Serie A

Hier kommt alles über Fussball rein, das nicht mit dem FCZ zu tun hat.
Benutzeravatar
1896
Beiträge: 1639
Registriert: 18.05.05 @ 14:29
Wohnort: Züri-Chreis 9

Re: Serie A

Beitragvon 1896 » 18.10.22 @ 10:28

yellow hat geschrieben:
crosshair hat geschrieben:Ceesay mit dem ersten Tor im ersten Ernstkampf. Mag ich ihm gönnen!


Halbzeitstand: Lecce vs Fiorentina 1:0. Torschütze: Ceesay (laut livescore.com)


Assan nun mit 3 Treffern in der Serie A...Respect


Benutzeravatar
fczlol
Beiträge: 6492
Registriert: 08.09.06 @ 15:41

Re: Serie A

Beitragvon fczlol » 29.11.22 @ 16:45

In Turin bei der alten Dame hat es wieder einmal einen Knall gegeben.. :-) Droht gar der wiederholte Zwangsabstieg?
FCZ

Benutzeravatar
Sandman
Beiträge: 5628
Registriert: 06.10.02 @ 21:38
Wohnort: Heute hier morgen dort

Re: Serie A

Beitragvon Sandman » 29.11.22 @ 17:01

fczlol hat geschrieben:In Turin bei der alten Dame hat es wieder einmal einen Knall gegeben.. :-) Droht gar der wiederholte Zwangsabstieg?


Bin gespannt was nun passiert, bin aber auf jeden Fall froh, dass Agnelli endlich weg ist.
"Das grösste Geheimnis der Engländer ist, warum sie nicht auswandern." (E. Kishon)

Benutzeravatar
Shorunmu
Beiträge: 3417
Registriert: 27.07.06 @ 11:54
Wohnort: bim Letzi

Re: Serie A

Beitragvon Shorunmu » 10.01.23 @ 13:10

Ziemlich chrank was da abgaht:

Die Schlacht bei der Raststätte blockiert ganz Italien
Fans von Napoli und der AS Roma werfen Steine und Petarden, während Familien aus den Ferien heimkehren. Die Autobahn wird gesperrt, die Empörung ist gross. Einmal mehr.



«Stazione Sandri»: Nachdem dort vor 16 Jahren ein Lazio-Fan erschossen wurde, hat die Raststätte in der Toskana bei Ultras einen eigenen Namen.

Nun sind wieder alle empört, natürlich vor allem die Politiker, die sind immer die Ersten. Italien wird sich einmal mehr gewahr, zum tausendsten Mal, dass es ein Problem mit seinen Ultras hat, den harten und organisierten, oft neofaschistischen und kriminellen Fussballfans. Aber ob es diesmal etwas bringt, nach dem Wahnsinn auf der Autostrada del Sole?

A1, früher Sonntagnachmittag. Viele Fans aus dem Süden sind unterwegs in den Norden. Die Neapolitaner sind früh losgefahren. Ihr Napoli, Tabellenführer der Serie A, spielt um 18 Uhr in Genua gegen Sampdoria, es ist ein weiter Weg, sieben Stunden. Etwas später fahren die Romanisti los. Ihre Roma spielt erst um 20.45 Uhr in Mailand gegen Milan, sie haben es weniger weit, 570 Kilometer. Sie könnten auch mit dem Zug fahren, Italien hat gute, schnelle, pünktliche Züge. Aber die Ultras fahren lieber mit dem Auto und kleinen Vans. Das ist am Ende billiger, und vor allem: Kontrollen sind schwieriger.

Um 13 Uhr fahren plötzlich und wie auf Kommando viele Autos und Busse mit neapolitanischen Nummernschildern raus bei der Raststätte Badia al Pino, im toskanischen Val di Chiana. Eine ganze Kohorte, 350 Ultras. Die Polizei weiss um die Gefahren an diesem Sonntag. Weil die rivalisierenden Hooligans von Roma und Napoli sich an diesem Spieltag fast zeitgleich verschieben, hat sie ihre Präsenz in allen Autobahnraststätten verstärkt, für alle Fälle. Der Autogrill von Badia al Pino ist ein spezieller Ort, dort starb 2007 Gabriele «Gabbo» Sandri, ein Fan von Lazio Rom. Er stritt sich mit einigen Juventini. Ein Polizist schoss und tötete Sandri. Sein Name prangt seither auf den Mauern Roms, als wäre er ein Märtyrer. Ultras nennen die Raststätte «Stazione Sandri».


350 Ultras von Napoli steigen also aus ihren Vans und Autos: schwarz gekleidet, vermummt, mit Stöcken und Petarden. Die Polizei sperrt die Zufahrt zur Raststätte, es wirkt alles geplant. Nur kurz darauf passieren die ersten Fans der Roma die Stelle, und weil die Zufahrt zu ist, parkieren sie ihre Autos auf dem Pannenstreifen, parallel zur Raststätte. Sie werden mit Steinen und Petarden beworfen, da ist die A1 bei Arezzo noch offen. Die Gegenstände fliegen auf die Fahrbahn. Es ist viel Volk auf der Strasse, die Weihnachtsferien enden, viele Familien mit Kindern. Es sind Momente der Panik. «Wilder Westen der Ultras», wird die Zeitung «La Stampa» schreiben. Der Wahnsinn mit Ansage.

Die Polizei beschliesst, die Autobahn zu schliessen. Bald staut sich der Verkehr Richtung Norden auf 13 Kilometern, Italien ist blockiert. Nun prügeln sich die Ultras auf der Autobahn, schlagen mit Stöcken aufeinander ein, drücken einander gegen die Leitplanke, und über allem liegt der Rauch der Petarden. Man kann sich die Videos im Netz anschauen, jeder mit einem Handy filmte mit. Ein Wunder, dass es nur einen Leichtverletzten gab.

Haben sich die Ultras verabredet in Badia al Pino? Oder gerieten die Römer in einen Hinterhalt der Neapolitaner und reagierten? Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Die meisten Teilnehmer sind identifiziert worden, durften dann aber weiterreisen nach Genua und Mailand.

Erst Bruderschaft, dann Schmähgesänge
Es gab tatsächlich einmal eine Zeit, da waren die Anhängerschaften von Napoli und Roma verbrüdert, bis Mitte der 1980er-Jahre war das so: Man teilte den Hass auf die mächtigen Vereine aus Mailand und Turin – Süden gegen Norden. Doch als dann Napoli Diego Armando Maradona zu sich holte und auch Titel gewann, wuchs sich die Rivalität in diesem «Derby der Sonne» zum tragisch trüben Dauerkonflikt aus. In Chören wünschen etwa die Römer den Neapolitanern ein Bad im Feuer des Vesuvs. Die Sportjustiz erfand für solche Gesänge einen neuen Tatbestand: «Territoriale Diskriminierung», Rassismus unter Italienern.

2014 geschah dann etwas Irreparables: Der Römer Ultra Daniele De Santis tötete mit fünf Schüssen einen Fan von Napoli, Ciro Esposito, 31 Jahre alt. Der war für den Cupfinal gegen Fiorentina nach Rom gereist und geriet in eine Strassenschlacht, zufällig. Seither ist immer Alarm. Espositos Mutter wird nun nach dem Vorfall von Badia al Pino wieder interviewt von den Medien und sagt: «Ich bin müde, Appelle zu lancieren, seit neun Jahren mache ich das, und es bringt nichts, den Institutionen ist es egal.»

Nur die Empörung ist immer gross. Der Sportminister sagt, diese Ultras seien «Kriminelle». Rechtspolitiker und Transportminister Matteo Salvini findet, die Ultras müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Sehr glaubwürdig wirkt Salvini nicht, er zeigte sich auch schon gern in Gesellschaft mit einem vorbestraften Boss aus der Kurve seines Lieblingsvereins Milan.

Es gibt nun wieder Forderungen nach hartem Durchgreifen, nach Stadionsperren auf Lebenszeit, nach sicheren Strafen. «La Repubblica» schreibt, das sei «Heuchelei»: «Von den schlimmsten Ultras kennt man die Namen, Nachnamen und Wohnadressen.» Doch der Staat schaue weg, viel zu lange schon. «Für die Ultras ist der Calcio ein Ventil für ihre Brutalität, und viel zu oft kommen sie ungestraft davon.»
gelbeseite hat geschrieben:Wem unfertiger Wein schmeckt (mit allem Respekt, aber pfui) soll sonst mal das Poulet 20min zu früh aus dem Ofen nehmen oder die Kartoffeln 15 Minuten zu früh aus dem Wasser. Etwa das selbe Erlebnis und nicht mal teurer als das fertige Produkt.

Benutzeravatar
starman
Der Mann, der vom Himmel fiel.
Beiträge: 2755
Registriert: 13.11.02 @ 20:12
Wohnort: 5 Stock

Re: Serie A

Beitragvon starman » 21.01.23 @ 12:44

Lausanne-Trainer Laurent Roussey: «In Basel werden von den Schiedsrichtern gewisse Entscheidungen schon vor Spielanpfiff getroffen.»
Quelle Blick 29.7.2013

Glarona
ADMIN
Beiträge: 12833
Registriert: 03.10.02 @ 7:09
Wohnort: im hundertmorgenwald!!!

Re: Serie A

Beitragvon Glarona » 21.01.23 @ 14:00

starman hat geschrieben:https://www.blick.ch/sport/fussball/international/serie-a/wegen-bilanzbetrugs-juventus-turin-werden-15-punkte-abgezogen-id18246640.html

Diese Strafe ist ein Witz!
Juve bescheisst wiedermal und erhält eine "Fuditätsch".
"Bei uns sind die Höhen halt höher und die Tiefen dafür richtig tief."
Zitat Ussersihl

Benutzeravatar
Ruud Gullit
Beiträge: 880
Registriert: 17.07.06 @ 9:37

Re: Serie A

Beitragvon Ruud Gullit » 22.01.23 @ 12:13

Glarona hat geschrieben:
starman hat geschrieben:https://www.blick.ch/sport/fussball/international/serie-a/wegen-bilanzbetrugs-juventus-turin-werden-15-punkte-abgezogen-id18246640.html

Diese Strafe ist ein Witz!
Juve bescheisst wiedermal und erhält eine "Fuditätsch".


Wirklich eine lächerliche Strafe für die Wiederholungstäter. Aber es wäre nicht Juve wenn sie nicht auch hier noch jeden "Trick/Kniff" versuchen würden.
Juve halt... Juve zieht vor Gericht:
https://www.blick.ch/sport/fussball/int ... 50011.html
„Du hörst erst mit Lernen auf, wenn du aufgibst.“
Ruud Gullit


Zurück zu „Fussball allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 304 Gäste