Die Trainer Frage

Diskussionen zum FCZ
Infant
Beiträge: 176
Registriert: 15.11.19 @ 13:45

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Infant » 22.03.21 @ 11:34

tato hat geschrieben:Ich bin dezidiert der Meinung, dass Massimo Rizzo noch lange nicht für soo vieles was bei uns schlecht läuft, verantwortlich gemacht werden kann. Wenn du von aussen zusehen musst, wie deine Spieler am Laufmeter vielversprechende Szenen (Balleroberungen oder zufällige Ballgewinne, aber auch normale Angriffsauslösungen etc.) durch balltechnische Unzulänglichkeiten versemmeln, wird es schon verdammt schwierig. Da kannst du auf dem Trainingsplatz einstudieren was du willst.


Das ist mir auch schon durch den Kopf. Gerade bei den Unzulänglichkeiten. ABER die nun schon öfters und in meinen Augen auch richtig erwähnten Fehlpässe, sollten vom Trainer richtig mitgegeben werden, mit einem System/Konzept. Die Spieler wirken oft ohne Plan und die Bewegungen sind schlecht, die will ich nicht nur an eben diesen (muss nicht nochmals erwähnen welche) Spielern ding fest machen. Auch schwächere Spieler können als Mannschaft und eingestellt auf Abläufe viel erreichen.
Ohne jetzt hier die Floskel "was machen die eigentlich im Training?" auszugraben, wäre es halt dennoch interessant, in den aktuellen Situationen zu sehen was gerade vom Übungsleiter her kommt.

tato hat geschrieben: Apropos Trainingsplatz: da stehen unsere Spielern eben auch 'nur' unseren Spielern gegenüber, was dem Lerneffekt wohl nicht eben zuträglich ist ;-))


Nicht unwahr, jedoch Brecher hat gut gehalten :)


Benutzeravatar
FCZ miga
Beiträge: 543
Registriert: 25.05.07 @ 23:04

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon FCZ miga » 22.03.21 @ 23:07

Dr. Dre hat geschrieben:
spitzkicker hat geschrieben:
Pyle hat geschrieben:Möchte wissen, ob der vielgelobte Schneider wirklich mehr aus diesem Kader herauskitzeln könnte als Rizzo. Hier drin sind die Erwartungen mal wieder ziemlich fern der Realität. Dachtet Ihr etwa im Ernst, wir spielten um den Titel, nur weil wir Schreihals Magnin los sind?

Gebt dem Massimo wenigstens bis im Sommer Kredit. Das hat er verdient.

Hier ist Schneider gemeint, der abgestiegen ist? Absenzen wie Sobiech, Tosin, lange Zeit Kololli, von mir aus auch Dzemaili, dann im Match noch Omeragic, womit die Hälfte der Standardverteidigung weg war, und mit einer Ersatzbank, die SL-Standard ist, aber nie mit YB verglichen werden kann. Da soll ein Trainer gegen die (auch finanziellen) Überflieger eine Chance haben?
Als am TV vor dem Match die YB-Aufstellung eingeblendet wurde und daneben die Liste der Ersatzspieler, hatte ich meinen Augen nicht getraut.


Und jetzt argumentierst du mit Dzemaili deinem Rohrkrepierer. Peinlich.

Es geht doch nicht nur ums YB-Spiel. Hast du die letzten 15 Spiele ohne jeglichen Ballbesitz verpasst?!? Nichts hätte sich daran mit Sobiech oder Tosin verändert. Seit Rizzo den FCZ trainiert ist das nur noch die Verweigerung von Fussball. Safety first - ich kann den Mist nicht mehr sehen.

Danke Dr.Dre ....das wir den ball in eigenen reihen nicht gern haben, weiss jedes team in der liga.!

Benutzeravatar
tato
Beiträge: 578
Registriert: 22.05.04 @ 17:41
Wohnort: idr Schwiiz

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon tato » 23.03.21 @ 10:37

Infant hat geschrieben:
tato hat geschrieben:Ich bin dezidiert der Meinung, dass Massimo Rizzo noch lange nicht für soo vieles was bei uns schlecht läuft, verantwortlich gemacht werden kann. Wenn du von aussen zusehen musst, wie deine Spieler am Laufmeter vielversprechende Szenen (Balleroberungen oder zufällige Ballgewinne, aber auch normale Angriffsauslösungen etc.) durch balltechnische Unzulänglichkeiten versemmeln, wird es schon verdammt schwierig. Da kannst du auf dem Trainingsplatz einstudieren was du willst.


Das ist mir auch schon durch den Kopf. Gerade bei den Unzulänglichkeiten. ABER die nun schon öfters und in meinen Augen auch richtig erwähnten Fehlpässe, sollten vom Trainer richtig mitgegeben werden, mit einem System/Konzept. Die Spieler wirken oft ohne Plan und die Bewegungen sind schlecht, die will ich nicht nur an eben diesen (muss nicht nochmals erwähnen welche) Spielern ding fest machen. Auch schwächere Spieler können als Mannschaft und eingestellt auf Abläufe viel erreichen.
Ohne jetzt hier die Floskel "was machen die eigentlich im Training?" auszugraben, wäre es halt dennoch interessant, in den aktuellen Situationen zu sehen was gerade vom Übungsleiter her kommt.

tato hat geschrieben: Apropos Trainingsplatz: da stehen unsere Spielern eben auch 'nur' unseren Spielern gegenüber, was dem Lerneffekt wohl nicht eben zuträglich ist ;-))


Nicht unwahr, jedoch Brecher hat gut gehalten :)

Ist es nicht so, dass sich Rizzo mit seinem Assistenten und mit seinen Mannen im steten Dialog befindet? Dass da aus diesem 'Dreier-Gremium' über Monate kein valables Spielsystem für unseren FCZ erarbeitet werden kann, glaube ich einfach nicht. Wir haben ja nebst Assi Magnin einige Spieler mit grosser Erfahrung in unserer Reihen und es wäre aus meiner Sicht zu erwarten, dass diese Erfahrungen auch in den Trainingsalltag einfliessen dürfen.

Sorry, ich als Laie betrachte im Moment immer noch die individuellen Schwächen unserer Spieler als Hauptproblem. Und wenn man diese Mängel eliminieren muss währenddem man als ganze Mannschaft unter Druck steht, wird es schwierig. Da haben es Spieler bei YB, die eine momentane Baisse durchlaufen, schon viel einfacher. Die können schwupsdiwups ein, zwei Stellvertreter bringen...
Sektion rosarote Brille

Benutzeravatar
Deepblue
Beiträge: 3098
Registriert: 13.11.02 @ 13:22
Wohnort: Oberurnen GL
Kontaktdaten:

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Deepblue » 23.03.21 @ 12:36

Ich finde Rizzo holt das aus dem Kader, was man vom ihn erwarten kann.
Auch ihm sollte man eine Lernkurve geben, bleibt dies aus kann man immer noch agieren.
Ich arbeite so geheim, dass ich selber nicht weiß was ich tue.

Benutzeravatar
Sektor D
Beiträge: 3343
Registriert: 21.07.10 @ 12:30

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Sektor D » 24.03.21 @ 11:02

Ich habe mir lange überlegt, ob und was ich zum aktuellen FCZ schreiben soll. Zu sehr erinnert mich das Ganze an 2016...

Aber am Trainer würde ich die Leistungen in den letzten Spielen nicht in erster Linie festmachen, genauso wenig an den verletzungsbedingten Ausfällen. Für mich ist das Hauptproblem, dass die gesteckten Ziele und die Werkzeuge, die man zur Zielerreichung in die Hand zu nehmen bereit ist, hinten und vorne nicht übereinstimmen.

Man will unter den Top 3 spielen, finanziell aber keine grossen Sprünge machen. Da fängt es doch schon an: Wir werden nicht jedes Jahr einen Rüegg oder Sohm verkaufen können. Wobei, da ist ja auch längst nicht nachvollziehbar, was mit diesen Erlösen passiert... Auf der anderen Seite haben wir Spieler im Kader, die seit Monaten einen Graus zusammenspielen (z.B. Heki), andere laufen ihrer Form massivst hinterher (Wieso? Schlechte Trainings?) und wieder andere, z.B. unsere "Stürmer", sind technisch derart limitiert, dass ich denen gar nicht mehr zuschauen mag. Zusätzlich kommen noch die mittel- und längerfristig Verletzen (auch hier: Einfach Zufall oder Pech, dass unsere Lazarett-Liste oft relativ lang ist und die Genesung oftmals sehr lange dauert?). Meine subjektive Wahrnehmung kann mich betr. Dauer der Ausfälle im Vergleich zu anderen Clubs auch täuschen...

Für mich ist der Kader unter dem Strich unausgeglichen und nicht gut zusammengestellt. Mühe habe ich auch mit der Aussage, das bessere Spieler (oder Trainer von mir aus...) finanziell nicht stemmbar seien. Sorry! Wenn der FCZ nachhaltig an er Spitze der SL mittschuten will, dann erwarte ich von einem sehr gut situierten Besitzer- und Präsidentenpaar schon, dass sie das Portemonnaie entsprechend öffnen. Schliesslich werden auf dieser Stufe die sportlichen Ziele definiert und sie tragen m.E. die Hauptverantwortung auch für die sportlichen Fragen, da diese ja nicht komplett delegiert werden. Nein im Gegenteil, man möchte (nachvollziehbar) überall mitreden.

Und sonst soll man gefälligst hinstehen und sagen: "Sorry, Geld gibt es keines mehr, weil nicht vorhanden oder nicht gewillt, noch mehr Kohle in den Club zu drücken. Wir arbeiten mit den Spielern, die wir haben, und legen den Fokus auf den Nachwuchs.". Das bedeutete dann aber nicht Top 3 oder Europa als Ziel, sondern der Ligaerhalt. Dann ist man eben kein Spitzenclub, sondern ein besserer ChL-Club mit Ambitionen für die Super League.

Kurzum: Für mich stimmen einfach Zielsetzung und die vorhandenen Mittel dafür überhaupt nicht überein. Aber das habe ich auch schon mehrfach geschrieben. Und solange dieses Lichtlein bei den Verantwortlichen nicht aufgeht, werden wir uns wohl noch lange diesen FCZ antun müssen. Vielleicht in der SL, vielleicht aber auch eine Liga tiefer...
In addition, credo quod Basilee habet destrui. (o.V.)

«Nein. Diese Frage langweilt mich!» by A.C. /14.09.2020

Benutzeravatar
Kiyomasu
Beiträge: 5438
Registriert: 01.07.16 @ 11:46

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Kiyomasu » 24.03.21 @ 12:11

Sektor D hat geschrieben:Ich habe mir lange überlegt, ob und was ich zum aktuellen FCZ schreiben soll. Zu sehr erinnert mich das Ganze an 2016...

Aber am Trainer würde ich die Leistungen in den letzten Spielen nicht in erster Linie festmachen, genauso wenig an den verletzungsbedingten Ausfällen. Für mich ist das Hauptproblem, dass die gesteckten Ziele und die Werkzeuge, die man zur Zielerreichung in die Hand zu nehmen bereit ist, hinten und vorne nicht übereinstimmen.

Man will unter den Top 3 spielen, finanziell aber keine grossen Sprünge machen. Da fängt es doch schon an: Wir werden nicht jedes Jahr einen Rüegg oder Sohm verkaufen können. Wobei, da ist ja auch längst nicht nachvollziehbar, was mit diesen Erlösen passiert... Auf der anderen Seite haben wir Spieler im Kader, die seit Monaten einen Graus zusammenspielen (z.B. Heki), andere laufen ihrer Form massivst hinterher (Wieso? Schlechte Trainings?) und wieder andere, z.B. unsere "Stürmer", sind technisch derart limitiert, dass ich denen gar nicht mehr zuschauen mag. Zusätzlich kommen noch die mittel- und längerfristig Verletzen (auch hier: Einfach Zufall oder Pech, dass unsere Lazarett-Liste oft relativ lang ist und die Genesung oftmals sehr lange dauert?). Meine subjektive Wahrnehmung kann mich betr. Dauer der Ausfälle im Vergleich zu anderen Clubs auch täuschen...

Für mich ist der Kader unter dem Strich unausgeglichen und nicht gut zusammengestellt. Mühe habe ich auch mit der Aussage, das bessere Spieler (oder Trainer von mir aus...) finanziell nicht stemmbar seien. Sorry! Wenn der FCZ nachhaltig an er Spitze der SL mittschuten will, dann erwarte ich von einem sehr gut situierten Besitzer- und Präsidentenpaar schon, dass sie das Portemonnaie entsprechend öffnen. Schliesslich werden auf dieser Stufe die sportlichen Ziele definiert und sie tragen m.E. die Hauptverantwortung auch für die sportlichen Fragen, da diese ja nicht komplett delegiert werden. Nein im Gegenteil, man möchte (nachvollziehbar) überall mitreden.

Und sonst soll man gefälligst hinstehen und sagen: "Sorry, Geld gibt es keines mehr, weil nicht vorhanden oder nicht gewillt, noch mehr Kohle in den Club zu drücken. Wir arbeiten mit den Spielern, die wir haben, und legen den Fokus auf den Nachwuchs.". Das bedeutete dann aber nicht Top 3 oder Europa als Ziel, sondern der Ligaerhalt. Dann ist man eben kein Spitzenclub, sondern ein besserer ChL-Club mit Ambitionen für die Super League.

Kurzum: Für mich stimmen einfach Zielsetzung und die vorhandenen Mittel dafür überhaupt nicht überein. Aber das habe ich auch schon mehrfach geschrieben. Und solange dieses Lichtlein bei den Verantwortlichen nicht aufgeht, werden wir uns wohl noch lange diesen FCZ antun müssen. Vielleicht in der SL, vielleicht aber auch eine Liga tiefer...


Perfekt zusammengefasst.
Just because you're trash doesn't mean you can't do great things. It's called garbage can, not garbage cannot.

Danilo
Beiträge: 718
Registriert: 23.12.05 @ 11:42

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon Danilo » 10.04.21 @ 10:47

Mario Frick: "Gehe davon aus, dass wir gegen Sion gewinnen".
M. Rizzo: "Servette ist Favorit, sie haben 3 x gegen uns gewonnen."
Welches ist die bessere Aussage, das Selbstvertrauen der Spieler zu stärken? Ich denke eher, die von Frick. Man muss an den Erfolg glauben, dass man jeden Gegener schlagen kann.
Rizzo schiebt die Favoritenrolle dem Gegner zu und meint wohl diesen damit unter Druck zu setzen? Ich denke eher, dass somit in den Köpfen der Spieler ist, dass man gegen Servette keine Chance hat, da sie ja besser sind.
Servette ist Favorit, also können wir verlieren. Ich hoffe jedoch, das Gegenteil ist der Fall.

Benutzeravatar
11i
Beiträge: 879
Registriert: 21.02.08 @ 15:23
Wohnort: Kreis 9

Re: Die Trainer Frage

Beitragvon 11i » 10.04.21 @ 12:58

Danilo hat geschrieben:Mario Frick: "Gehe davon aus, dass wir gegen Sion gewinnen".
M. Rizzo: "Servette ist Favorit, sie haben 3 x gegen uns gewonnen."
Welches ist die bessere Aussage, das Selbstvertrauen der Spieler zu stärken? Ich denke eher, die von Frick. Man muss an den Erfolg glauben, dass man jeden Gegener schlagen kann.
Rizzo schiebt die Favoritenrolle dem Gegner zu und meint wohl diesen damit unter Druck zu setzen? Ich denke eher, dass somit in den Köpfen der Spieler ist, dass man gegen Servette keine Chance hat, da sie ja besser sind.
Servette ist Favorit, also können wir verlieren. Ich hoffe jedoch, das Gegenteil ist der Fall.



absolut deiner meinung. solche duckmäuserische statements darf man sich vielleicht bei einem Gegner wie PSG & Co. erlauben, aber sicher nicht bei einen gegner aus der superleague nicht mal bei yb.
das vollkommen falsche signal welches man an die eigene mannschaft und dem gegner aussendet. gerade im sport spielt auch die rhetorik eine nicht unwesentliche rolle auch wenn man es natürlich nicht übertreiben sollte. Im falle von muhammad ali hatte sie sogar unterhaltungswert.

besser wäre " wir sind bereit, jede serie hat ein ende und dies streben wir mit einem sieg am sonntag gegen servette an" besserwisserisch scho klar.


Zurück zu „Fussball Club Zürich“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Baloo, Don Ursulo, Google Adsense [Bot], ted mosby und 426 Gäste