Medienberichte / Kommentare

Hier kommt alles über Fussball rein, das nicht mit dem FCZ zu tun hat.
schwizermeischterfcz
Beiträge: 4726
Registriert: 21.01.16 @ 16:35

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon schwizermeischterfcz » 01.02.20 @ 18:03

Zhyrus hat geschrieben:Juhu, da darf man sich wieder auf Blockstürme, verpasste Anfangsphasen, Schlägereien, Unruhen vor dem Stadion und dergleichen freuen...

Und, die Typen hinter dieser Zugangsverschärfung werden genau diese Ausschreitungen nutzen, um ihre Massnahmen öffentlich zu verteidigen.


!!!!

Das kann ja heiter werden morgen
Köbi für immer

Benutzeravatar
Sektor D
Beiträge: 2873
Registriert: 21.07.10 @ 12:30

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon Sektor D » 05.02.20 @ 9:57

Ich weiss nicht wohin mit diesem Artikel, darum mal hier hin:

Präsidentin des Polizeiverbands fordert endlich härtere Strafen

«Fussball-Chaoten sind alles Feiglinge»

16 FCB-Chaoten stehen vor Gericht. Bei der Schlacht von Basel gingen sie massiv auf Polizisten los. Johanna Bundi Ryser (57), Präsidentin des Verbands Schweizerischer Polizeibeamter, hofft, dass die Angeklagten hart bestraft werden.

BLICK: Wie verfolgen Sie als Präsidentin des Polizeiverbands den Prozess gegen die FCB-Chaoten?
Johanna Bundi Ryser: Ich verfolge den Prozess sehr aufmerksam. Die Urteile gegen die Angeklagten werden wegweisende Signale für die Polizei sein.

Inwiefern?

Ich hoffe, die FCB-Chaoten werden hart bestraft. Diese Kuschel-Urteile gegen Fussball-Chaoten in der Vergangenheit sind ein Schlag ins Gesicht für betroffene oder gar verletzte Polizisten. Wir Polizisten haben das Vertrauen in unsere Justiz verloren.

Die Angeklagten bezeichnen die Polizisten als Provokateure bei der Eskalation in Basel.

Das ist beschämend. Es ist eine billige Ausrede der Fussballchaoten. Das sind doch alles Feiglinge. Und dann vermummen sie sich noch.

Einige Angeklagte geben sich geläutert.
Das klingt für mich nach Rechtfertigung. Ihre Taten sind jedoch ein Fakt.

Die Schlacht von Basel ist vier Jahre her. Wie geht es den Polizisten, die im Einsatz waren?
Einige von ihnen haben noch heute schwere gesundheitliche Probleme wegen der Angriffe: etwa Beeinträchtigung des Hörvermögens, Kopfschmerzen, Panikattacken, Schlafstörungen und vieles mehr.

Glücklicherweise wurde kein Polizist lebensgefährlich verletzt.
Das ist so. Für mich ist es ein Wunder, dass bei den Vorfällen von Basel kein Polizist zu Tode kam. Muss erst ein Fussball-Chaot einen Polizisten töten, damit die Justiz endlich aufwacht?

Ein Unbeteiligter wurde durch einen Polizisten mit Gummischrot verletzt.
Das ist bedauerlich. Es kommt vor, dass Unbeteiligte sich in der Nähe eines Scharmützels zwischen Polizei und Chaoten aufhalten. Unbeteiligte sollten sich unbedingt von solchen Orten entfernen.

Die Basler Vorfälle vom April 2016 sind kein Einzelfall.
Leider wiederholt sich Gewalt gegen uns Polizistinnen und Polizisten in der Schweiz immer und immer wieder. Es ist frustrierend.

Wie erleben Polizisten solche Ausschreitungen?
Ein Polizist erzählte mir von einem Einsatz in Bern bei einem Fussballmatch. Er sprach von einer Einkesselung durch Fussball-Chaoten. Eine Horde ging mit Wurfgeschossen auf ihn und seine Kollegen los.

Um was für Geschosse handelt es sich?
Pflastersteine, Eisenstangen, gefährliche Geschosse jeglicher Art. Der Polizist, mit dem ich sprach, empfand Todesangst.

Was erwarten Sie für Urteile für die FCB-Chaoten?
Am Ende werden die Chaoten wohl wieder zu Geldbussen verurteilt. Dann muss ich einfach sagen: Das System hat augenscheinlich sehr grosse Lücken zugunsten der Chaoten.

Q: Blick online



Alles, was ich dazu sagen will ist, dass die Sicht der Polizei m.E. genauso einseitig und subjektiv ist, wie diejenige der "Chaoten".
In addition, credo quod Basilee habet destrui. (o.V.)

FREE SMALLTALK-FRED

Benutzeravatar
Colo
Beiträge: 1284
Registriert: 21.07.06 @ 18:48

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon Colo » 05.02.20 @ 10:45

Sektor D hat geschrieben:Ich weiss nicht wohin mit diesem Artikel, darum mal hier hin:

Präsidentin des Polizeiverbands fordert endlich härtere Strafen

«Fussball-Chaoten sind alles Feiglinge»

16 FCB-Chaoten stehen vor Gericht. Bei der Schlacht von Basel gingen sie massiv auf Polizisten los. Johanna Bundi Ryser (57), Präsidentin des Verbands Schweizerischer Polizeibeamter, hofft, dass die Angeklagten hart bestraft werden.

BLICK: Wie verfolgen Sie als Präsidentin des Polizeiverbands den Prozess gegen die FCB-Chaoten?
Johanna Bundi Ryser: Ich verfolge den Prozess sehr aufmerksam. Die Urteile gegen die Angeklagten werden wegweisende Signale für die Polizei sein.

Inwiefern?

Ich hoffe, die FCB-Chaoten werden hart bestraft. Diese Kuschel-Urteile gegen Fussball-Chaoten in der Vergangenheit sind ein Schlag ins Gesicht für betroffene oder gar verletzte Polizisten. Wir Polizisten haben das Vertrauen in unsere Justiz verloren.

Die Angeklagten bezeichnen die Polizisten als Provokateure bei der Eskalation in Basel.

Das ist beschämend. Es ist eine billige Ausrede der Fussballchaoten. Das sind doch alles Feiglinge. Und dann vermummen sie sich noch.

Einige Angeklagte geben sich geläutert.
Das klingt für mich nach Rechtfertigung. Ihre Taten sind jedoch ein Fakt.

Die Schlacht von Basel ist vier Jahre her. Wie geht es den Polizisten, die im Einsatz waren?
Einige von ihnen haben noch heute schwere gesundheitliche Probleme wegen der Angriffe: etwa Beeinträchtigung des Hörvermögens, Kopfschmerzen, Panikattacken, Schlafstörungen und vieles mehr.

Glücklicherweise wurde kein Polizist lebensgefährlich verletzt.
Das ist so. Für mich ist es ein Wunder, dass bei den Vorfällen von Basel kein Polizist zu Tode kam. Muss erst ein Fussball-Chaot einen Polizisten töten, damit die Justiz endlich aufwacht?

Ein Unbeteiligter wurde durch einen Polizisten mit Gummischrot verletzt.
Das ist bedauerlich. Es kommt vor, dass Unbeteiligte sich in der Nähe eines Scharmützels zwischen Polizei und Chaoten aufhalten. Unbeteiligte sollten sich unbedingt von solchen Orten entfernen.

Die Basler Vorfälle vom April 2016 sind kein Einzelfall.
Leider wiederholt sich Gewalt gegen uns Polizistinnen und Polizisten in der Schweiz immer und immer wieder. Es ist frustrierend.

Wie erleben Polizisten solche Ausschreitungen?
Ein Polizist erzählte mir von einem Einsatz in Bern bei einem Fussballmatch. Er sprach von einer Einkesselung durch Fussball-Chaoten. Eine Horde ging mit Wurfgeschossen auf ihn und seine Kollegen los.

Um was für Geschosse handelt es sich?
Pflastersteine, Eisenstangen, gefährliche Geschosse jeglicher Art. Der Polizist, mit dem ich sprach, empfand Todesangst.

Was erwarten Sie für Urteile für die FCB-Chaoten?
Am Ende werden die Chaoten wohl wieder zu Geldbussen verurteilt. Dann muss ich einfach sagen: Das System hat augenscheinlich sehr grosse Lücken zugunsten der Chaoten.

Q: Blick online



Alles, was ich dazu sagen will ist, dass die Sicht der Polizei m.E. genauso einseitig und subjektiv ist, wie diejenige der "Chaoten".


Und genau darum müssen Gerichte so unabhängig und neutral wie möglich sein.
Forever-Lucien hat geschrieben:
Kein Problem KRONIK. Du weist, ich habe grosses vor mit Dir. Oder besser gesagt mit Dir und EL HOMO, welcher beachtlichen Erfolg im Forum feiern konnte. Ihr 2 seid wirklich die Senkrechtstarter der letzten Jahren. Jung frisch, knackig und unverbraucht.

Benutzeravatar
Sektor D
Beiträge: 2873
Registriert: 21.07.10 @ 12:30

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon Sektor D » 05.02.20 @ 13:07

Colo hat geschrieben:Und genau darum müssen Gerichte so unabhängig und neutral wie möglich sein.


Absolut richtig.

Sätze wie diesen hier finde ich einfach... naja, speziell:
Einige von ihnen haben noch heute schwere gesundheitliche Probleme wegen der Angriffe: etwa Beeinträchtigung des Hörvermögens, Kopfschmerzen, Panikattacken, Schlafstörungen und vieles mehr.

Wie empfindet da wohl der Unbeteiligte, der nun auf einem Auge blind ist?
Dumm gelaufen, Kollateralschaden halt...
In addition, credo quod Basilee habet destrui. (o.V.)

FREE SMALLTALK-FRED

Benutzeravatar
Colo
Beiträge: 1284
Registriert: 21.07.06 @ 18:48

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon Colo » 05.02.20 @ 13:42

Sektor D hat geschrieben:
Colo hat geschrieben:Und genau darum müssen Gerichte so unabhängig und neutral wie möglich sein.


Absolut richtig.

Sätze wie diesen hier finde ich einfach... naja, speziell:
Einige von ihnen haben noch heute schwere gesundheitliche Probleme wegen der Angriffe: etwa Beeinträchtigung des Hörvermögens, Kopfschmerzen, Panikattacken, Schlafstörungen und vieles mehr.

Wie empfindet da wohl der Unbeteiligte, der nun auf einem Auge blind ist?
Dumm gelaufen, Kollateralschaden halt...


Gemäss dieser Dame sind Polizisten also wichtigere Menschen als alle nicht Polizistenbürger... Dämliche Fot*e
Forever-Lucien hat geschrieben:

Kein Problem KRONIK. Du weist, ich habe grosses vor mit Dir. Oder besser gesagt mit Dir und EL HOMO, welcher beachtlichen Erfolg im Forum feiern konnte. Ihr 2 seid wirklich die Senkrechtstarter der letzten Jahren. Jung frisch, knackig und unverbraucht.

Benutzeravatar
Baloo
Beiträge: 1223
Registriert: 19.11.06 @ 13:04

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon Baloo » 05.02.20 @ 14:24

Colo hat geschrieben:
Sektor D hat geschrieben:
Colo hat geschrieben:Und genau darum müssen Gerichte so unabhängig und neutral wie möglich sein.


Absolut richtig.

Sätze wie diesen hier finde ich einfach... naja, speziell:
Einige von ihnen haben noch heute schwere gesundheitliche Probleme wegen der Angriffe: etwa Beeinträchtigung des Hörvermögens, Kopfschmerzen, Panikattacken, Schlafstörungen und vieles mehr.

Wie empfindet da wohl der Unbeteiligte, der nun auf einem Auge blind ist?
Dumm gelaufen, Kollateralschaden halt...


Gemäss dieser Dame sind Polizisten also wichtigere Menschen als alle nicht Polizistenbürger... Dämliche Fot*e

"Unbeteiligte sollten sich unbedingt von solchen Orten entfernen." Vor dem Stadioneingang? Die Aussage ist an Zynismus kaum zu überbieten.
Wenn ich mich recht erinnere, sind wir an diesem Tag zügig in den Zug eingestiegen und ohne Verzögerungen losgefahren. Von den Ausschreitungen habe ich erst am nächsten Tag erfahren.
Dies im Wiederspruch zu einem anderen Artikel, in dem Stand die Polizei wollte zum Perron, weil es da Randale gab.

Zhyrus
Beiträge: 9799
Registriert: 10.09.10 @ 13:49

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon Zhyrus » 05.02.20 @ 16:52

Sehr schwaches Interview von beiden Seiten! Beim Blick war die knackige Schlagzeile (Hools sind feige) wichtiger als Nachfragen und bei Frau Ryser frage ich mich, wo die Polizei jeweils solche Vertreter auftreibt.

- "Wir haben das Vertrauen in die Justiz verloren!" "Kuschelurteile!" Hat Frau Ryser Fakten, die beweisen, dass Schweizer Richter Kriminelle im Zusammenhang mit Fussball besonders wohlwollend und milde beurteilen, respektive das mögliche Strafmass weniger ausschöpfen als bei anderen Kriminellen? Ich kann mir das schlicht nicht vorstellen, dass "Fussballchaoten" eine starke Lobby und/oder Position bei der CH-Justiz geniessen, deshalb wäre ich froh, wenn man die äusserst plakativ geäusserten Aussagen belegen könnte. Wenn Frau Ryser vielmehr das generelle Strafmass für Tatbestände als zu kuschelig empfindet, wundere ich mich über ihr Rechtsverständnis, denn die Gerichte können nicht nach Lust und Laune (drakonische) Strafen verhängen, die nicht den Gesetzen entsprechen.

- Hat die Polizei das pubertäre Schnäbimessen tatsächlich nötig und muss aufgrund hanebüchener Herleitung die Täter als feige bezeichnen? Die Vermummung hat zum Zweck, dass man der Identifizierung und der Strafverfolgung entgeht. Bezeichnet Frau Ryser einen maskierten Bankräuber auch als feige?

- Die Argumentation, dass zivile und unbeteiligte Opfer quasi als "collateral damage" in Kauf genommen werden müssen, wirkt zynisch, wenn man vorher rhetorisch fragt: "Muss denn zuerst ein Polizist sterben?!"

Ich habe Null Sympathien für die Idioten, die andere Menschen angreifen, egal in Uniform oder nicht! Der Populismus in diesem Interview bringt uns aber nicht weiter. Die Polizisten hätten eine Person verdient, die sich spezifisch und konkret zu diesem Fall äussert (Was ist das Strafmass für die Tatbestände? Bin ich damit einverstanden oder agieren die Anwälte zu vorsichtig? Was für eine Strafe erwarte ich? Dann kann man immer noch sagen, dass man das als zu milde betrachtet und wie man gedenkt diesen Missstand zu lösen.) und machbare Massnahmen zur Verbesserung der Situation aufzeigt. Das Wiederholen von Plattitüden empfinde ich als kontraproduktives Geschwurbel.

Zhyrus
Beiträge: 9799
Registriert: 10.09.10 @ 13:49

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon Zhyrus » 16.02.20 @ 14:42

https://www.sueddeutsche.de/sport/fifa-infantino-uefa-conmebol-pakt-1.4798901
SZ - zum Machtkampf FIFA (Infantino) versus UEFA und Conmebol.

likavi
Beiträge: 1070
Registriert: 16.08.06 @ 12:30

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon likavi » 17.02.20 @ 9:11

Zhyrus hat geschrieben:https://www.sueddeutsche.de/sport/fifa-infantino-uefa-conmebol-pakt-1.4798901
SZ - zum Machtkampf FIFA (Infantino) versus UEFA und Conmebol.


Ich bin bei solchen Artikeln einfach sehr vorsichtig geworden. Es ist ein Armutszeugnis, wie einseitig die ganze deutsche Medienlandschaft schon seit vielen Jahren über solche Themen schreibt. Das ist keine neutrale Berichterstattung, sondern reine Propaganda zugunsten der Interessen und des weiteren Machtzuwachses der deutschen und europäischen Grossklubs. Diejenigen Figuren im Fussball, die auf der Seite der Grossklubs und grossen Ligen stehen, über die wird positiv berichtet. Völlig unkritisch. Wer sich hingegen dem entgegenstellt, und für Interessen von kleineren europäischen Ländern oder Afrika, Asien oder die Arabische Welt einsetzt, der wird automatisch als "korrupt" oder "zwielichtig" erklärt. Erinnert stark an eine überhebliche kolonialistische Attitüde. Die FIFA soll entmachtet werden, damit die europäischen Grossklubs den Fussball regieren können. Man kann ja einzelne Figuren bei der FIFA gut oder schlecht finden, aber im Grundsatz sollte die Weltfussballorganisation eher an Einfluss gewinnen, als verlieren. Afrika, Asien, Amerika sind im Aufbruch. Sie sollten in Zukunft eine wichtigere Rolle im Fussball einnehmen, nicht eine unwichtigere. Auch kleinere europäische Länder und Ligen wie die Schweiz geraten immer mehr unter die Räder. Die zunehmende Dominanz der europäischen Topligen mit ihren grossen TV-Geldern im Weltfussball via unter anderem immer mehr der UEFA als willige Gehilfin finde ich (ab-)stossend. Das muss man jeweils im Hinterkopf behalten, wenn wieder Polemik von Süddeutsche, ZDF und Konsorten verbreitet wird.

Pyle
Beiträge: 1522
Registriert: 11.08.08 @ 17:58

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon Pyle » 17.02.20 @ 10:02

Interessant, dass ausgerechnet die deutschen Moralapostel mit ihrer gekauften WM 2006 am lautesten aufschreien.


Zurück zu „Fussball allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Singam und 195 Gäste