Unsere Ehemaligen...

Jedem Spieler ein Thema
pluto
Forumsfinger am Puls der Zeit
Beiträge: 2695
Registriert: 31.01.15 @ 1:45

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon pluto » 01.04.24 @ 17:51

Die gibts schon noch!

Man darf halt nicht gleich umfallen,.wenn sie einen "Seich" machen, oder wenn sie nicht so genehme Sachen raus lassen.

Cillo wär glaubs da schon noch dafür zu haben.
Darf halt einfach nicht gegen ihn sein, da ist er zuweilen sehr nachtragend.... :-))


Zhyrus
Beiträge: 14984
Registriert: 10.09.10 @ 13:49

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Zhyrus » 06.04.24 @ 17:21

Unser Bo führt gerade gegen Darmstadt mit 4:0. Relegationsplatz.

Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 2098
Registriert: 19.03.04 @ 16:06
Wohnort: im alte Letzi

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Julian » 07.04.24 @ 0:05

Zhyrus hat geschrieben:Unser Bo führt gerade gegen Darmstadt mit 4:0. Relegationsplatz.


Hoffe das klappt mit dem Ligaerhalt, gibt ja dann auch noch einen kleinen 6-Stelligen Batzen für uns als „Ablösesumme“.
königsblau hat geschrieben:Obacht: Der "direkte Wiederaufstieg" ist das neue "wir werden nicht absteigen"!

Benutzeravatar
Hugo_Bengondo
Beiträge: 712
Registriert: 23.07.15 @ 7:45
Wohnort: Grüess Seebach

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Hugo_Bengondo » 08.04.24 @ 20:46

Julian hat geschrieben:
Zhyrus hat geschrieben:Unser Bo führt gerade gegen Darmstadt mit 4:0. Relegationsplatz.


Hoffe das klappt mit dem Ligaerhalt, gibt ja dann auch noch einen kleinen 6-Stelligen Batzen für uns als „Ablösesumme“.


Werde kommendes Wochenende beim Spiel Mainz-Hoffenheim sein, vielleicht kann ich Ihn ja überzeugen zurück zu kommen ;)
I däre graue chline Stadt bisch du s'gröscht!

Benutzeravatar
hm³
Beiträge: 765
Registriert: 18.03.04 @ 15:38
Wohnort: Siebnen SZ

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon hm³ » 14.04.24 @ 13:37

guter text über Bo, der in mainz schon kultpotenzial besitzt:

Er macht gerade auf sich aufmerksam…
Bo Björnhølt Henriksen (49) Cheftrainer beim 1.FSV Mainz 05.
Der FSV Mainz 05 hatte gerade die Reissleine gezogen. Nach einer 1:3-Niederlage in Stuttgart am 21.Spieltag der Bundesliga musste Jan Siewert seinen Trainerstuhl räumen. Mainz dümpelt arg angeschlagen auf Platz 17 in der Bundesligatabelle herum mit 4 Punkten Rückstand auf Platz 16 und satten 9 Punkten auf den rettenden Platz 15. Es gibt nicht mehr viel Hoffnung darauf wie der FSV noch mehr als Platz 16 und somit die Relegation erreichen könnte.
Am 13.Februar erklimmt der Däne Bo Henriksen das Podium bei einer einberufenen Pressekonferenz der 05er. Er wird als neuer Cheftrainer präsentiert. Bo wer? Gute Frage. Bis vor kurzem war er noch Trainer vom FC Zürich und er machte seinen Job dort sicher nicht schlecht. Als er aber mit Mainz einig ist, bittet er um die Freigabe und bekommt sie auch. Davor hatte Henriksen ausschließlich in seiner Heimat Dänemark als Trainer gearbeitet. Viele Jahre war er Trainer beim unterklassigen Verein Brönshöj BK bei dem er auch 2009 seine Spielerkarriere beendet hatte. 2010 stieg er mit der Mannschaft in die zweite dänische Liga auf und konnte sie dort etablieren. Von 2014 bis 2020 war er Trainer beim AC Horsens in der höchsten dänischen Liga, der Superliga. Seine gute Arbeit brachte ihm dann 2021 eine Anstellung beim dänischen Spitzenclub FC Midtjylland ein. Nach nur einer Saison musste er trotz Vizemeisterschaft und Pokalsieg aber wieder gehen.
Da saß er nun bei dieser Pressekonferenz in Mainz und schnell wurde klar was diesen Bo Henriksen antrieb. Er redete über Motivation und Blockaden im Kopf der Spieler und was alles möglich ist wenn man diese überwindet und seinen Ängsten willensstark entgegen tritt. „Wenn man vor etwas Angst hat, trifft es in vielen Fällen auch ein“ meint er bei seiner Amtsantrittsrede und wirkt dabei wie einem amerikanischen Motivationsvideo entsprungen. Einige dürften sich gefragt haben, ob dieser Trainer wirklich der richtige ist.
Jedenfalls springt der Funke schon im folgenden Heimspiel gegen Augsburg über, dass das Team am Ende mit 1:0 gewinnt. Wie eine Mischung aus Irrwisch und Rumpelstilzchen hopste und gestikulierte Henriksen 90 Minuten an der Seitenlinie herum und rastete beim Schlusspfiff dann völlig aus. Er rennt wie ein Verrückter über den Platz und zeigt heftigst die Siegerfaust mit hervorstehenden Augen. Dabei wirkt er völlig authentisch und ungekünstelt. Die Mannschaft und die Fans hat er schnell auf seiner Seite. Ab da geht es für Mainz fast nur noch bergauf. Auch eine 1:8 Klatsche gegen die Bayern tut dem ganzen keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil. Seit dem 26.Spieltag ist Mainz ungeschlagen und gewann 3 von 4 Spielen. Das Resultat ist, dass Mainz aktuell mit 4 Punkten Vorsprung auf Platz 16 steht und nur noch 1 Punkt auf Platz 15 fehlt. Irrwischstilzchen Henriksen immer motiviert und engagiert mittendrin. Danish Dynamite eben.
Sollte der sympathische Bo Henriksen mit Mainz 05 tatsächlich noch die Klasse halten, kann man der Führung der Mainzer nur heftigst zu diesem Trainer-Coup gratulieren. Wäre ja nicht der erste Kulttrainer den die Mainzer hervorbringen würden.

Victor Jara
Beiträge: 765
Registriert: 10.05.16 @ 23:50

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Victor Jara » 14.04.24 @ 14:32

hm³ hat geschrieben:guter text über Bo, der in mainz schon kultpotenzial besitzt:

...
Am 13.Februar erklimmt der Däne Bo Henriksen das Podium bei einer einberufenen Pressekonferenz der 05er. Er wird als neuer Cheftrainer präsentiert. Bo wer? Gute Frage. Bis vor kurzem war er noch Trainer vom FC Zürich und er machte seinen Job dort sicher nicht schlecht. Als er aber mit Mainz einig ist, bittet er um die Freigabe und bekommt sie auch. Davor hatte Henriksen ausschließlich in seiner Heimat Dänemark als Trainer gearbeitet....Das Resultat ist, dass Mainz aktuell mit 4 Punkten Vorsprung auf Platz 16 steht und nur noch 1 Punkt auf Platz 15 fehlt. Irrwischstil- zchen Henriksen immer motiviert und engagiert mittendrin. Danish Dynamite eben.

Sollte der sympathische Bo Henriksen mit Mainz 05 tatsächlich noch die Klasse halten, kann man der Führung der Mainzer nur heftigst zu diesem Trainer-Coup gratulieren. Wäre ja nicht der erste Kulttrainer den die Mainzer hervorbringen würden.


Text ist informativ ja und tut einfach nur weh -gleichgültig wer daran Schuld ist, dass Bo die Saison nicht mit einem krönenden Double hat abschliessen können. Die von mir hervorgehobenen Textstellen sind aber etwas ungenau und etwas zugunsten von Mainz "geschönt".

- Unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen hat Bo in Zürich eine hervorragende Arbeit geleistet. Mainz hat ihn schlicht und einfach abgeworben, wie im Fussballgeschäft halt übl(ich)e Praxis. Wer weiss, wie lange Mainz an Bo dran war und ob es einen negativen Einfluss auf die letzten Spiele unter Bo gehabt hat

- Es ist sicher nicht Mainz, das den "Kulttrainer" herausbringen wird. Wenn er nicht schon vorher diesen Kultstatus als "Retter" gehabt hätte, wäre er wohl gar nicht erst nach Mainz geholt worden
Rainy day, dream away - With the Power of Soul Anything is possible - Who knows the Voodoo Child FCZ?

Benutzeravatar
Hugo_Bengondo
Beiträge: 712
Registriert: 23.07.15 @ 7:45
Wohnort: Grüess Seebach

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Hugo_Bengondo » 21.04.24 @ 20:37

Artikel über Bo aus der Sonntagszeitung

Aufschwung in Mainz
Jetzt jubelt Happy Bo in der Bundesliga
Von der Krise zur Euphorie – der Erfolg des Bundesligisten hat viel mit dem früheren FCZ-Trainer zu tun. Der Schweizer Sportdirektor Martin Schmidt erklärt die Arbeit des «Menschenfängers».

So schaut das aus, wenn Bo Henriksen eine Zündschnur legt: Vor dem Heimspiel gegen Hoffenheim heizt er schon eine Stunde vor Anpfiff die Stimmung an.
So schaut das aus, wenn Bo Henriksen eine Zündschnur legt: Vor dem Heimspiel gegen Hoffenheim heizt er schon eine Stunde vor Anpfiff die Stimmung an.
Foto: Imago

Der Artikel in Kürze



Als sich Bo Henriksen im Oktober 2022 in Zürich vorstellte, sagte er: «Wir müssen füreinander sterben.» Der FCZ war damals ohne Sieg und Tabellenletzter. Energie sollte er einer Mannschaft zuführen, die in Selbstzweifeln versunken war. Zehn Monate später war sie Leader der Super League.


Als sich Henriksen in Mainz als neuer Trainer vorstellte, sagte er: «Wir müssen füreinander sterben.» Es war der 13. Februar 2024, und der 1. FSV aus der Karnevalshochburg taumelte am Tabellenende der Bundesliga: Rang 17, ein Sieg nach 21 Runden, neun Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

In Henriksens Wortwahl und Ton hat sich nichts geändert, nur weil er jetzt nicht mehr als Happy Bo in der Super League arbeitet, sondern in der Bundesliga. Was sich vor allem auch nicht geändert hat: Der 49-jährige Däne hat die Fähigkeit, aus dem Stand heraus Menschen zu begeistern.

«Wir haben mit Bo auch eine neue Energiequelle gefunden», berichtet Martin Schmidt, von Beruf Sportdirektor in Mainz und daneben auch noch ein leidenschaftlicher Walliser. Das Resultat lässt sich in der Tabelle ablesen: Mit Henriksen als Trainer haben die Mainzer in acht Spielen vierzehn Punkte gewonnen, allein ihre Bilanz aus den letzten vier Spielen liest sich erstaunlich: 10:2 Punkte und 10:1 Tore. Auf den ersten Abstiegsplatz und Köln haben sie vor dem Auswärtsspiel am Sonntagabend in Freiburg vier Punkte Vorsprung, vom Nicht-Abstiegsplatz und Bochum sind sie nur noch einen Punkt entfernt.

Schmidt macht «Euphorie pur» aus – «und das unter dem grossen Label: Niemals aufgeben!» Das Motto hat der Club ausgegeben, als es ihm noch im alten Jahr richtig schlecht lief. Bo Svensson, beliebt und anerkannt, verlor die Energie und trat zurück. Nachfolger Jan Siewert gewann genau ein Spiel, sein erstes, aber danach elfmal nicht mehr.

Darum kamen die Chefs, Schmidt als Sportdirektor und Christian Heidel als Sportvorstand, zur Erkenntnis, dass sie etwas verändern mussten. Und sie erinnerten sich an Henriksen, der bei ihnen länger schon ein Thema war. Das hat mit Schmidt zu tun, der als Schweizer den Schweizer Fussball «in- und auswendig» kennt, und auch mit Heidel, weil es für ihn fast ein Hobby ist, sich mit Trainern zu beschäftigen.

«Wir brauchen einen, der in die Köpfe der Spieler dringt»
Die beiden wussten, sie mussten den klassischen Mainzer Weg verlassen. Sie durften nicht mehr einen Trainer aus dem eigenen Verein nachziehen, wie einst Jürgen Klopp und Thomas Tuchel oder Schmidt selbst, der im Februar 2015 von der 2. Mannschaft in die Bundesliga aufstieg. «Wir sagten uns: Wir brauchen einen externen Impuls», erinnert sich Schmidt, «wir brauchen einen, der alles umdreht, der in die Köpfe der Spieler dringt. Wir waren uns schnell einig, dass Bo der Trainer ist, der uns helfen kann. So viele wie ihn gibt es nicht.»


In Zürich rumpelte es unterdessen ein wenig. Der FCZ fiel nach sieben sieglosen Spielen vom 1. auf den 5. Rang zurück. Der Trainer hatte nicht mehr die gleichen Vorstellungen von der Zukunft wie seine Vorgesetzten, Präsident Ancillo Canepa und Sportchef Milos Malenovic. In der Krise kürzte Henriksen die Diskussionen ab, indem er seinen Abschied auf Saisonende ankündigte.

Kaum gesagt, quasi Stunden später, erhielt er die Nachricht, dass Mainz ihn sofort verpflichten möchte. Der 9. Februar war das, ein Freitag. Henriksen gab sofort zu verstehen, wie interessiert er an einem Wechsel ist und wie reizvoll er die Aufgabe findet.

Samstag und Sonntag fanden die Gespräche statt. Nach einer halben Stunde wusste Schmidt bereits, wie gut Henriksen die Bundesliga kennt, die Mannschaften und Spieler. Am Montag wurden die Verhandlungen über einen Vertrag bis 2026 abgeschlossen, und am Dienstag stellte sich Henriksen am neuen Ort schon vor. Er gab sich Mühe, ein paar Sätze auf Deutsch zu sagen. Als es ihm aber wichtig wurde, wechselte er zurück in sein eindringliches Englisch, wie er es die ganze Zeit in Zürich gepflegt hatte.

Unter anderem sagte er: «Fussball bedeutet Gefühle, Emotionen, Glauben, Vertrauen, Menschen.» Und: «Ich habe es schon viele, viele, viele Male gemacht, Mannschaften von unten wegzuführen.» Und schliesslich: «Wir müssen stolz sein auf das, was wir sind.»

Der Gegner wird von der Mainzer Energie erdrückt
Vom ersten Tag an kennt er die Spieler mit Vor- und Nachnamen, auch die Schweizer Nationalspieler Silvan Widmer und Edimilson Fernandes. «Das hilft natürlich, wenn du nicht zuerst noch auf den Zettel schauen musst, um zu sehen: Ah, Nummer 8, Barreiro», sagt Schmidt. Henriksen ordnet sofort an, mehr Trainings für die Zuschauer zu öffnen. Drei Tage hat er Zeit, die Mannschaft auf sein Debüt gegen Augsburg vorzubereiten. Als der Spielbeginn noch eine Stunde entfernt ist, geht er raus auf den Platz, baut sich vor der Fantribüne auf und schlägt ein paar Mal mit der rechten Faust in die Luft, um die Stimmung anzuheizen. Mainz gewinnt 1:0.

Das Bild von Henriksen, wie er auf die Fans zugeht, ist zum Symbol geworden für das, was sich in Mainz seit seiner Ankunft entwickelt hat. «Es ist ein Bild, das wirkt», sagt Schmidt. «Bo legt die Zündschnur zwischen Team und Fans. Er schafft eine Verbindung.» Und die Verbindung soll heissen: Die Spieler geben auf dem Platz alles, und die Fans geben alles für die Mannschaft.

Am Samstag vergangener Woche ist die Stehplatztribüne schon zur Hälfte gefüllt, als Henriksen vor dem Match gegen Hoffenheim in Aktion tritt. Und weil diese Tribüne die zweitgrösste ihrer Art in der Bundesliga ist, bedeutet das, um die 7000 sind bereits da. Die Mainzer erdrücken den Gegner mit ihrem intensiven Spiel und ihrer Energie. Und gewinnen 4:1. Hoffenheims Sportdirektor Alexander Rosen sagt später zu Schmidt: «Bei euch hat man das Gefühl, dass man gegen das ganze Stadion, die ganze Stadt kämpft.»

Die Stadt steht zu ihrem Fussballclub. Ein Spieltag beginnt hier um zehn Uhr morgens beim Mainzer Marktfrühstück auf dem Liebfrauenplatz oder in den Kneipen um den Dom und endet erst in den späten Nachtstunden wieder. Die Schobbeschachtel, das Fanzelt beim Stadion, erinnert Schmidt von der Stimmung her an den Ballermann. «Was hier abgeht, ist wahnsinnig», sagt Schmidt, «Fussball in Mainz ist ein Festtag.»

Der FSV Mainz gehört seit 2009 der Bundesliga an. Er positioniert sich als Ausbildungsverein, der, so Schmidt, «aus sich herauswächst». Im Moment stammen acht oder neun Spieler aus dem eigenen Nachwuchs. Dass die Anhänger singen: «Wir sind nur ein Karnevalsverein», gehört ebenso dazu. Bei allem Ernst will man sich nicht immer zu ernst nehmen. Auch darum beschreibt Schmidt den Club als Farbtupfer in der Liga.

Ein Walliser und ein Däne in der Karnevalshochburg: Sportchef Martin Schmidt (links) und Bo Henriksen.
Ein Walliser und ein Däne in der Karnevalshochburg: Sportchef Martin Schmidt (links) und Bo Henriksen.
Foto: Imago
Sportlich reicht es im besten Fall zu einer Qualifikation für die Europa League wie unter Schmidt 2016. Meist aber geht es ums sportliche Überleben in der Bundesliga. Dass es diese Saison schon den dritten Trainer braucht, liegt auch am Verletzungspech und am fehlenden Spielglück zu Zeiten von Svensson und Siewert. So sieht das Schmidt. Dass es wieder besser geht, liegt nun mit daran, dass alle Spieler wieder fit sind. Es liegt an Nadiem Amiri, der im Winter Leverkusen verliess, weil er in Mainz das sein kann, was Granit Xhaka in Leverkusen ist: das Zentrum der Mannschaft.

WERBUNG


Und natürlich dreht sich viel um Henriksen, der den Club und die Spieler verwandelt hat, der für positives Denken gesorgt hat und dafür, dass alle wieder lachen. «Dafür braucht es keinen Taktiknerd, der einzig an der Tafel versucht, ein Spiel zu gewinnen», sagt Schmidt, «in der jetzigen Situation braucht es einen Bo, der als Menschenfänger und Motivator unheimlich gut ist.»

«Jagen, jagen und jagen» – das Motto von Henriksen
Die Gefahr liegt genau aus diesem Grund nahe, Henriksen nur als wilden Dänen mit wilder Mähne zu sehen, als Motivator und Anheizer. In Zürich war das lange Zeit der Fall. In Mainz denkt Schmidt, dass ihm das nicht gerecht werde. Er beschreibt ihn nicht nur als Fussballfanatiker, sondern auch als Taktiker und Techniker. Für sich nimmt er als Trainer mit 131 Einsätzen in der Bundesliga für Mainz, Wolfsburg und Augsburg in Anspruch, das fachgerecht beurteilen zu können.

Am Sonntagabend geht der Abstiegskampf für Mainz in Freiburg weiter. Danach stehen noch vier Aufgaben an, gegen Köln, in Heidenheim, gegen Dortmund und in Wolfsburg. Allenfalls folgen die beiden Relegationsspiele gegen den Dritten der 2. Bundesliga. In der sportlichen Abteilung der Mainzer wird tunlichst vermieden, sich öffentlich damit zu beschäftigen, was im Fall eines Abstiegs wäre. «Unsere Planungen sind ganz auf die Bundesliga ausgerichtet», betont Schmidt.

Für den Fall des Klassenerhaltes weiss der 57-Jährige Heimweh-Walliser schon jetzt, was in Mainz los wäre. Es gäbe «einen emotionalen Urknall», weil in Mainz ein Nichtabstieg mehr gefeiert wird als ein Platz in der Europa League. Bis es aber einmal so weit ist, gilt die Losung von Henriksen: «Wir müssen jagen, jagen und jagen», den Ball und den Gegner.
I däre graue chline Stadt bisch du s'gröscht!


Zurück zu „Spielerthreads“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Carsten B. und 127 Gäste