Medien

Diskussionen zum FCZ
Benutzeravatar
Jure Jerković
Beiträge: 84
Registriert: 30.11.15 @ 7:55

Re: Medien

Beitragvon Jure Jerković » 02.10.19 @ 15:20

RIP Jure. Du warst einer der Besten, die je für den FCZ gespielt haben!

sanoizh
Beiträge: 152
Registriert: 04.06.17 @ 16:14

Re: Medien

Beitragvon sanoizh » 02.10.19 @ 15:59

Jure Jerković hat geschrieben:Blick vom 2.10.: https://www.blick.ch/sport/fussball/superleague/die-verrueckte-story-des-fcz-gluecksbringers-zufallstreffen-mit-canepa-erloeste-arbeitslosen-pa-modou-id15545693.html.

Die Wiederverpflichtung von Pa Modou war also ein Zufall. Ich bin sprachlos...


Ich hoffe, dass das so nicht stimmt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man angesichts des Kaders nicht an Pa gedacht hat.

Benutzeravatar
MetalZH
Beiträge: 2791
Registriert: 05.01.16 @ 16:44
Wohnort: K5

Re: Medien

Beitragvon MetalZH » 02.10.19 @ 17:04

sanoizh hat geschrieben:
Jure Jerković hat geschrieben:Blick vom 2.10.: https://www.blick.ch/sport/fussball/superleague/die-verrueckte-story-des-fcz-gluecksbringers-zufallstreffen-mit-canepa-erloeste-arbeitslosen-pa-modou-id15545693.html.

Die Wiederverpflichtung von Pa Modou war also ein Zufall. Ich bin sprachlos...


Ich hoffe, dass das so nicht stimmt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man angesichts des Kaders nicht an Pa gedacht hat.


Wenn man ihn aufgrund von körperlichen Problemen "ausgemustert" hat, ist es doch normal, dass man seinen Zustand nicht weiter verfolgt. Ich finde diesen Ablauf jedenfalls überhaupt nicht schlimm.

Es wäre doch wohl die Sache von Pa Modous Berater oder gar von ihm selber gewesen, dem FCZ zu zeigen, wie hart er arbeitet und wie gut seine Verfassung (wieder) ist.

Nach diesem zufälligen Treffen und den erfolgreichen Trainings in der U21 hat sich der FCZ wohl einfach für ihn statt für einen Auswertigen entschieden.

Aus meiner Sicht eine tolle Geschichte für beide Seiten.
We are Motörhead. And we play Rock'n'Roll.

Benutzeravatar
Yekini_RIP
Beiträge: 2871
Registriert: 12.02.16 @ 8:40
Wohnort: Republik GERSAU

Re: Medien

Beitragvon Yekini_RIP » 02.10.19 @ 17:24

Finde ich auch ein tolle Geschichte, man muss doch nicht immer alles in einem negativen Licht sehen und es zeigt eben einmal mehr, dass unser Präsi ein riesiges Herz hat, das ihm leider auch ab und zu im Weg steht...;-) Hier aber bestimmt nicht, denn auch wenn es Pa wieder im Rücken zwicken sollte, er ist als Typ wichtig für diese Mannschaft.
Ich bin Yekini...angemeldet eigentlich 2002...dann gehackt worden ca. 2014...jetzt wieder auferstanden als Yekini_RIP

Metti, RoMario, Duo Infernale, Züri Fans uf ewig...

Benutzeravatar
Mr Mike
ADMIN
Beiträge: 3266
Registriert: 23.03.05 @ 21:18
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Medien

Beitragvon Mr Mike » 02.10.19 @ 17:42

Yes Yek... Unser Präsi passt doch irgendwie zum FCZ. Sorry kenn den Verein eigentlich nicht anderst. Hotz war ja auch ein Chaot.... mit FCZ-Herz... Canepa könnte fast sein Sohn sein.
Ich bleib dabei: PRO Canepa... Besser als irgendein Holzkopf oder Red Bull was weiss ich.... Brauche keine Meistertitel in Serie...
«In Basel finde ich den Bahnhof sehr schön», sagt Hannu Tihinen bei der Begrüssung trocken. Der Journalist ist etwas verwirrt und der Finne grinst schelmisch: «…weil es dort einen direkten Zug nach Zürich gibt.»

Benutzeravatar
Brolin
Beiträge: 1498
Registriert: 04.05.04 @ 15:07
Wohnort: Pro Schwedischer Bulle!

Re: Medien

Beitragvon Brolin » 02.10.19 @ 22:13

Von «Zufall» kann keine Rede sein... Pa Modou ist ein Fussballgott :-) Zum Glück spielt er wieder bei uns. Ich vergesse nie, wie er in der letzten Saison jeweils nach vorne und nach hinten gerast ist, um (ja, manchmal eine grottenschlechte) Flanke zu schlagen oder einen Gegner (ja, auch mal dunkelgelb) zu legen. Genau solche Spieler brauchen wir auch in unseren Reihen. «Rackerer», die sich nicht zu schade sind, auch nach hinten zu arbeiten.
«Wir freuen uns auf die Rückkehr von Pa Modou und wünschen ihm viel Erfolg mit dem FC Zürich.»

Benutzeravatar
Jure Jerković
Beiträge: 84
Registriert: 30.11.15 @ 7:55

Re: Medien

Beitragvon Jure Jerković » 12.10.19 @ 17:49

https://www.blick.ch/sport/fussball/superleague/ex-fcz-praesident-wird-90-happy-birthday-sven-hotz-id15561834.html

Happy birthday Sven! Nicht nur dank dem wunderbaren Meistertitel 2006 werden Dir alle FCZ-Fans ewig dankbar sein!!
RIP Jure. Du warst einer der Besten, die je für den FCZ gespielt haben!

Benutzeravatar
Tschik Cajkovski
Beiträge: 2389
Registriert: 26.07.10 @ 20:35
Wohnort: Goldcoast

Re: Medien

Beitragvon Tschik Cajkovski » 14.10.19 @ 8:28

aus der NZZ, von Guido Tognoni:

Sven Hotz wird 90: Die Verbrüderung mit den Fans beim Meistertanz

[i]Der frühere FCZ-Präsident Sven Hotz feiert seinen 90. Geburtstag. 2006 wurde er mit dem FC Zürich Schweizer Meister.

20 Jahre war er Präsident des FC Zürich, aber richtig berühmt wurde er erst durch seinen Tanz auf dem Balkon des Volkshauses, als er endlich den Meistertitel feiern konnte. Das war 2006, und auf dem Helvetiaplatz erlebte Zürich nach langer Leidenszeit die Verbrüderung der Fans mit ihrem Präsidenten. Am Samstag feierte Sven Hotz in einem Zürcher Zunfthaus im Kreis seiner Familie und seiner Freunde den 90. Geburtstag. An seinem Tisch sassen der langjährige Finanzchef Walter Bolli und Röbi Ringger, ein ehemaliger Mitspieler im FCZ seit Juniorenzeiten, beide ebenfalls 90-jährig.


Gerechtigkeit des Schicksals

Auch der heutige FCZ-Präsident Ancillo Canepa und seine Gattin Heliane nahmen am Ehrentisch Platz. Das war mehr als nur eine freundschaftliche Geste, es war vielmehr ein Zeichen dafür, wie sehr Hotz sein sportliches Erbe in guten Händen wähnt. Hotz, der sich immer noch täglich vom Wohnsitz in Uetikon am See in sein Büro an der Schützengasse fahren lässt, konnte derart entspannt feiern, dass er die Festgemeinde zum legendären Tanz aufforderte. Seine Verpflichtung gegenüber dem früheren Präsidenten Edi Nägeli, den FCZ nie im Stich zu lassen, sass dem Unternehmer tief im Gewissen. Und dass er den Verein seinem Nachfolger als Meister übergeben konnte, war nach vielen Entbehrungen und Demütigungen, verbunden mit finanziellen Opfern, ein Zeichen von Gerechtigkeit des Schicksals.

Hotz war bereits beim FCZ, als Köbi Kuhn seinen ersten Vertrag mit einem Monatslohn von 175 Franken unterzeichnete. Er erlebte die Entwicklung des Fussballs zum Millionen- und Milliardengeschäft, in dem es für kleinere Vereine immer schwieriger wurde, im Konzert der Grossen mitzuspielen und gar die Maschinerie des grossen Geldes zu stören. So musste Hotz zusehen, wie in einem Spiel des damaligen Uefa-Cups bei der AS Roma der Schiedsrichter in der Schlussphase kaum darauf warten konnte, bis die Italiener im Strafraum der Zürcher auftauchten und er dem Leiden der Römer mit einem Elfmeter ein Ende setzen konnte. Wenige Monate später flog einer der vielen Korruptionsskandale des italienischen Fussballs auf. Es ging um teure Uhren, die den Schiedsrichtern geschenkt wurden.


Shorunmu, Yekini, Nonda

Unter Hotz hatte der FCZ mehr Misserfolge als Erfolge. Dennoch war Hotz nicht ein Präsident, der schnell seine Trainer entliess. Seine Treue gegenüber Raimondo Ponte war für viele FCZ-Fans geradezu aufreizend, doch es war Ponte, der für den FCZ Fussballer entdeckte, von denen Ancillo Canepa heute allein schon aus finanziellen Gründen nur träumen kann. Ike Shorunmu, der charismatische Torhüter aus Nigeria, dessen Landsmann Rashidi Yekini, einer der vielen Afrikaner mit umstrittenem Geburtsdatum, Shabani Nonda, das grösste Transfergeschäft in der Ära Hotz, der Südafrikaner Shaun Bartlett, der Bosnier Muhamed Konjic oder der georgische Ballzauberer Gocha Jamarauli – es waren alles Spieler, für die die FCZ-Fans gerne in den Letzigrund kamen, deren Engagements sich aber dennoch nie durch Titel auszahlten.

Der ersehnte Titel kam erst mit Lucien Favre. Auch mit ihm hatte Hotz Geduld. Favre gratulierte ihm am Samstag per Telefon.
[/i]
"we do these things not because they are easy, but because they are hard" jfk

Benutzeravatar
yellow
Beiträge: 4664
Registriert: 08.10.02 @ 20:01

Re: Medien

Beitragvon yellow » 14.10.19 @ 11:56

Tschik Cajkovski hat geschrieben:aus der NZZ, von Guido Tognoni:

Sven Hotz wird 90: Die Verbrüderung mit den Fans beim Meistertanz

[i]Der frühere FCZ-Präsident Sven Hotz feiert seinen 90. Geburtstag. 2006 wurde er mit dem FC Zürich Schweizer Meister.

20 Jahre war er Präsident des FC Zürich, aber richtig berühmt wurde er erst durch seinen Tanz auf dem Balkon des Volkshauses, als er endlich den Meistertitel feiern konnte. Das war 2006, und auf dem Helvetiaplatz erlebte Zürich nach langer Leidenszeit die Verbrüderung der Fans mit ihrem Präsidenten. Am Samstag feierte Sven Hotz in einem Zürcher Zunfthaus im Kreis seiner Familie und seiner Freunde den 90. Geburtstag. An seinem Tisch sassen der langjährige Finanzchef Walter Bolli und Röbi Ringger, ein ehemaliger Mitspieler im FCZ seit Juniorenzeiten, beide ebenfalls 90-jährig.


Gerechtigkeit des Schicksals

Auch der heutige FCZ-Präsident Ancillo Canepa und seine Gattin Heliane nahmen am Ehrentisch Platz. Das war mehr als nur eine freundschaftliche Geste, es war vielmehr ein Zeichen dafür, wie sehr Hotz sein sportliches Erbe in guten Händen wähnt. Hotz, der sich immer noch täglich vom Wohnsitz in Uetikon am See in sein Büro an der Schützengasse fahren lässt, konnte derart entspannt feiern, dass er die Festgemeinde zum legendären Tanz aufforderte. Seine Verpflichtung gegenüber dem früheren Präsidenten Edi Nägeli, den FCZ nie im Stich zu lassen, sass dem Unternehmer tief im Gewissen. Und dass er den Verein seinem Nachfolger als Meister übergeben konnte, war nach vielen Entbehrungen und Demütigungen, verbunden mit finanziellen Opfern, ein Zeichen von Gerechtigkeit des Schicksals.

Hotz war bereits beim FCZ, als Köbi Kuhn seinen ersten Vertrag mit einem Monatslohn von 175 Franken unterzeichnete. Er erlebte die Entwicklung des Fussballs zum Millionen- und Milliardengeschäft, in dem es für kleinere Vereine immer schwieriger wurde, im Konzert der Grossen mitzuspielen und gar die Maschinerie des grossen Geldes zu stören. So musste Hotz zusehen, wie in einem Spiel des damaligen Uefa-Cups bei der AS Roma der Schiedsrichter in der Schlussphase kaum darauf warten konnte, bis die Italiener im Strafraum der Zürcher auftauchten und er dem Leiden der Römer mit einem Elfmeter ein Ende setzen konnte. Wenige Monate später flog einer der vielen Korruptionsskandale des italienischen Fussballs auf. Es ging um teure Uhren, die den Schiedsrichtern geschenkt wurden.


Shorunmu, Yekini, Nonda

Unter Hotz hatte der FCZ mehr Misserfolge als Erfolge. Dennoch war Hotz nicht ein Präsident, der schnell seine Trainer entliess. Seine Treue gegenüber Raimondo Ponte war für viele FCZ-Fans geradezu aufreizend, doch es war Ponte, der für den FCZ Fussballer entdeckte, von denen Ancillo Canepa heute allein schon aus finanziellen Gründen nur träumen kann. Ike Shorunmu, der charismatische Torhüter aus Nigeria, dessen Landsmann Rashidi Yekini, einer der vielen Afrikaner mit umstrittenem Geburtsdatum, Shabani Nonda, das grösste Transfergeschäft in der Ära Hotz, der Südafrikaner Shaun Bartlett, der Bosnier Muhamed Konjic oder der georgische Ballzauberer Gocha Jamarauli – es waren alles Spieler, für die die FCZ-Fans gerne in den Letzigrund kamen, deren Engagements sich aber dennoch nie durch Titel auszahlten.

Der ersehnte Titel kam erst mit Lucien Favre. Auch mit ihm hatte Hotz Geduld. Favre gratulierte ihm am Samstag per Telefon.
[/i]


Alle, die die Ära Hotz als Präsi des FCZ miterlebt haben, werden diesen Artikel lieben. Man kann so schön in vergangenen Zeiten schwelgen, obwohl diese beileibe nicht immer erfolgreich waren.
Wunderschön der versöhnliche Abschluss mit den z.T. total unerwarteten Titeln. Kaum jemand, der Hotz diesen erfolgreichen Abgang als Präsi des FCZ nicht gegönnt hätte.
Möge er noch viele schöne Jahre vor sich haben.

Pyle
Beiträge: 1432
Registriert: 11.08.08 @ 17:58

Re: Medien

Beitragvon Pyle » 14.10.19 @ 13:27

Der letzte Repräsentant des „alten“ Fussballs mit Patrons, Handschlägen, Alkoholleichen iim Züri-Egge, Bratwurstgeruch und Zigarren. Hotz hat den modernen Fussball zumindest beim FCZ noch etwas hinausgezögert.

Klinge jetzt wie ein nostalgischer, alter Babeli, aber seit diese Ära beendet ist, bin ich nicht mehr ganz mit gleichem Herz dabei.


Zurück zu „Fussball Club Zürich“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: eifachöppis, Gha_Züri, Google Adsense [Bot], Thommy und 54 Gäste