Medien

Diskussionen zum FCZ
Benutzeravatar
Sektor D
Beiträge: 3264
Registriert: 21.07.10 @ 12:30

Re: Medien

Beitragvon Sektor D » 18.11.20 @ 13:35

schwizermeischterfcz hat geschrieben:Damits auch im FCZ Teil noch ist:

Mogli hat geschrieben:https://www.srf.ch/audio/sykora-gisler/folge-34-mit-ancillo-canepa?id=11877738

Canepa als Gast bei Sykora-Gislers Podcast.


Sollte dann auch als Video noch veröffentlicht werden


22.50 Uhr auch auf SRF2
In addition, credo quod Basilee habet destrui. (o.V.)

«Nein. Diese Frage langweilt mich!» by A.C. /14.09.2020


Benutzeravatar
hubi.muench
Beiträge: 87
Registriert: 12.03.12 @ 22:32
Wohnort: zum tabakfass

Re: Medien

Beitragvon hubi.muench » 19.11.20 @ 0:31

hier Sykora Gisler mit Ancillo Canepa:

https://srf.ch/play/tv/redirect/detail/ ... 2abfaa5d2c

informativ !

Benutzeravatar
SO für ZH
Beiträge: 1724
Registriert: 14.12.07 @ 14:32
Wohnort: Thalwil

Re: Medien

Beitragvon SO für ZH » 19.11.20 @ 7:40

Ein Bericht über Massimo Rizzo unter anderem mit Aussgagen von Urs Fischer und Dani Gygax:
https://www.solothurnerzeitung.ch/sport ... -139917597

Benutzeravatar
spitzkicker
Beiträge: 2449
Registriert: 04.03.12 @ 10:36

Re: Medien

Beitragvon spitzkicker » 19.11.20 @ 9:14

SO für ZH hat geschrieben:Ein Bericht über Massimo Rizzo unter anderem mit Aussgagen von Urs Fischer und Dani Gygax:
https://www.solothurnerzeitung.ch/sport ... -139917597


So können es alle lesen.

Der neue FCZ-Trainer ist in der Super League mit drei Siegen gestartet, doch viel reden mag er darüber nicht. Am Sonntag tritt er mit seinem Team in Sion an.

von Markus Brütsch - CH Media

«Schüchtern? Spröde? Sorry, das sehe ich anders!», ruft Urs Fischer ins Telefon. «Ich habe seine Interviews gesehen. Er hat alles sachlich auf den Punkt gebracht. Seine Zurückhaltung nun als Schwäche auszulegen, geht gar nicht.»

Seit Massimo Rizzo vor einem Monat Ludovic Magnin ad interim als Cheftrainer des FC Zürich abgelöst hat, ist er trotz den Siegen gegen Vaduz, Basel und Luzern nicht durch Redseligkeit aufgefallen. Er zieht es vor, das Wort seinen Spielern zu überlassen. Captain Yanick Brecher sagt: «Jeder von uns weiss, was er zu tun hat. Massimo gibt uns immer super Matchpläne mit.»

An welchen Stellschrauben er gedreht hat, verrät Rizzo nicht. Seine ergiebigste Aussage: «Wir setzen auf Safety First.» Sonst sagt er Sätze wie: «Ich freue mich über die drei Siege.» Oder: «Wir müssen nach vorne schauen.»

Der Trainer muss selber über seine Floskeln lachen

Rizzo schaut zwar nicht gerade bekümmert drein, wenn er solche Sätze sagt, aber doch immer ziemlich ernst. Einmal aber, er hat gerade erklärt, dass er nur von Spiel zu Spiel denke, blitzt der Schalk in den Augen des 46-Jährigen auf. Es scheint, als müsse er in seinem Innersten selber über seine Floskel lachen.

Wer aber ist dieser Massimo Rizzo nun eigentlich?

An einem Nachmittag im April 2004 sitzt dieser in seinem Büro im Sekretariat des FC Zürich und kümmert sich um Unfallversicherungen von Nachwuchsspielern. Zeit, um über den bevorstehenden Cupfinal gegen GC zu plaudern, findet er dann aber schon. Als Aussenverteidiger des FC Wil steht der damals 30-Jährige vor dem Höhepunkt seiner Karriere und ahnt nicht, dass der Pokal ein paar Tage später nach einem 3:2-Sieg in seinen Händen liegen wird.

Natürlich kommt Rizzo in jenem Gespräch auch auf den FC Zürich zu sprechen, seinen zweiten Arbeitgeber. Als 8-jähriger Knirps hatte er bei diesem das Einmaleins des Fussballs erlernt. «Der FCZ ist meine grosse Jugendliebe», erklärt Rizzo. Er hatte alle Juniorenstufen durchlaufen, am Ende aber den Sprung ins Fanionteam nicht geschafft. «Es wäre schön gewesen, mal eine Chance zu bekommen», sagt Rizzo an seinem Schreibtisch. «Für den FCZ aufzulaufen, war immer mein Traum.»

Doch dieser erfüllt sich nicht. Er spielt für Wettingen, Baden, YF Juventus, Wil, Schaffhausen, die U21 des FCZ und beendet mit 36 Jahren bei United Zürich seine aktive Laufbahn. Neben dem Cupsieg bringt er es auf 67 Spiele in der Super League.

Philippe Montandon ist bei der Cupsensation sein Teamkollege gewesen. «Ich kann mich bestens erinnern. Massimo war ein Mitspieler der prägenden Sorte», sagt Montandon. «Kein Wortführer, aber gesellig und immer aufgestellt. Wir haben viel zusammen gelacht.»

Ist Rizzo vielleicht doch nicht ganz der staubtrockene Typ, wie er vorgibt?

Nach dem Ende seiner Spielerkarriere wird er Assistent von Sportchef Fredy Bickel und beginnt an seiner Trainerlaufbahn zu arbeiten. Im August 2015 wird er anstelle von Urs Meier für sechs Spiele (zwei Siege, ein Unentschieden) Cheftrainer des FCZ, muss dann aber Sami Hyypiä weichen. 2017 übernimmt Rizzo, dessen Sohn aktuell in der U15 spielt, die U18 des Stadtklubs und wird an der Seite von Francesco Gabriele Co-Trainer bei der Schweizer U19-Nati.

Rizzos Rucksack wird voller und voller. Während 97 Spielen hat er im Nachwuchs Urs Fischer assistiert, den heutigen Erfolgstrainer von Union Berlin und noch öfter Urs Meier. Fischer, dessen Kontakt zu Rizzo nie abgerissen ist, sagt: «Massimo ist ein Schaffer wie ich. Wir hatten eine Menge Spass zusammen und viel voneinander profitiert. Und noch einmal: Massimo ist überhaupt nicht schüchtern. Er braucht vielleicht noch ein bisschen Übung vor der Kamera. Doch die Hauptsache ist, dass er authentisch bleibt.»

Kein Schreihals, aber einer, der Präsenz markiert

Urs Meier lobt die «überragende Sozialkompetenz» Rizzos. «Er war immer loyal und solidarisch, hatte aber durchaus eine eigene Meinung. Man ist gut beraten, auf ihn zu hören», sagt Meier. Massimo sei zwar keine Rampensau, doch wenn er mal abschalte, dann könne durchaus die Post abgehen. Daniel Gygax, der die U16 des FCZ trainiert, sagt: «Massimo ist ein hervorragender Trainerkollege, der immer ein offenes Ohr für ein Anliegen hat. Kein Schreihals auf dem Platz, aber einer, der Präsenz markieren kann und seine Spieler mega gut abholt.»

Obwohl seit Einführung der Super League 2003 prominente Namen wie Lucien Favre, Bernard Challandes, Urs Fischer, Rolf Fringer, Sami Hyypiä, Uli Forte und Ludovic Magnin den FCZ trainiert haben, hat keiner einen Start wie Rizzo mit drei Siegen hingekriegt. Präsident Ancillo Canepa spricht zwar wohlwollend davon, dass der Trainer erkannt habe, dass es nicht der Moment für Schönspielerei sei, hat seinem Angestellten vorerst aber nur eine Jobgarantie bis Weihnachten gegeben.

Ist er etwa zu schüchtern? «Nein, es ist doch wohltuend, dass es im Fussballbusiness noch Leute gibt, die erst liefern und dann lafern», hat Canepa im «SonntagsBlick» erklärt und durchblicken lassen, dass Rizzo das Rennen gegen ursprünglich 75 Mitbewerber machen werde.

Dann wäre dessen Traum doch noch wahr geworden. Zwar nicht, ein Spieler des FCZ zu sein, aber Trainer der ersten Mannschaft zu werden, ist auch nicht ohne. Gygax sagt: «Massimo ist genau der Mann, den der FCZ jetzt braucht.» Rizzo, der am Sonntag mit dem FCZ in Sion antritt, sagt: «Ich habe schon Ambitionen, das ist klar.»

Benutzeravatar
devante
ADMIN
Beiträge: 17717
Registriert: 26.01.05 @ 11:19

Re: Medien

Beitragvon devante » 19.11.20 @ 9:59

insideparadeplatz bzw der hässige hässig echhaufiert sich über die corona zahlungen an profisportler

115 Mio. Bürgergeld für ZSC&FCZ: Are We Nuts?
Bundesrat vergoldet Klubs und reiche Stars, Pfleger im Spital müssen um Zuschuss betteln, Ein-Mann-Buden vor Aus.

19.11.2020 Lukas Hässig 35 Kommentare
Die 115 Millionen für die Millionarios im Schweizer Fussball und Hockey schlagen dem Fass den Boden aus. Das Pflegepersonal muss betteln, Ich-AGs wissen nicht, wie weiter.

Aber Ancillo Canepa und seine reiche Frau, die beim FCZ das Zepter schwingen, oder die vermögenden Walter Frey und Peter Spuhler, die den ZSC finanzieren, erhalten Riesensummen.


Das Geld fliesst in die Taschen der Stars auf dem Feld und dem Eis. Diese verdienen einen Lohn, der jede Vorstellungskraft sprengt.

Laut NZZ kassierte jeder Spieler des HC Davos in der Saison 2019/20 ein Gehalt inklusive Prämie von 320’000 Franken.

Im Schnitt. Die Höchstbezahlten erhielten noch viel mehr.

Und das beim HC Davos, einem Verein, der schon länger nicht mehr mit den Besten mithalten kann. In Bern, Zürich und Zug dürften die Eis-Cracks noch mehr einsacken.

Oder der FC Zürich, der holt wie jeder Klub talentierte Fussballer aus dem Ausland, zahlt dafür teures Transfergeld.


Das führt zu immensen Löhnen und Boni. Dies bei überschaubarem Erfolg.



Das grosse Publikum bleibt aus. Wenn der FCZ zwischendurch 10’000 Zuschauer ins Letzigrund-Stadion bringt, ist das wie Weihnachten.

Finanzminister Ueli Maurer von der SVP und Sport-Bundesrätin Viola Amherd von der CVP begründen das Geschenk für die gut situierten Präsidenten der Sportklubs und ihre vergoldeten Stars mit … Jugendförderung.

Die Vereine würden Wertvolles für die Kinder leisten, ein flächendeckender Konkurs der Spitzenklubs wäre eine Katastrophe für die zukünftige Generation.

Wirklich? Die Stadt Zürich offeriert dem Nachwuchs im Sport längst ein üppiges, subventioniertes Programm.

Hinzu kommen private Vereine wie der TV Unterstrass, ein Leichtathletikclub, der immer wieder Spitzenathleten hervorbringt.

Ganz ohne Millionen, einfach, weil sich Trainer und Förderer für die Jugend ins Zeug legen.

Diese Form der wertvollen und nachhaltigen Förderung des Nachwuchssports hängt bestimmt nicht von den 115 Millionen à fonds perdu aus Bern ab.

Nein, es ist wie bei der Swiss, indirekt bei den Banken, bald bei den Medien: Die Regierung überschüttet die Jammer-Branchen mit Unsummen an Geldern.

Steuergeldern, die dem Bürger gehören, aus dem Fenster geschmissen von Beamten und ihren Vorgesetzten, den gewählten Politikern.


Im Fall der Spitzenklubs ist das Geschenk besonders störend. Warum sollen Fussballer und Hockeyspieler eine Lohngarantie von Herr und Frau Schweizer erhalten?

Der Grund für diesen historischen „Abriss“ des Steuerzahlers liegt im Lobbying der Sport-Funktionäre und der Beschränktheit der Politiker.

Sport-Ministerin Amherd liess sich von den Klub-Präsidenten und Verbands-Funktionären bezirzen, statt den Millionarios die Tür zu weisen.
BORGHETTI

Benutzeravatar
SO für ZH
Beiträge: 1724
Registriert: 14.12.07 @ 14:32
Wohnort: Thalwil

Re: Medien

Beitragvon SO für ZH » 19.11.20 @ 10:11

Der Hässig ist schon ein Phänomen. Zum einen schafft er Investigativ-Prunkstücke wie im Falle von Stripclub-Pierin und dann haut er aber die ganze Zeit solche Polemik-Rundumschläge raus... komischer Kauz...

sorry für OT

Benutzeravatar
Krönu
Szeni-Bünzlikacker
Beiträge: 10272
Registriert: 18.09.08 @ 21:00
Wohnort: Limmattal

Re: Medien

Beitragvon Krönu » 19.11.20 @ 10:24

devante hat geschrieben:insideparadeplatz bzw der hässige hässig echhaufiert sich über die corona zahlungen an profisportler

115 Mio. Bürgergeld für ZSC&FCZ: Are We Nuts?
Bundesrat vergoldet Klubs und reiche Stars, Pfleger im Spital müssen um Zuschuss betteln, Ein-Mann-Buden vor Aus.

19.11.2020 Lukas Hässig 35 Kommentare
Die 115 Millionen für die Millionarios im Schweizer Fussball und Hockey schlagen dem Fass den Boden aus. Das Pflegepersonal muss betteln, Ich-AGs wissen nicht, wie weiter.

Aber Ancillo Canepa und seine reiche Frau, die beim FCZ das Zepter schwingen, oder die vermögenden Walter Frey und Peter Spuhler, die den ZSC finanzieren, erhalten Riesensummen.


Das Geld fliesst in die Taschen der Stars auf dem Feld und dem Eis. Diese verdienen einen Lohn, der jede Vorstellungskraft sprengt.

Laut NZZ kassierte jeder Spieler des HC Davos in der Saison 2019/20 ein Gehalt inklusive Prämie von 320’000 Franken.

Im Schnitt. Die Höchstbezahlten erhielten noch viel mehr.

Und das beim HC Davos, einem Verein, der schon länger nicht mehr mit den Besten mithalten kann. In Bern, Zürich und Zug dürften die Eis-Cracks noch mehr einsacken.

Oder der FC Zürich, der holt wie jeder Klub talentierte Fussballer aus dem Ausland, zahlt dafür teures Transfergeld.


Das führt zu immensen Löhnen und Boni. Dies bei überschaubarem Erfolg.



Das grosse Publikum bleibt aus. Wenn der FCZ zwischendurch 10’000 Zuschauer ins Letzigrund-Stadion bringt, ist das wie Weihnachten.

Finanzminister Ueli Maurer von der SVP und Sport-Bundesrätin Viola Amherd von der CVP begründen das Geschenk für die gut situierten Präsidenten der Sportklubs und ihre vergoldeten Stars mit … Jugendförderung.

Die Vereine würden Wertvolles für die Kinder leisten, ein flächendeckender Konkurs der Spitzenklubs wäre eine Katastrophe für die zukünftige Generation.

Wirklich? Die Stadt Zürich offeriert dem Nachwuchs im Sport längst ein üppiges, subventioniertes Programm.

Hinzu kommen private Vereine wie der TV Unterstrass, ein Leichtathletikclub, der immer wieder Spitzenathleten hervorbringt.

Ganz ohne Millionen, einfach, weil sich Trainer und Förderer für die Jugend ins Zeug legen.

Diese Form der wertvollen und nachhaltigen Förderung des Nachwuchssports hängt bestimmt nicht von den 115 Millionen à fonds perdu aus Bern ab.

Nein, es ist wie bei der Swiss, indirekt bei den Banken, bald bei den Medien: Die Regierung überschüttet die Jammer-Branchen mit Unsummen an Geldern.

Steuergeldern, die dem Bürger gehören, aus dem Fenster geschmissen von Beamten und ihren Vorgesetzten, den gewählten Politikern.


Im Fall der Spitzenklubs ist das Geschenk besonders störend. Warum sollen Fussballer und Hockeyspieler eine Lohngarantie von Herr und Frau Schweizer erhalten?

Der Grund für diesen historischen „Abriss“ des Steuerzahlers liegt im Lobbying der Sport-Funktionäre und der Beschränktheit der Politiker.

Sport-Ministerin Amherd liess sich von den Klub-Präsidenten und Verbands-Funktionären bezirzen, statt den Millionarios die Tür zu weisen.

Oh, ein Hässig-Aufsätzli!

Das liest sich ja wie Satire, wenn sich ein Bänker in einer Bankzeitschrift über Hilfspakete (Wie viele MILLIARDEN hat die UBS dazumal kassiert an Steuergelder?) und "einen Lohn, der jede Vorstellungskraft sprengt" bei Profisportler, echauffiert. Der Durchschnittslohn in der Finanzbranche würde mich Wunder nehmen.

Reiner Futterneid?

Schulnote: 3 (Gejammere ohne Fakten, das Wort "Millionarios" scheint eine Erfindung von Hässig zu sein)
Gemäss einer Studie der Fairleigh Dickinson Uni (2011) sind Fox News Zuschauer nicht nur schlechter informiert als die Zuschauer anderer News Sender, sondern sind im Schnitt sogar etwas schlechter informiert als Menschen, die gar keine Nachrichten sehen.

chnobli
Verlorener Sohn
Beiträge: 7853
Registriert: 04.09.08 @ 15:53

Re: Medien

Beitragvon chnobli » 19.11.20 @ 10:27

SO für ZH hat geschrieben:Der Hässig ist schon ein Phänomen. Zum einen schafft er Investigativ-Prunkstücke wie im Falle von Stripclub-Pierin und dann haut er aber die ganze Zeit solche Polemik-Rundumschläge raus... komischer Kauz...

sorry für OT


er muss halt jeden tag einen artikel schreiben, da leidet manchmal die recherchzeit

und das thema bietet sich an um einen kurzen rundumschlag zu machen
spitzkicker hat geschrieben:Stellt euch vor, das Unglaubliche passiert und wir siegen in Sion. Dann müsste die Konsequenz sein: Jede Woche muss einer heiraten, ein Viertel des Teams muss dabei sein, der Rest bestreitet ein Testspiel gegen eine Bundesligamannschaft.


Zurück zu „Fussball Club Zürich“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Colo, Danizsc, Djuric14, gelbeseite, SO für ZH, SpeckieZH, spitzkicker und 441 Gäste