Super League Modus

Hier kommt alles über Fussball rein, das nicht mit dem FCZ zu tun hat.
Benutzeravatar
Zürcherflyer
Beiträge: 815
Registriert: 24.06.20 @ 17:54
Wohnort: Giesshübel & Jerusalem

Super League Modus

Beitragvon Zürcherflyer » 11.04.22 @ 19:22

Nachdem in verschiedenen Threads über die geplante Modusänderung diskutiert wird und ich den Überblick verloren habe, erlaube ich mir einen dafür bestimmten Thread zu eröffnen.
(Sollte es mir nicht erlaubt sein oder gehört es eher in die Kategorie „Fussball Club Zürich“ dann bitte handeln liebe Admins.)

Ich bin mit Canepa einig und befürworte die Aufstockung auf 12 Teams und die weiterführung der geteilten Tabelle. Die Playoffs finde ich eine Katastrophe. Zusammen sind es ohne Playoffs 32 Spiele. Gerne kann dazu der Cup ab dem Achtelfinale mit hin und Rückspiel stattfinden. Ich denke das es den meisten Amateurvereine reizt mal in einem Grossen Stadion zu spielen. Wie findet ihr das?


Benutzeravatar
MetalZH
Beiträge: 4737
Registriert: 05.01.16 @ 16:44
Wohnort: K5

Re: Super League Modus

Beitragvon MetalZH » 11.04.22 @ 19:52

Gute Idee. Dann stelle ich den gleich hier rein:


Absurd oder modern? Der Modus spaltet

12 statt 10 Teams, Qualifikation, Champions- und Relegationsgruppe, Playoff – die Swiss Football League schlägt einschneidende Veränderungen ab 2023/24 vor. Die Kommentare fallen deutlich aus.

Thomas Schifferle
Publiziert: 10.04.2022, 11:06

Chilla ist in Form, als ihr Ancillo Canepa in seinem Büro einen Fussball zuwirft. Sie fängt ihn mit der Schnauze und möchte immer weitermachen. Er möchte über das Thema der Woche im Schweizer Fussball reden und schickt deshalb seine Schäferhündin hinaus. Sie aber gibt nicht auf und kommt immer wieder herein. Ihre Hartnäckigkeit bleibt unbelohnt.

Canepa, seit 2006 Präsident des FC Zürich, hat seine Gedanken zum Thema auf einer A4-Seite niedergeschrieben. «Argumente neuer Modus-Vorschlag SFL» ist der Titel. 14 Punkte führt er dazu auf. Eine Frage genügt, um ihn in Fahrt zu bringen: Freut er sich auf den neuen Modus? Seine Antwort wird zum Monolog, sie dauert sechseinhalb Minuten. Seine Kernbotschaft heisst: «Den Meister in einem Playoff zu bestimmen, ist absurd. Ein No-go!» Am Ende sagt er: «Bumm. Jetzt haben Sie alles.»

Der Modus ist so etwas wie der Dauerbrenner in unserem Fussball. Allein in den letzten fünf Jahren gab es gefühlt fünf Anläufe, um daran etwas zu ändern. Vielen ist die Liga zu klein, «bei zehn Clubs beträgt das Abstiegsrisiko 20 Prozent», sagt Canepa, «das ist einmalig im europäischen Fussball und einfach zu hoch».

Aber das Problem ist immer gewesen, einen vernünftigen Modus mit einer vernünftigen Anzahl Spiele zu finden. Ein Modell sah 44 Spiele vor, das war allen zu viel, ein anderes 33, aber da war der Nachteil der ungleichen Anzahl von Heimspielen. Allen gleich war die Einschränkung, dass man keine Rückkehr zu einer Final- und Abstiegsrunde wollte. «Also sagten wir uns: Lassen wir es besser sein, als einen Blödsinn zu machen», erzählt Canepa. Was diese Diskussionen aber immer klarmachten: Nur wer ein strukturelles Problem in einem kleinen Land hat, redet fortwährend über den Modus und sieht in ihm ein Heilmittel.

«Unfair, ungerecht»: Darum ist Canepa gegen ein Playoff

Das Komitee der Swiss Football League hat nun am Dienstag seinen neuesten Entwurf vorgestellt. Der sieht viele Veränderungen vor: Aufstockung ab 2023/24 auf 12 Teams, nach einer Qualifikation mit 22 Spielen eine Teilung der Rangliste in zwei Sechsergruppen, in denen es jeweils 10 Spiele gibt. Am Ende sind es 32 Spiele für alle, aber die Saison ist noch nicht zu Ende, ausser für den Letzten der Relegationsgruppe, der direkt absteigt.

Das Revolutionäre für den Fussball ist das, was danach folgt: das Playoff. Der Erste und der Zweite ermitteln so den Meister. Die Teams auf den Rängen 3 bis 10 machen auf diese Art die Plätze im Europacup aus.
Die Reaktionen darauf reichen vom CC in Zürich bis zum CC im Wallis, von Cillo Canepa bis Christian Constantin, von den Kommentaren in Zeitungen bis zu den komplett gegensätzlichen Kommentaren in Onlineforen. Kurz: Die Meinungen sind klar geteilt.

Beginnen wir am Schanzengraben hinter dem Paradeplatz, wo Canepa sein Büro hat. Er ist für die Aufstockung, weil er in einer grösseren Liga mehr Planungssicherheit erkennt. «Wir haben das einmal doch bei uns gesehen», sagt er, «wir hatten nur zwei, drei Punkte Rückstand auf einen Europacupplatz, gleichzeitig aber auch nur zwei, drei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Planungssicherheit gleich null. Ein Abstieg hat fundamentale wirtschaftliche Folgen.» Der FCZ erlebte das 2016. Nur dank des Cupsiegs und der Teilnahme an der Europa League, die allein 4,6 Millionen an Uefa-Prämien einbrachte, kam er «mit einem blauen Auge davon», erinnert sich Canepa.

Mehr Planungssicherheit, weniger Existenzdruck, grössere Chancen für Junge, zum Einsatz zu kommen – diese Vorteile erkennt Canepa in einer 12er-Liga. Wenn da jetzt bloss nicht dieses Playoff wäre. «Ein Modus muss klar, unkompliziert und für alle nachvollziehbar sein», sagt er, «ein Playoff ist sportlich unfair und ungerecht!» Dass künstlich Spannung erzeugt wird, ist für ihn «weder innovativ noch intelligent, sondern weltfremd». Auch die Young Boys, die Dominatoren der letzten vier Saisons, sprechen sich dagegen aus.

Für Canepa muss der Club Meister sein, der am Ende einer Saison auch am meisten Punkte hat. Da ist er Traditionalist. In einem Meister-Playoff – ob das nun in zwei oder drei Spielen entschieden wird, ist im Liga-Vorschlag nicht bestimmt – fürchtet er die grossen emotionalen Ausschläge. Er erinnert sich an den 13. Mai 2006, den Sieg des FCZ in Basel und die folgenden Gewaltausbrüche in der Muttenzerkurve. Das ist für ihn das abschreckende Beispiel und wirft bei ihm die Frage auf, ob es für solche Finalspiele überhaupt eine Bewilligung der Sicherheitsbehörden gäbe.

Nahe liegt nun der Vergleich mit dem Eishockey, das in der Schweiz das Playoff seit 1986 kennt. Canepa hält wenig davon. Eishockey sei mehr oder weniger eine geschlossene Gesellschaft, sagt er, die Qualifikationsrunden seien zum Einschlafen, und vor allem: Die finanziellen Auswirkungen im Erfolgsfall seien im Fussball ganz andere als im Eishockey. Er denkt an die möglichen Einnahmen aus Europacup-Teilnahmen oder Spielertransfers.
Was jetzt neu sein soll, gab es schon einmal

Telefon ins Wallis, zu Christian Constantin. Der Besitzer des FC Sion ruft in seinem Gedächtnis die Saison 1967/68 ab, als GC, der FCZ und Lugano in einer Dreierrunde den Titel ausmachten. Oder das Jahr 1971, als Basel und GC nach 26 Runden punktgleich waren und darum ein Entscheidungsspiel austrugen. Damit will er sagen: Was jetzt neu sein soll, hat es alles schon einmal gegeben.

Constantin ist für alles: für die Aufstockung, fürs Playoff. Im Gegensatz zum Ligavorschlag ist er sogar für die Punkteteilung nach der Qualifikation. Er sagt: «Man muss kreativ sein und modern. Entscheidungsspiele bringen die grossen Emotionen. Wer gegen Emotionen ist, muss mit dem Fussball aufhören, der muss auch mit dem Cup aufhören.» Constantin denkt dabei an die Generation von Jungen, die mit Netflix und Amazon aufwachsen. Darum glaubt er, nur etwas Aussergewöhnliches kann bei ihnen den Reiz wecken, zum Fussball zu kommen.

In den Zeitungen sind die Kommentare à la Constantin. CH-Media: «Genialer Wurf.» Blick: «Nicht fairer, aber attraktiver.» Tamedia: «Playoff ist einen Versuch wert.» Canepa hat das alles auch mitbekommen. Als Antwort darauf verweist er auf die Reaktionen von Fussballinteressierten, die er selbst per Mail erhalten oder in Leserbriefspalten gesehen hat. Diese Reaktionen sind durchwegs negativ, bei Tagesanzeiger.ch zum Beispiel sind es 55 von 56. Der Tenor ist eindeutig: Ein Playoff entwertet die normale Meisterschaft. Die Kommentare auf Twitter fasst der Kommunikationschef der Liga, Philippe Guggisberg, in einem Wort zusammen: «Verheerend.»

Hüppi bittet um Verständnis und Coolness

Telefon nach St. Gallen, zu Matthias Hüppi. Der Präsident des FC St. Gallen sitzt seit drei Jahren im Komitee der Liga. Er, der seinen Club so emotional begleitet, sagt: «Man muss das in aller Coolness anschauen.» Er bittet um einen konstruktiven Dialog, um das Verständnis für alle Ansichten und findet es darum nicht gut, wenn Meinungen schon jetzt zu Markte getragen würden. Das würde der Sache nicht gerecht.

Mit seinen Fans hat er eine Diskussion schon aufgegleist, weil er hören will, wie sie denken. Er möchte eine Meisterschaft, die nicht langweilig ist. Was er sagt, ohne sich im Detail festzulegen: Eine Meisterschaft dürfe nicht langweilig sein; es wäre doch auch eine Bestätigung, sich in einem Playoff zum Meister zu machen; und statt «mitten im Niemandsland» zu spielen, hätte man immer noch die Chance auf einen Platz im Europacup.

Am 20. Mai stimmt die Generalversammlung der Swiss Football League über den Modus ab. Für eine Neuerung braucht es 14 Stimmen.

Bild

https://www.tagesanzeiger.ch/absurd-ode ... 0155531294
We are Motörhead. And we play Rock'n'Roll.

Benutzeravatar
Deepblue
Beiträge: 4005
Registriert: 13.11.02 @ 13:22
Wohnort: Oberurnen GL
Kontaktdaten:

Re: Super League Modus

Beitragvon Deepblue » 12.04.22 @ 8:14

Die Schweiz hat mit dem bestehenden Modus klar ihr Niveau verbessert, verglichen zum alten Modus (12 Teams, A-Leage, Auf-Abstiegsrunde).
Ich denke viel mehr gibt die Schweiz nicht her und deshalb würde ich dies so beibehalten.

Eine Aufstockung macht es zwar für die bestehenden Clubs einfacher oben zu bleiben, aber darunter würde auch die sportliche "Fitness" leiden und die CH-Clubs werden weniger kompetitiv (These).
Dafür würde Sie den Fans mehr Abwechslung bieten, was in einem ersten Schritt sicher positiv wäre. Aber mit 12 Teams dürfte der Qualitätsunterschied zu gross sein, um wirklich ein positives Bild zu liefern - 4 Teams die Mauern brauchen wir nicht.

Betreffend Playoff - sicher Interessant, aber überlasst das doch bitte dem Eishockey.
Kann spannend sein, hat für mich aber nichts mit nationalem Liga-Fussball zu tun.
Oder machen wir dann den Schweizer Cup im Ligaformat? (hahaha)
Ich arbeite so geheim, dass ich selber nicht weiß was ich tue.
Wenn etwas im Leben sicher ist, dann das, dass wir alle nicht lebend rauskommen
oder vielleicht doch nicht? https://www.youtube.com/watch?v=ZAz1GutJGbg

ZüriAlain
Beiträge: 219
Registriert: 29.05.18 @ 18:09

Re: Super League Modus

Beitragvon ZüriAlain » 12.04.22 @ 9:25

Zürcherflyer hat geschrieben:Nachdem in verschiedenen Threads über die geplante Modusänderung diskutiert wird und ich den Überblick verloren habe, erlaube ich mir einen dafür bestimmten Thread zu eröffnen.
(Sollte es mir nicht erlaubt sein oder gehört es eher in die Kategorie „Fussball Club Zürich“ dann bitte handeln liebe Admins.)

Ich bin mit Canepa einig und befürworte die Aufstockung auf 12 Teams und die weiterführung der geteilten Tabelle. Die Playoffs finde ich eine Katastrophe. Zusammen sind es ohne Playoffs 32 Spiele. Gerne kann dazu der Cup ab dem Achtelfinale mit hin und Rückspiel stattfinden. Ich denke das es den meisten Amateurvereine reizt mal in einem Grossen Stadion zu spielen. Wie findet ihr das?


Cup mit Hin- und Rückspiel wäre eher kontraproduktiv denke ich... Diese "Cup-Sensationen" die den Wettbewerb ausmachen, würden so immer seltener. Zudem schwindet wohl auch das Interesse; nach einem 5-0 Hinspiel-Sieg eines Super Ligisten gegen einen überraschenden Unterklassigen würde wohl kaum noch jemand für Rückspiel ins grosse Stadion kommen. Wenn, dann das England-Format mit Wiederholungsspiel bei Unentschieden.
Aber zuerst muss sowieso der Liga-Modus geklärt werden, bevor man über den Cup diskutieren kann...
Der Weihnachtsmann ist nicht der Osterhase, doch André Breitenreiter ist Gott!

Benutzeravatar
1896
Beiträge: 1639
Registriert: 18.05.05 @ 14:29
Wohnort: Züri-Chreis 9

Re: Super League Modus

Beitragvon 1896 » 12.04.22 @ 11:16

Ich bleib dabei...ist voll Kacke!!!

Benutzeravatar
komalino
Beiträge: 3389
Registriert: 07.05.04 @ 13:05
Wohnort: Im Kreis 4. Beiträge: Ja

Re: Super League Modus

Beitragvon komalino » 12.04.22 @ 11:44

1896 hat geschrieben:Ich bleib dabei...ist voll Kacke!!!

Bin bei dir…und leider ist die voll am dampfen!
So alt wie sie bin ich schon lange,auch wenn ich früher viel jünger war.

Benutzeravatar
Don Ursulo
König der Narren
Beiträge: 9194
Registriert: 07.02.06 @ 18:03
Wohnort: San José, Costa Rica

Re: Super League Modus

Beitragvon Don Ursulo » 12.04.22 @ 12:32

Bitte alle nochmals lesen, auch wenn aus dem 2020, aktueller denn je, und eine komplette Sicht zum Thema:

https://www.zuerilive.ch/2020/03/vergeu ... ich-waere/
EDI NAEGELI - G.O.A.T. - #TBE
Don&Don - Thunder Buddies for Life !!!
Wer alles zu tun begehrt, was ihn gelüstet, muß entweder als König
oder als Narr geboren sein.
(Römisches Sprichwort)


Zurück zu „Fussball allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 240 Gäste