Unsere Ehemaligen...

Jedem Spieler ein Thema
Benutzeravatar
Blerim_Dzemaili
Beiträge: 6980
Registriert: 03.04.04 @ 19:03
Wohnort: Thalwil / ZH
Kontaktdaten:

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Blerim_Dzemaili » 30.07.22 @ 9:38

Schönbi malt bereits seit Jahren hobbymässig. Nun hat er einen Account gemacht auf Insta. Unterstützt ihn (womöglich auf seinem neuen Weg?!) Der Account lautet: ms27.art
GÖTTER:IKE,FISCHER,PESCU,TIHINEN,RiRo,GYGI,DZEMAILI,DJURIC,CESAR,NONDA,BARTLETT,CHASSOT,KEITA,PHÖNSI, RAFFA,MEHMEDI,CHERMITI,GAVRA,DRMIC,MS27,CEDI,NEF
*********************************************************************


fischbach
Beiträge: 2927
Registriert: 03.10.02 @ 12:39

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon fischbach » 30.07.22 @ 9:57

«Limmattaler Zeitung»

Weil die Eltern intervenierten: Er gab Bayern München einen Korb

Der Bergdietiker Fussball-Goalie Novem Baumann, 26, steigt am 6. August mit YF Juventus in die neue Promotion-League-Saison.

«Nimm zum Interview die Badehose mit.» Mit einem Schmunzeln verrät Novem Baumann dem Chronisten, dass sich im Garten seines Elternhauses ein Swimmingpool befindet. Ein bisschen Abkühlung könne schliesslich bei dieser Hitze nicht schaden, so der Fussballer. Die Ferien-Textilie blieb schliesslich im Schrank, gemütlich war es im Hause Baumann in Bergdietikon dennoch. Während gut 90 Minuten plauderte der ehemalige FCZ-Profi gut gelaunt aus dem Nähkästchen und verriet unter anderem, warum er vor elf Jahren nicht nach München zu den Bayern wechseln wollte. Und welche sportlichen Ziele er mit seinem aktuellen Verein YF Juventus in der kommenden Saison in der Promotion League anstrebt.
FC Urdorf, Oetwil-Geroldswil – und dann zum FC Zürich

Zuerst jedoch ein kurzer Exkurs in die Vergangenheit. Novem Baumann erblickte am 4. Dezember 1995 als ältester von drei Söhnen eines Schweizers und einer Philippinin das Licht der Welt. Zwei Jahre später zog die junge Familie von Witikon nach Bergdietikon in jenes Einfamilienhaus, das sie immer noch bewohnt. Als Bub spielte Novem beim Nachwuchs des FC Urdorf und bei jenem von Oetwil-Geroldswil. Als er mit Oetwil-Geroldswil in einer Testpartie einmal gegen den FCZ-Nachwuchs, die Letzi-Kids, spielte, lagen die Limmattaler – mit Baumann im Tor – zur Pause mit 1:0 in Führung. Dann wechselte der FCOG den Goalie, und die Stadtzürcher gewannen schliesslich noch mit 12:1. «Nach diesem Spiel wurde ich vom FCZ zu einem Probetraining eingeladen», blickt Baumann rund 15 Jahre zurück. So hat alles begonnen.

In den folgenden Jahren stand Baumann bei den Stadtzürchern immer wieder kurz vor dem Durchbruch, doch ganz klappen wollte dieser nicht. Viermal wurde er in seiner Zeit beim FC Zürich an tiefer klassierte Klubs ausgeliehen, in einem Spiel durfte er in der Challenge League für den FCZ ran, den Cupsieg 2016 erlebte er als Ersatzgoalie mit. Und einmal, am 14. Juli 2020, stand Novem Baumann in der Super League auf dem Platz. Im Heimspiel gegen Basel (0:4-Niederlage) durfte er 90 Minuten lang ran. Trotz 25 Partien in den verschiedenen Schweizer Nachwuchs-Nationalteams wurde nichts aus der ganz grossen Karriere. Baumann sagt: «Ich musste mir eingestehen, dass es mir einfach nicht reicht im Profifussball. Immer wieder stand mir ein Konkurrent vor der Nase.»

Die Goalie-Handschuhe aus Frust an die Wand nageln, das kam allerdings nicht in Frage. «Ich liebe diesen Sport zu sehr, als dass ich damit hätte aufhören können.» So schloss er sich im Sommer 2021 YF Juventus aus der Promotion League an. Viermal trainiert die Mannschaft pro Woche, Baumann arbeitet in einem 80-Prozent-Pensum bei einer Versicherung. Auf die Frage, ob er sich eine Rückkehr in den Profifussball vorstellen könnte, sagt er: «Warum nicht? Aber falsche Hoffnungen mache ich mir nicht, der Schweizer Markt für Goalies ist sehr klein.»

Als Baumann im vergangenen Jahr eine Stelle suchte, musste er erkennen, dass in der Privatwirtschaft niemand auf ihnen gewartet hatte. Wohl hatte er eine KV-Lehre absolviert und erfolgreich abgeschlossen, doch das war fünf Jahre her. Auf seinem erlernten Beruf gearbeitet hatte er keine Minute, gleich nach dem Lehrabschluss wurde Baumann Fussballprofi. «Über einen Bekannten kam ich an den Job bei der Versicherung. Es gefällt mir dort, es passt.»

Zum Thema KV-Lehre erzählt Baumann eine interessante Episode: «Als ich 15-jährig war und in der U16-Nati spielte, nahm Bayern München Kontakt auf und wollte mich verpflichten. Stellen Sie sich vor, die grossen Bayern wollten mir, dem kleinen Novem aus Bergdietikon, einen Vertrag geben!» Da legten jedoch Baumanns Eltern ihr Veto ein. «Sie sagten, ich müsse erst die berufliche Ausbildung absolvieren. Zum Glück haben sie das getan.»

Seine Leidenschaft für Fussball lebt Novem Baumann nicht nur bei YF Juventus aus. Seit Beginn dieses Jahres betreibt er zusammen mit Andris Vanins, dem ehemaligen Torwart-Trainer des FC Sion, die Goalieschule «Portero Baumann und Vanins». Interessantes Detail: Der Lette Vanins war damals einer jener Goalies, die Baumann beim FC Zürich vor der Sonne standen. Baumann: «Solche Sachen sind längst vorbei. Wir hatten es immer gut zusammen, auch wenn wir auf dem Platz Konkurrenten waren. Wir sind beide der Meinung, dass Goalie-Sein auch ein Lifestyle ist. Den wollen wir pflegen. Und natürlich unsere Goalies besser machen.» Angeboten werden in erster Linie Einzeltrainings. Doch mit dem FC Oetwil-Geroldswil und dem FC Mutschellen haben sich bereits erste Vereine die Dienste der beiden Ex-Profis gesichert.

Mit seinem Team YF Juventus befindet sich Baumann in der Schlussphase der Saisonvorbereitung. Am Samstag, 6. August, geht es in der Promotion League – der dritthöchsten des Landes – mit einem Auswärtsspiel gegen den SC Brühl in St.Gallen los. Letzte Saison kamen die Zürcher im 16er-Feld nur auf Rang 14 und mussten den Umweg über die Abstiegsrunde nehmen. Und dieses Mal, Novem Baumann? «Erstes Ziel ist, dass wir möglichst wenig mit dem Abstiegskampf zu tun haben.» Ein erster Punktgewinn am kommenden Samstag in der Ostschweiz wäre da zweifellos sehr willkommen.

Benutzeravatar
Don Ursulo
König der Narren
Beiträge: 8254
Registriert: 07.02.06 @ 18:03
Wohnort: San José, Costa Rica

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Don Ursulo » 30.07.22 @ 10:09

Sein Abwurf des Jahres, unvergesslich:
EDI NAEGELI - G.O.A.T. - #TBE
Don&Don - Thunder Buddies for Life !!!
Wer alles zu tun begehrt, was ihn gelüstet, muß entweder als König
oder als Narr geboren sein.
(Römisches Sprichwort)

Hugo_Bengondo
Beiträge: 131
Registriert: 23.07.15 @ 7:45
Wohnort: Grüess Seebach

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Hugo_Bengondo » 31.07.22 @ 8:20

Adrian Nikci wird Trainer beim Fc Fehraltorf.
Polizischte hend in Züri nüt ztue, Polizischte gänd in Züri nie Rueh!

Benutzeravatar
Don Ursulo
König der Narren
Beiträge: 8254
Registriert: 07.02.06 @ 18:03
Wohnort: San José, Costa Rica

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Don Ursulo » 31.07.22 @ 8:30

Hugo_Bengondo hat geschrieben:Adrian Nikci wird Trainer beim Fc Fehraltorf.

siehe Seite 1234 mit link ...
EDI NAEGELI - G.O.A.T. - #TBE
Don&Don - Thunder Buddies for Life !!!
Wer alles zu tun begehrt, was ihn gelüstet, muß entweder als König
oder als Narr geboren sein.
(Römisches Sprichwort)

CT
Beiträge: 1002
Registriert: 25.05.03 @ 12:48

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon CT » 31.07.22 @ 10:38

marc schneider ist mit fürth nach 1 punkt aus 2 spielen in der liga und der pokalniederlage gegen die stuttgarter kickers, die nicht einmal regionalliga spielen, schon ziemlich unter druck.

pluto
Beiträge: 2153
Registriert: 31.01.15 @ 1:45

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon pluto » 31.07.22 @ 16:01

fischbach hat geschrieben:«Limmattaler Zeitung»

Weil die Eltern intervenierten: Er gab Bayern München einen Korb

Der Bergdietiker Fussball-Goalie Novem Baumann, 26, steigt am 6. August mit YF Juventus in die neue Promotion-League-Saison.

«Nimm zum Interview die Badehose mit.» Mit einem Schmunzeln verrät Novem Baumann dem Chronisten, dass sich im Garten seines Elternhauses ein Swimmingpool befindet. Ein bisschen Abkühlung könne schliesslich bei dieser Hitze nicht schaden, so der Fussballer. Die Ferien-Textilie blieb schliesslich im Schrank, gemütlich war es im Hause Baumann in Bergdietikon dennoch. Während gut 90 Minuten plauderte der ehemalige FCZ-Profi gut gelaunt aus dem Nähkästchen und verriet unter anderem, warum er vor elf Jahren nicht nach München zu den Bayern wechseln wollte. Und welche sportlichen Ziele er mit seinem aktuellen Verein YF Juventus in der kommenden Saison in der Promotion League anstrebt.
FC Urdorf, Oetwil-Geroldswil – und dann zum FC Zürich

Zuerst jedoch ein kurzer Exkurs in die Vergangenheit. Novem Baumann erblickte am 4. Dezember 1995 als ältester von drei Söhnen eines Schweizers und einer Philippinin das Licht der Welt. Zwei Jahre später zog die junge Familie von Witikon nach Bergdietikon in jenes Einfamilienhaus, das sie immer noch bewohnt. Als Bub spielte Novem beim Nachwuchs des FC Urdorf und bei jenem von Oetwil-Geroldswil. Als er mit Oetwil-Geroldswil in einer Testpartie einmal gegen den FCZ-Nachwuchs, die Letzi-Kids, spielte, lagen die Limmattaler – mit Baumann im Tor – zur Pause mit 1:0 in Führung. Dann wechselte der FCOG den Goalie, und die Stadtzürcher gewannen schliesslich noch mit 12:1. «Nach diesem Spiel wurde ich vom FCZ zu einem Probetraining eingeladen», blickt Baumann rund 15 Jahre zurück. So hat alles begonnen.

In den folgenden Jahren stand Baumann bei den Stadtzürchern immer wieder kurz vor dem Durchbruch, doch ganz klappen wollte dieser nicht. Viermal wurde er in seiner Zeit beim FC Zürich an tiefer klassierte Klubs ausgeliehen, in einem Spiel durfte er in der Challenge League für den FCZ ran, den Cupsieg 2016 erlebte er als Ersatzgoalie mit. Und einmal, am 14. Juli 2020, stand Novem Baumann in der Super League auf dem Platz. Im Heimspiel gegen Basel (0:4-Niederlage) durfte er 90 Minuten lang ran. Trotz 25 Partien in den verschiedenen Schweizer Nachwuchs-Nationalteams wurde nichts aus der ganz grossen Karriere. Baumann sagt: «Ich musste mir eingestehen, dass es mir einfach nicht reicht im Profifussball. Immer wieder stand mir ein Konkurrent vor der Nase.»

Die Goalie-Handschuhe aus Frust an die Wand nageln, das kam allerdings nicht in Frage. «Ich liebe diesen Sport zu sehr, als dass ich damit hätte aufhören können.» So schloss er sich im Sommer 2021 YF Juventus aus der Promotion League an. Viermal trainiert die Mannschaft pro Woche, Baumann arbeitet in einem 80-Prozent-Pensum bei einer Versicherung. Auf die Frage, ob er sich eine Rückkehr in den Profifussball vorstellen könnte, sagt er: «Warum nicht? Aber falsche Hoffnungen mache ich mir nicht, der Schweizer Markt für Goalies ist sehr klein.»

Als Baumann im vergangenen Jahr eine Stelle suchte, musste er erkennen, dass in der Privatwirtschaft niemand auf ihnen gewartet hatte. Wohl hatte er eine KV-Lehre absolviert und erfolgreich abgeschlossen, doch das war fünf Jahre her. Auf seinem erlernten Beruf gearbeitet hatte er keine Minute, gleich nach dem Lehrabschluss wurde Baumann Fussballprofi. «Über einen Bekannten kam ich an den Job bei der Versicherung. Es gefällt mir dort, es passt.»

Zum Thema KV-Lehre erzählt Baumann eine interessante Episode: «Als ich 15-jährig war und in der U16-Nati spielte, nahm Bayern München Kontakt auf und wollte mich verpflichten. Stellen Sie sich vor, die grossen Bayern wollten mir, dem kleinen Novem aus Bergdietikon, einen Vertrag geben!» Da legten jedoch Baumanns Eltern ihr Veto ein. «Sie sagten, ich müsse erst die berufliche Ausbildung absolvieren. Zum Glück haben sie das getan

Seine Leidenschaft für Fussball lebt Novem Baumann nicht nur bei YF Juventus aus. Seit Beginn dieses Jahres betreibt er zusammen mit Andris Vanins, dem ehemaligen Torwart-Trainer des FC Sion, die Goalieschule «Portero Baumann und Vanins». Interessantes Detail: Der Lette Vanins war damals einer jener Goalies, die Baumann beim FC Zürich vor der Sonne standen. Baumann: «Solche Sachen sind längst vorbei. Wir hatten es immer gut zusammen, auch wenn wir auf dem Platz Konkurrenten waren. Wir sind beide der Meinung, dass Goalie-Sein auch ein Lifestyle ist. Den wollen wir pflegen. Und natürlich unsere Goalies besser machen.» Angeboten werden in erster Linie Einzeltrainings. Doch mit dem FC Oetwil-Geroldswil und dem FC Mutschellen haben sich bereits erste Vereine die Dienste der beiden Ex-Profis gesichert.

Mit seinem Team YF Juventus befindet sich Baumann in der Schlussphase der Saisonvorbereitung. Am Samstag, 6. August, geht es in der Promotion League – der dritthöchsten des Landes – mit einem Auswärtsspiel gegen den SC Brühl in St.Gallen los. Letzte Saison kamen die Zürcher im 16er-Feld nur auf Rang 14 und mussten den Umweg über die Abstiegsrunde nehmen. Und dieses Mal, Novem Baumann? «Erstes Ziel ist, dass wir möglichst wenig mit dem Abstiegskampf zu tun haben.» Ein erster Punktgewinn am kommenden Samstag in der Ostschweiz wäre da zweifellos sehr willkommen.


Häää???
Das muss mir jetzt jemand erklären.
Zum Glück haben sie was getan, einen Abschluss im KV zu machen, auf dem es hunderttausende andere auch gibt? Da redet er sich die verpasste Chance jetzt auch etwas schön.
Aber das ist wohl die Sichtweise eines jungen Mannes der in einem Eltern-Haus mit pool auf Bergdietikon zu Hause ist...

Hey Novem, du bist jung und fit!
In sämtlichen Werkstätten und auf allen Baustellen stellen sie dich morgen ein! Am Anfang halt als Lehrperson, aber innert Kürze als gutbezahlte Arbeitskraft!

Ist zwar eine andere Geschichte, aber sowas müsste den jungen Leuten halt mal richtig angesagt werden.

Wenn wir grad dabei sind, wieder mal der hier:
Gesucht dringend!!!
LKW-Mechaniker
PW-Mechaniker
Landmaschinen-Mechaniker

;)


Zurück zu „Spielerthreads“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 44 Gäste