und voll austrainiert.

Es ist eine Folge von Buffs eineinhalbjährigem Abstecher nach Spanien zu Saragossa. Er ernährt sich seitdem nach dem Paleo-Prinzip und nimmt keinen Zucker und nur wenige Kohlenhydrate zu sich. Mit Saragossa hätte er aufsteigen sollen, das Unterfangen misslang, darauf wurde ihm als gut bezahltem Spieler ein Abgang nahegelegt.

Es folgte ein Aufenthalt in Zypern beim Verein Anorthosis Famagusta, der ihm plötzlich den Lohn nicht mehr zahlte. Er floh zurück in die Schweiz, machte ein Probetraining bei YB und trainierte mit anderen arbeitslosen Fussballern in Dietikon. Eine gewöhnungsbedürftige Zwischenstation für einen ehemaligen U-17-Weltmeister.

Es ist Sommer, bald einmal Herbst, und Buff noch immer ohne Club. Er sitzt zu Hause auf dem Sofa und stellt mit Erstaunen fest, wie schnell das geht. Wie schnell man weg ist vom Fenster, wie schnell sich «kein Schwein für einen interessiert», so sagt er das, «ich bin ja noch nicht 35». Der 27-Jährige macht sich Gedanken über die Zukunft, meldet sich für den Trainerdiplomkurs an, schreibt sich für ein Fernstudium im Fach Sportmanagement ein.

Er ist besonnener geworden und erwachsener

Am meisten aber sehnt er sich nach etwas Struktur und dem Teamleben. «Das kann dir niemand ersetzen», sagt er. Als er den FCZ 2017 verliess (und ein Vertragsangebot ausschlug), konnte er den neuen Club noch wählen, damals sagte er: Bin offen für alles, ausser Basel und GC. Doch nun, zwei Jahre später, ist das anders. Er ist an einem Punkt angelangt, an dem existenzielle Interessen romantisches Denken verdrängt haben. Der FCZ und die anderen Super-League-Clubs wollen ihn nicht, GC bietet ihm eine Chance, und Buff weiss, jede Woche ohne Verein macht ihn auf dem Markt uninteressanter.

Bei GC kennt er Uli Forte, den einstigen FCZ-Trainer, der will auf ihn setzen, nach wenigen Minuten ist man handelseinig. Forte hat gemerkt, wie Buff erwachsener geworden ist, besonnener und gelassener. «Er regt sich nicht mehr so schnell auf.» Doch auch Forte weiss um Buffs Geschichte, also geht er zum Präsidenten und Sportchef und fragt, ob die FCZ-Vergangenheit ein Problem sei. Nein, kommt es zurück. Priorität habe das Sportliche, und da könne Buff helfen.

Er hat Träume
für die Zukunft. Er will sie momentan für sich behalten. Nur die Realität zählt.

Und doch gibt es neben dem sportlichen Aspekt auch den emotionalen und die jahrzehntealte Fehde zwischen den Clubs. Buff hat die Fotomontage gesehen, auf dem er ein GC-Leibchen trägt und einen Schal in den Händen hält. Darauf steht: «Fertig Usgang in Züri für mich.» Die Aussage löst vielleicht im ersten Moment Schmunzeln aus, doch sie birgt eine niederträchtige Drohung.

Tatsächlich bekräftigen gewisse Clubanhänger ihre Clubliebe mit Körpereinsatz. Das zeigt das Beispiel von Kay Voser, der einst für GC, dann für den FCZ spielte. Wenn der inzwischen zurückgetretene Voser am Wochenende nach zehn Uhr durch die Langstrasse geht, kann es unangenehm werden. Er wird angepöbelt, beleidigt und wurde auch schon ins Gesicht geschlagen. Buff sagt dazu: «Ich bin nicht viel im Ausgang.» Und: «Auch diese Menschen werden einmal älter und besonnener.»

Buff erzählt, wie ihm bei seinem Abgang 2017 vom FCZ klargemacht wurde, dass er als abtrünniger, ablösefreier Spieler beim FCZ keine Zukunft mehr habe. Er spricht von einer zugeschlagenen Tür. «Wegen dieser Umstände schloss ich mit dem FCZ ab – und er mit mir», sagt er. «Ich verstehe die Leute, die mir den Wechsel übel nehmen. Und doch können sie nicht von mir verlangen, dass ich meine Karriere aufs Spiel setze, nur aus Loyalität dem FCZ gegenüber, der mich nicht mehr wollte.»

Buff hat Träume und Wünsche für die Zukunft – er will sie momentan für sich behalten. Die vergangenen zwei Jahre hätten ihm gezeigt, dass im Fussball nur die Realität zähle: das Jetzt und die Saison mit GC. «Träume kann man sich daheim im Zimmer an die Wand hängen», sagt er. Die Wand in Buffs Zimmer ist in diesen Tagen weiss und leer.
königsblau hat geschrieben:Obacht: Der "direkte Wiederaufstieg" ist das neue "wir werden nicht absteigen"!

Benutzeravatar
Yekini_RIP
Beiträge: 2940
Registriert: 12.02.16 @ 8:40
Wohnort: Republik GERSAU

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Yekini_RIP » 21.11.19 @ 13:51

Heul doch...de Typ regt mi soo uf...
Ich bin Yekini...angemeldet eigentlich 2002...dann gehackt worden ca. 2014...jetzt wieder auferstanden als Yekini_RIP

Metti, RoMario, Duo Infernale, Züri Fans uf ewig...

Benutzeravatar
Shorunmu
Beiträge: 2095
Registriert: 27.07.06 @ 11:54
Wohnort: bim Letzi

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Shorunmu » 21.11.19 @ 14:52

1896_ hat geschrieben:
ted mosby hat geschrieben:In einem heutigen Tamedia-Print Artikel äussert sich Oli B. unter dem Titel "Puff mit Buff" zu seinem Wechsel zu GC. Kurz zusammengefasst sagt er da, dass er bereits seit seinem Abgang wisse, dass die Tür beim FCZ für ihn geschlossen sei, GC seine einzige Option gewesen sei nachdem er sich bereits für ein Studium und Trainerdiplome eingeschrieben hätte und er keine Angst davor hätte im Ausgang eins aufs Maul zu kriegen, da er eh selten in den Ausgang gehe.


Ganz nach dem Motto: "Läckid mir alli am Arsch."

Schade, Schade, Oli..


Finde ich jetzt eine sehr komische Interpretation von dir. Kommt mir überhaupt nicht so vor. Er wollte mit 27 Jahren nicht arbeitslos sein und seine Karriere an den Nagel hängen. Er ist in seinem Fussballerleben 2x falsch abgebogen: Ablösefreier Wechsel aufgrund Gier (Handgeld) und Abschiebung nach Zypern akzepiert (wohl auch aufgrund des Geldes). Tja selber schuld, kann man da nur sagen. Nun muss er halt für die Hoppers ran. So ist das Leben. Dafür wird er nun von beiden Fanlagern verachtet.

Es lag aber nie ein anderes Angebot vor, auch nicht von Lausanne. Das war ein Satz im Blick und dieser war, wie so vieles im Blick, falsch.

Oli Buff macht das, was ein Profi macht: Er schaut, dass er einen gültigen Vertrag hat.

Ist natürlich blöd, wenn du jedes Insta-Foto mit einem #züriischois #FCZ etc. versiehst und dann nur bei den Hoppers unterkommst. Tut mir leid für ihn als Mensch, aber sportlich ist es für den FCZ kein Verlust. So gut ist Buff nicht. Im B fiel er auf, ansonsten war er eher Mitläufer.

Shit happens, Oli. Aber ich kann ihn verstehen, dass er mit 27 Jahren noch vom Fusballspielen leben will.
Deco (auf die Frage "Wenn Sie kein Fußballprofi wären - was wären Sie dann?"): Irgendwas mit Fußball. Vielleicht Zuschauer.

Benutzeravatar
din Vater
Beiträge: 5225
Registriert: 06.03.08 @ 11:31
Wohnort: Kreis 9

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon din Vater » 21.11.19 @ 15:17

Shorunmu hat geschrieben:Es lag aber nie ein anderes Angebot vor, auch nicht von Lausanne. Das war ein Satz im Blick und dieser war, wie so vieles im Blick, falsch.


Also in der NZZ liest man folgendes: "Lausanne-Sport fragte Anfang Sommer an, das Angebot sei zu früh gekommen, sagt Buff."

Q: https://www.nzz.ch/sport/oliver-buff-wa ... ld.1520652
ZüriKrönu hat geschrieben:
"Intelligent, weise, autoritär: Din Vater"

Benutzeravatar
Shorunmu
Beiträge: 2095
Registriert: 27.07.06 @ 11:54
Wohnort: bim Letzi

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Shorunmu » 21.11.19 @ 16:16

din Vater hat geschrieben:
Shorunmu hat geschrieben:Es lag aber nie ein anderes Angebot vor, auch nicht von Lausanne. Das war ein Satz im Blick und dieser war, wie so vieles im Blick, falsch.


Also in der NZZ liest man folgendes: "Lausanne-Sport fragte Anfang Sommer an, das Angebot sei zu früh gekommen, sagt Buff."

Q: https://www.nzz.ch/sport/oliver-buff-wa ... ld.1520652


Kenne jemanden bei Lausanne, der hat mir gesagt, dass nie Interesse an Buff vorlag
Deco (auf die Frage "Wenn Sie kein Fußballprofi wären - was wären Sie dann?"): Irgendwas mit Fußball. Vielleicht Zuschauer.

chnobli
Verlorener Sohn
Beiträge: 6758
Registriert: 04.09.08 @ 15:53

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon chnobli » 21.11.19 @ 16:23

Shorunmu hat geschrieben:
din Vater hat geschrieben:
Shorunmu hat geschrieben:Es lag aber nie ein anderes Angebot vor, auch nicht von Lausanne. Das war ein Satz im Blick und dieser war, wie so vieles im Blick, falsch.


Also in der NZZ liest man folgendes: "Lausanne-Sport fragte Anfang Sommer an, das Angebot sei zu früh gekommen, sagt Buff."

Q: https://www.nzz.ch/sport/oliver-buff-wa ... ld.1520652


Kenne jemanden bei Lausanne, der hat mir gesagt, dass nie Interesse an Buff vorlag


Und darum behauptet Buff das Gegenteil in den Medien?!

Anyway, es spielt keine Rolle. Er ist zu GC und hat das bewusst gemacht. Es hätte eventuell andere fussballerische Möglichkeiten gegeben und ich finde, auch wenn nicht, dann muss man halt die Karriere beenden. Ganz ehrlich, wenn es nur noch für GC reicht, dann reicht es halt vielleicht gar nicht mehr.
Zuletzt geändert von chnobli am 21.11.19 @ 16:38, insgesamt 1-mal geändert.
spitzkicker hat geschrieben:Stellt euch vor, das Unglaubliche passiert und wir siegen in Sion. Dann müsste die Konsequenz sein: Jede Woche muss einer heiraten, ein Viertel des Teams muss dabei sein, der Rest bestreitet ein Testspiel gegen eine Bundesligamannschaft.

Benutzeravatar
zuerchergoalie
Beiträge: 1161
Registriert: 02.03.16 @ 15:59

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon zuerchergoalie » 21.11.19 @ 16:27

chnobli hat geschrieben:
Shorunmu hat geschrieben:
din Vater hat geschrieben:
Shorunmu hat geschrieben:Es lag aber nie ein anderes Angebot vor, auch nicht von Lausanne. Das war ein Satz im Blick und dieser war, wie so vieles im Blick, falsch.


Also in der NZZ liest man folgendes: "Lausanne-Sport fragte Anfang Sommer an, das Angebot sei zu früh gekommen, sagt Buff."

Q: https://www.nzz.ch/sport/oliver-buff-wa ... ld.1520652


Kenne jemanden bei Lausanne, der hat mir gesagt, dass nie Interesse an Buff vorlag


Und darum behauptet Buff das Gegenteil in den Medien?!

Anyway, es spielt keine Rolle. Er ist zu GC und hat das bewusst gemacht. Es hätte eventuell andere fussballerische Möglichkeiten gegeben und ich finde, auch wenn nicht, dann muss man halt die Karriere beenden. Ganz ehrlich, wenn es nur noch für GC reicht dann reicht es halt vielleicht gar nicht mehr.


Bis jetzt reicht es ihm ja noch nicht mal für GC, Oli sitzt ja nicht mal auf der Bank dort.
MS27: «Die Journalisten schreiben ab und zu einen Mist zusammen. Und wir spielen ab und zu einen Mist zusammen.» Dann lacht er.
Tagesanzeiger, 23.11.2019

camelos
Beiträge: 859
Registriert: 06.05.09 @ 10:52

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon camelos » 21.11.19 @ 17:05

zuerchergoalie hat geschrieben:
chnobli hat geschrieben:
Shorunmu hat geschrieben:
din Vater hat geschrieben:
Shorunmu hat geschrieben:Es lag aber nie ein anderes Angebot vor, auch nicht von Lausanne. Das war ein Satz im Blick und dieser war, wie so vieles im Blick, falsch.


Also in der NZZ liest man folgendes: "Lausanne-Sport fragte Anfang Sommer an, das Angebot sei zu früh gekommen, sagt Buff."

Q: https://www.nzz.ch/sport/oliver-buff-wa ... ld.1520652


Kenne jemanden bei Lausanne, der hat mir gesagt, dass nie Interesse an Buff vorlag


Und darum behauptet Buff das Gegenteil in den Medien?!

Anyway, es spielt keine Rolle. Er ist zu GC und hat das bewusst gemacht. Es hätte eventuell andere fussballerische Möglichkeiten gegeben und ich finde, auch wenn nicht, dann muss man halt die Karriere beenden. Ganz ehrlich, wenn es nur noch für GC reicht dann reicht es halt vielleicht gar nicht mehr.


Bis jetzt reicht es ihm ja noch nicht mal für GC, Oli sitzt ja nicht mal auf der Bank dort.



Eigentlich komisch, gemäß Ueli scheint er ja drahtig und voll austrainiert zu sein..
Wenns nicht weh tut, ists nicht der FCZ.
Zitat Ostler


Zurück zu „Spielerthreads“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste