Medien

Diskussionen zum FCZ
Benutzeravatar
Cavoka
Beiträge: 212
Registriert: 28.07.04 @ 16:04

Re: Medien

Beitragvon Cavoka » 09.11.20 @ 8:33

Bitte den Tagi Artikel ‚Wendig, Kräftig, Gut‘ über Aliti posten.

Vielen Dank!!!


Simon Le Bon
Beiträge: 549
Registriert: 17.06.03 @ 11:28

Re: Medien

Beitragvon Simon Le Bon » 09.11.20 @ 8:43

Cavoka hat geschrieben:Bitte den Tagi Artikel ‚Wendig, Kräftig, Gut‘ über Aliti posten.

Vielen Dank!!!


Entdeckung beim FC ZürichWendig, kräftig, ruhig – seit Aliti spielt, gewinnt der FCZ
Drei Spiele, drei Siege – die Zürcher sind im Hoch. Das Verdienst von Trainer Massimo Rizzo? Ja, aber nicht nur. Augen auf für Fidan Aliti.
Samuel Burgener
Publiziert heute um 06:30 Uhr
0 Kommentare

Fehlerlos und zäh: FCZ-Verteidiger Fidan Aliti im Zweikampf mit Luzerns Varol Tasar.
Foto: Benjamin Soland (Freshfocus)
Irgendwann gegen Ende des Spiels antizipierte der FCZ-Verteidiger Fidan Aliti einen Seitenwechsel des FC Luzern. Er lief ein paar Schritte rückwärts, stoppte den Ball mit der Brust und spielte ihn sofort nach vorne. Es war eine weitere langweilige Aktion von Aliti, der mit seinem Pragmatismus und seiner simplen, grundsoliden Spielweise gerade viel zur Stabilität beim FC Zürich beiträgt.
Die neue Stärke der Zürcher wird vor allem mit dem neuen Trainer Massimo Rizzo verbunden. Das 2:0 gegen den FC Luzern war der dritte Sieg im dritten Spiel mit Rizzo. Der FCZ ist vom Tabellenende auf den 4. Rang vorgeprescht. Präsident Ancillo Canepa sagt, Rizzo bleibe mindestens bis im Winter interimistischer Trainer. Rizzo wird für seine Arbeit gelobt. Von Canepa, von Captain Yannick Brecher, von den Medien. Doch es gibt einen Spieler, der ebenso Sinnbild für den Aufschwung ist: Fidan Aliti.
Aliti, 27 Jahre alt, wechselte Anfang Oktober von Kalmar FF aus der höchsten schwedischen Liga zum FCZ, leihweise für ein Jahr mit Option. Er ist eigentlich Innenverteidiger, doch seit seinem ersten Spiel in Vaduz vor zwei Wochen spielt er als linker Aussenverteidiger.
Fünf abenteuerliche Jahre
Er ist stämmig, muskulös, 187 Zentimeter gross. Und doch ist er schnell und wendig. Er spielt mit Ruhe, Übersicht, Selbstvertrauen. Er wählt stets den einfachen Pass, besticht durch technische Sauberkeit, macht kaum Fehler. Bisher spielte Aliti jeweils über die volle Distanz. In diesen Spielen hat der FC Zürich nur ein Gegentor bekommen, ein bedeutungsloses in Vaduz. Alitis direkter Konkurrent Tobias Schättin, ebenfalls in diesem Sommer verpflichtet, stand dreimal nicht im Aufgebot.
Aliti wohnt in Duggingen im Kanton Baselland, dort ist er aufgewachsen, dort lernte er einst den Beruf des Produktionsmechanikers. Er pendelt jeden Tag mit dem Auto nach Zürich. Im Sommer wollte er unbedingt zurück in die Schweiz. Er wollte nahe bei der Familie und den Freunden sein, die er in den vergangenen Jahren zu selten gesehen hatte. Aliti hat fünf intensive, abenteuerliche Jahre und vier Clubs hinter sich. Er sagt: «Ich habe mich für einen schwierigen Karriereweg entschieden. Aber ich würde es wieder tun.»

Die Faust drauf: Fidan Aliti und Interimstrainer Massimo Rizzo tragen zum FCZ-Aufschwung bei. Beobachtet werden sie von Nathan.
Foto: Martin Meienberger (Freshfocus)
Aliti spielte in der U-18 des FC Basel und später 18-mal für den FC Luzern in der Super League. Dann ging er nach Moldau zum Rekordmeister Sheriff Tiraspol, weil er sich für das albanische Nationalteam empfehlen wollte. Er spielte selten, wechselte bald nach Kroatien und dann nach Albanien zu Skenderbeu. Dort hatte er die beste Zeit, wurde Meister, spielte in der Gruppenphase der Europa League gegen die Young Boys. Dann wurde der Verein von der Uefa wegen Wettbetrug für zehn Jahre von den internationalen Wettbewerben ausgeschlossen. Das Team löste sich auf, Aliti ging nach Schweden zu Kalmar. Und wurde Captain.
Beim FC Zürich hat sich Aliti schnell zurechtgefunden. Mit Hekuran Kryeziu und Adrian Winter spielte er damals in Luzern. An der Seite von Mirlind und Hekuran Kryeziu sowie Benjamin Kololli läuft er im Nationalteam von Kosovo auf. Manchmal wird er in der Kabine hochgenommen wegen seines Basler Dialekts, der noch immer ausgeprägt ist.
Stammspieler bei Kosovo
Aliti mag für viele Leute im Schweizer Fussball unbekannt gewesen sein, doch international war er in den letzten Jahren präsent. Nach dem ersten offiziellen Länderspiel von Kosovo im Sommer 2016 wechselte Aliti vom albanischen zum kosovarischen Verband. Im Herbst 2016 wurde er erstmals aufgeboten. In den vergangenen drei Jahren hat er in fast jedem Länderspiel über 90 Minuten gespielt. In einem Testspiel gegen Schweden im Januar 2020 war er Captain. Für die anstehenden Spiele in der Liga C der Nations League gegen Slowenien und Moldau ist er wieder im Aufgebot.
Nach dem Spiel gegen den FC Luzern musste Aliti erneut Fragen der Journalisten beantworten. Wie bisher nach jedem Spiel. Er nahm sich Zeit, erzählte offen, wirkte fröhlich. Er, der Basler, der nie wirklich im Schweizer Fussball sozialisiert wurde, wird gerade zum Begriff.

Benutzeravatar
spitzkicker
Beiträge: 2450
Registriert: 04.03.12 @ 10:36

Re: Medien

Beitragvon spitzkicker » 09.11.20 @ 9:50

Simon Le Bon hat geschrieben:
Cavoka hat geschrieben:Bitte den Tagi Artikel ‚Wendig, Kräftig, Gut‘ über Aliti posten.

Vielen Dank!!!


Entdeckung beim FC ZürichWendig, kräftig, ruhig – seit Aliti spielt, gewinnt der FCZ
Drei Spiele, drei Siege – die Zürcher sind im Hoch. Das Verdienst von Trainer Massimo Rizzo? Ja, aber nicht nur. Augen auf für Fidan Aliti.
Samuel Burgener
Publiziert heute um 06:30 Uhr
0 Kommentare

Fehlerlos und zäh: FCZ-Verteidiger Fidan Aliti im Zweikampf mit Luzerns Varol Tasar.
Foto: Benjamin Soland (Freshfocus)
Irgendwann gegen Ende des Spiels antizipierte der FCZ-Verteidiger Fidan Aliti einen Seitenwechsel des FC Luzern. Er lief ein paar Schritte rückwärts, stoppte den Ball mit der Brust und spielte ihn sofort nach vorne. Es war eine weitere langweilige Aktion von Aliti, der mit seinem Pragmatismus und seiner simplen, grundsoliden Spielweise gerade viel zur Stabilität beim FC Zürich beiträgt.
Die neue Stärke der Zürcher wird vor allem mit dem neuen Trainer Massimo Rizzo verbunden. Das 2:0 gegen den FC Luzern war der dritte Sieg im dritten Spiel mit Rizzo. Der FCZ ist vom Tabellenende auf den 4. Rang vorgeprescht. Präsident Ancillo Canepa sagt, Rizzo bleibe mindestens bis im Winter interimistischer Trainer. Rizzo wird für seine Arbeit gelobt. Von Canepa, von Captain Yannick Brecher, von den Medien. Doch es gibt einen Spieler, der ebenso Sinnbild für den Aufschwung ist: Fidan Aliti.
Aliti, 27 Jahre alt, wechselte Anfang Oktober von Kalmar FF aus der höchsten schwedischen Liga zum FCZ, leihweise für ein Jahr mit Option. Er ist eigentlich Innenverteidiger, doch seit seinem ersten Spiel in Vaduz vor zwei Wochen spielt er als linker Aussenverteidiger.
Fünf abenteuerliche Jahre
Er ist stämmig, muskulös, 187 Zentimeter gross. Und doch ist er schnell und wendig. Er spielt mit Ruhe, Übersicht, Selbstvertrauen. Er wählt stets den einfachen Pass, besticht durch technische Sauberkeit, macht kaum Fehler. Bisher spielte Aliti jeweils über die volle Distanz. In diesen Spielen hat der FC Zürich nur ein Gegentor bekommen, ein bedeutungsloses in Vaduz. Alitis direkter Konkurrent Tobias Schättin, ebenfalls in diesem Sommer verpflichtet, stand dreimal nicht im Aufgebot.
Aliti wohnt in Duggingen im Kanton Baselland, dort ist er aufgewachsen, dort lernte er einst den Beruf des Produktionsmechanikers. Er pendelt jeden Tag mit dem Auto nach Zürich. Im Sommer wollte er unbedingt zurück in die Schweiz. Er wollte nahe bei der Familie und den Freunden sein, die er in den vergangenen Jahren zu selten gesehen hatte. Aliti hat fünf intensive, abenteuerliche Jahre und vier Clubs hinter sich. Er sagt: «Ich habe mich für einen schwierigen Karriereweg entschieden. Aber ich würde es wieder tun.»

Die Faust drauf: Fidan Aliti und Interimstrainer Massimo Rizzo tragen zum FCZ-Aufschwung bei. Beobachtet werden sie von Nathan.
Foto: Martin Meienberger (Freshfocus)
Aliti spielte in der U-18 des FC Basel und später 18-mal für den FC Luzern in der Super League. Dann ging er nach Moldau zum Rekordmeister Sheriff Tiraspol, weil er sich für das albanische Nationalteam empfehlen wollte. Er spielte selten, wechselte bald nach Kroatien und dann nach Albanien zu Skenderbeu. Dort hatte er die beste Zeit, wurde Meister, spielte in der Gruppenphase der Europa League gegen die Young Boys. Dann wurde der Verein von der Uefa wegen Wettbetrug für zehn Jahre von den internationalen Wettbewerben ausgeschlossen. Das Team löste sich auf, Aliti ging nach Schweden zu Kalmar. Und wurde Captain.
Beim FC Zürich hat sich Aliti schnell zurechtgefunden. Mit Hekuran Kryeziu und Adrian Winter spielte er damals in Luzern. An der Seite von Mirlind und Hekuran Kryeziu sowie Benjamin Kololli läuft er im Nationalteam von Kosovo auf. Manchmal wird er in der Kabine hochgenommen wegen seines Basler Dialekts, der noch immer ausgeprägt ist.
Stammspieler bei Kosovo
Aliti mag für viele Leute im Schweizer Fussball unbekannt gewesen sein, doch international war er in den letzten Jahren präsent. Nach dem ersten offiziellen Länderspiel von Kosovo im Sommer 2016 wechselte Aliti vom albanischen zum kosovarischen Verband. Im Herbst 2016 wurde er erstmals aufgeboten. In den vergangenen drei Jahren hat er in fast jedem Länderspiel über 90 Minuten gespielt. In einem Testspiel gegen Schweden im Januar 2020 war er Captain. Für die anstehenden Spiele in der Liga C der Nations League gegen Slowenien und Moldau ist er wieder im Aufgebot.
Nach dem Spiel gegen den FC Luzern musste Aliti erneut Fragen der Journalisten beantworten. Wie bisher nach jedem Spiel. Er nahm sich Zeit, erzählte offen, wirkte fröhlich. Er, der Basler, der nie wirklich im Schweizer Fussball sozialisiert wurde, wird gerade zum Begriff.


Aliti ist doch einer dieser Billigtransfers des knausrigen Präsidenten, genauso wie Sobiech, den man aus den Niederungen des belgischen Fussballs holte oder Doumbia, der wieder ein billiger ist aus der ChL - wo sind sie jetzt, die grossen Forum-Fachleute, die sich wichtig machen, indem sie den Club und die Führung ständig kritisieren. Bis jetzt kann man sagen: Gut, hat man Geduld gehabt und dann die richtigen geholt als Schnellschüsse abgefeuert, die nichts brachten. Immerhin hat man also aus der Vergangenheit gelernt. Und wie es gelungen ist, einen Gnonto zu holen, fragen sich auch grössere Clubs.

Benutzeravatar
Cavoka
Beiträge: 212
Registriert: 28.07.04 @ 16:04

Re: Medien

Beitragvon Cavoka » 09.11.20 @ 10:11

[quote="spitzkicker"][quote="Simon Le Bon"][quote="Cavoka"]Bitte den Tagi Artikel ‚Wendig, Kräftig, Gut‘ über Aliti posten.

Vielen Dank!!![/quote]

Entdeckung beim FC ZürichWendig, kräftig, ruhig – seit Aliti spielt, gewinnt der FCZ
Drei Spiele, drei Siege – die Zürcher sind im Hoch. Das Verdienst von Trainer Massimo Rizzo? Ja, aber nicht nur. Augen auf für Fidan Aliti.
Samuel Burgener
Publiziert heute um 06:30 Uhr
0 Kommentare

Fehlerlos und zäh: FCZ-Verteidiger Fidan Aliti im Zweikampf mit Luzerns Varol Tasar.
Foto: Benjamin Soland (Freshfocus)
Irgendwann gegen Ende des Spiels antizipierte der FCZ-Verteidiger Fidan Aliti einen Seitenwechsel des FC Luzern. Er lief ein paar Schritte rückwärts, stoppte den Ball mit der Brust und spielte ihn sofort nach vorne. Es war eine weitere langweilige Aktion von Aliti, der mit seinem Pragmatismus und seiner simplen, grundsoliden Spielweise gerade viel zur Stabilität beim FC Zürich beiträgt.
Die neue Stärke der Zürcher wird vor allem mit dem neuen Trainer Massimo Rizzo verbunden. Das 2:0 gegen den FC Luzern war der dritte Sieg im dritten Spiel mit Rizzo. Der FCZ ist vom Tabellenende auf den 4. Rang vorgeprescht. Präsident Ancillo Canepa sagt, Rizzo bleibe mindestens bis im Winter interimistischer Trainer. Rizzo wird für seine Arbeit gelobt. Von Canepa, von Captain Yannick Brecher, von den Medien. Doch es gibt einen Spieler, der ebenso Sinnbild für den Aufschwung ist: Fidan Aliti.
Aliti, 27 Jahre alt, wechselte Anfang Oktober von Kalmar FF aus der höchsten schwedischen Liga zum FCZ, leihweise für ein Jahr mit Option. Er ist eigentlich Innenverteidiger, doch seit seinem ersten Spiel in Vaduz vor zwei Wochen spielt er als linker Aussenverteidiger.
Fünf abenteuerliche Jahre
Er ist stämmig, muskulös, 187 Zentimeter gross. Und doch ist er schnell und wendig. Er spielt mit Ruhe, Übersicht, Selbstvertrauen. Er wählt stets den einfachen Pass, besticht durch technische Sauberkeit, macht kaum Fehler. Bisher spielte Aliti jeweils über die volle Distanz. In diesen Spielen hat der FC Zürich nur ein Gegentor bekommen, ein bedeutungsloses in Vaduz. Alitis direkter Konkurrent Tobias Schättin, ebenfalls in diesem Sommer verpflichtet, stand dreimal nicht im Aufgebot.
Aliti wohnt in Duggingen im Kanton Baselland, dort ist er aufgewachsen, dort lernte er einst den Beruf des Produktionsmechanikers. Er pendelt jeden Tag mit dem Auto nach Zürich. Im Sommer wollte er unbedingt zurück in die Schweiz. Er wollte nahe bei der Familie und den Freunden sein, die er in den vergangenen Jahren zu selten gesehen hatte. Aliti hat fünf intensive, abenteuerliche Jahre und vier Clubs hinter sich. Er sagt: «Ich habe mich für einen schwierigen Karriereweg entschieden. Aber ich würde es wieder tun.»

Die Faust drauf: Fidan Aliti und Interimstrainer Massimo Rizzo tragen zum FCZ-Aufschwung bei. Beobachtet werden sie von Nathan.
Foto: Martin Meienberger (Freshfocus)
Aliti spielte in der U-18 des FC Basel und später 18-mal für den FC Luzern in der Super League. Dann ging er nach Moldau zum Rekordmeister Sheriff Tiraspol, weil er sich für das albanische Nationalteam empfehlen wollte. Er spielte selten, wechselte bald nach Kroatien und dann nach Albanien zu Skenderbeu. Dort hatte er die beste Zeit, wurde Meister, spielte in der Gruppenphase der Europa League gegen die Young Boys. Dann wurde der Verein von der Uefa wegen Wettbetrug für zehn Jahre von den internationalen Wettbewerben ausgeschlossen. Das Team löste sich auf, Aliti ging nach Schweden zu Kalmar. Und wurde Captain.
Beim FC Zürich hat sich Aliti schnell zurechtgefunden. Mit Hekuran Kryeziu und Adrian Winter spielte er damals in Luzern. An der Seite von Mirlind und Hekuran Kryeziu sowie Benjamin Kololli läuft er im Nationalteam von Kosovo auf. Manchmal wird er in der Kabine hochgenommen wegen seines Basler Dialekts, der noch immer ausgeprägt ist.
Stammspieler bei Kosovo
Aliti mag für viele Leute im Schweizer Fussball unbekannt gewesen sein, doch international war er in den letzten Jahren präsent. Nach dem ersten offiziellen Länderspiel von Kosovo im Sommer 2016 wechselte Aliti vom albanischen zum kosovarischen Verband. Im Herbst 2016 wurde er erstmals aufgeboten. In den vergangenen drei Jahren hat er in fast jedem Länderspiel über 90 Minuten gespielt. In einem Testspiel gegen Schweden im Januar 2020 war er Captain. Für die anstehenden Spiele in der Liga C der Nations League gegen Slowenien und Moldau ist er wieder im Aufgebot.
Nach dem Spiel gegen den FC Luzern musste Aliti erneut Fragen der Journalisten beantworten. Wie bisher nach jedem Spiel. Er nahm sich Zeit, erzählte offen, wirkte fröhlich. Er, der Basler, der nie wirklich im Schweizer Fussball sozialisiert wurde, wird gerade zum Begriff.[/quote]

Aliti ist doch einer dieser Billigtransfers des knausrigen Präsidenten, genauso wie Sobiech, den man aus den Niederungen des belgischen Fussballs holte oder Doumbia, der wieder ein billiger ist aus der ChL - wo sind sie jetzt, die grossen Forum-Fachleute, die sich wichtig machen, indem sie den Club und die Führung ständig kritisieren. Bis jetzt kann man sagen: Gut, hat man Geduld gehabt und dann die richtigen geholt als Schnellschüsse abgefeuert, die nichts brachten. Immerhin hat man also aus der Vergangenheit gelernt. Und wie es gelungen ist, einen Gnonto zu holen, fragen sich auch grössere Clubs.[/quote]

+1

Benutzeravatar
Deepblue
Beiträge: 2999
Registriert: 13.11.02 @ 13:22
Wohnort: Oberurnen GL
Kontaktdaten:

Re: Medien

Beitragvon Deepblue » 09.11.20 @ 13:10

Cavoka hat geschrieben:Bitte den Tagi Artikel ‚Wendig, Kräftig, Gut‘ über Aliti posten.

Vielen Dank!!!

Finde auch, dass er Bärenstark spielt und wir an Ruhe gewonnen haben.
Ich arbeite so geheim, dass ich selber nicht weiß was ich tue.

Benutzeravatar
Gha_Züri
Beiträge: 818
Registriert: 11.10.18 @ 10:43
Wohnort: Züri Umgäbig

Re: Medien

Beitragvon Gha_Züri » 09.11.20 @ 13:20

Seien wir mal ehrlich, wir hatten in den letzten Jahren immer wieder solche Höhenflüge, bei denen wir angefangen haben zu träumen. Wie wir alle wissen, wurden wir immer wieder mit einer harten Landung auf den Boden der Realität zurückgeholt.
Ich hoffe einfach nicht, dass dies wieder so eine Anfangseuphorie ist, sondern, dass wir es konstant bis zum Schluss durchziehen. Wenn dann die Mannschaft in den nächsten Monaten so weitermacht, könnte man sogar vielleicht anfangen über den Meistertitel zu reden ich weiss, dörf mer nöd z'luut säge
"You can't find the sun in a locked room" - Ghassan Kanafani

schwizermeischterfcz
Beiträge: 5751
Registriert: 21.01.16 @ 16:35

Re: Medien

Beitragvon schwizermeischterfcz » 09.11.20 @ 14:42

Muhahah de Wettstei:
Köbi für immer

laberspace
Beiträge: 82
Registriert: 28.10.17 @ 21:51

Re: Medien

Beitragvon laberspace » 10.11.20 @ 16:59

schwizermeischterfcz hat geschrieben:Muhahah de Wettstei:


Etz mal kurz etwas Instarimistisch bleiben, gä?

Leider weiss man heutzutage nie, wer einem noch eines ins Face bookt.


Zurück zu „Fussball Club Zürich“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: chiiswaerch, din Vater, Google Adsense [Bot], SO für ZH, SpeckieZH, spitzkicker, tato und 454 Gäste