Unsere Ehemaligen...

Jedem Spieler ein Thema
Benutzeravatar
fczlol
Beiträge: 5052
Registriert: 08.09.06 @ 15:41

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon fczlol » 29.11.19 @ 14:39

1896_ hat geschrieben:
Charlie Brown hat geschrieben:Jahovic übrigens aktuell Leader der Torschützenliste in der Süper Lig: https://www.transfermarkt.de/super-lig/ ... on_id/2019


Chani irgendwie eifach nöd ernst näh... :D


Nicht das erste Mal, dass er in der Süper Lig zu den Top-Torschützen gehört. Ich denke auch, dass er bei uns einige Tore gemacht hätte. Zudem mag ich ihn auch dank seiner "i kill you" Geschichte. Passt irgendwie zum FCZ. Aber wollte bei uns nicht sein.
FCZ

Benutzeravatar
rsab
Beiträge: 283
Registriert: 11.08.05 @ 10:43
Wohnort: tsöri

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon rsab » 29.11.19 @ 22:04

chömed nomol

ted mosby
Beiträge: 1244
Registriert: 17.11.11 @ 22:13

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon ted mosby » 30.11.19 @ 10:09

rsab hat geschrieben:https://youtu.be/bu1Y9SO_2_w

Oh mann! Wie ich ihn vermisse! Ob wir einen solchen Klassefussballer je wieder in unseren Reihen sehen werden?
tehmoc hat geschrieben: Leute mit Allianznamen können mich kreuzweise.
...
Anstand bedeutet für mich auch, dass man Leute nicht mit seinem Kacknamen nervt.

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1710
Registriert: 01.08.08 @ 19:44

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Will » 02.12.19 @ 22:08

ted mosby hat geschrieben:
rsab hat geschrieben:https://youtu.be/bu1Y9SO_2_w

Oh mann! Wie ich ihn vermisse! Ob wir einen solchen Klassefussballer je wieder in unseren Reihen sehen werden?

Wunderschönes Tor von unserem Zauberer...
Egal wo, egal wänn,mir STÖND immer für dich da!!!!! FCZ

Benutzeravatar
Demokrit
Beiträge: 3885
Registriert: 03.12.03 @ 7:33
Wohnort: Turicum.

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Demokrit » 03.12.19 @ 10:26

Diese Ballannahme.......
Wir werden in unserem Leben nie mehr so einen Spieler beim FCZ sehen.
Bedanken wir uns bei der Geschichte, dass wir ein Teil davon sein durften.
Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. Noël Coward, britischer Dramatiker (1899 - 1973)

Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 1893
Registriert: 19.03.04 @ 16:06
Wohnort: im alte Letzi

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Julian » 03.12.19 @ 11:06

Noch einmal eine Hommage aus der Sonntags Zeitung an Köbi Kuhn, Autor übrigens Dani Gygax. Sehr bewegend geschrieben und absolut lesenswert, gerade für Menschen die Köbi Kuhn nicht als Spieler kennen lernen durften.

«Herr Kuhn zeigte uns, dass es auch unkompliziert geht»

Der ehemalige Nationaltrainer, der am Dienstag im Alter von 76 Jahren starb, war ein Idol und eine Respektsperson.

Als ich am Dienstag die Nachricht erhielt, dass Köbi Kuhn gestorben ist, lief es mir kalt den Rücken her­unter. Für mich war er nicht einfach einer von vielen Trainern, denen ich in meiner Karriere begegnete, sondern jemand, von dem ich fürs Leben lernte. Weil er ein feiner Mensch war. Und weil er uns in der Nationalmannschaft in unzähligen Situationen zeigte: Es geht auch unkompliziert. Mit einfachen Worten. Mit einer Geste. Oder nur mit Augenkontakt.

Für mich war er nie «de Köbi», sondern immer der Herr Kuhn. Im Mai, bei der Vernissage seiner Autobiografie, begrüsste ich ihn so. Er lächelte und sagte: «Ich bi de Köbi.» Aber ich habe mich nie getraut, ihn so anzureden. Weil er für mich eine grosse Respektsperson war, ein Idol.

Der Name war mir früh schon ein Begriff – und das, obwohl ich Aargauer bin. Meine Tante war Speakerin im Esp, dem Stadion des FC Baden, und als Primarschüler durfte ich den Totomaten bedienen. Meine Gotte funkte mir die aktuellen Spielstände auf anderen Plätzen: «Spiel 4 – 1:0» – ich wechselte jeweils die Zahl an der Tafel. Eines Tages kam der FC Zürich zu uns, und ich war fasziniert. Von der Mannschaft in hellblauen Trikots, von den vielen Fans, die gleich unterhalb des Totomaten standen. Ich fing an, mich für den FCZ zu interessieren, saugte alles auf über den Club, ging in die ­Bibliothek, um Neues zu erfahren, weil es das Internet damals nicht gab. Und mein Grossvater erzählte mir von einem Spieler, der früher alle überragt hatte und so gut war wie keiner sonst in der Schweiz: Köbi Kuhn.

Nach einem Spiel setzte er sich oft zu uns, und einen Satz sagte er mehr als einmal: «Mached kä Seich»

Als ich von Baden in den Nachwuchs des FCZ wechselte, sah ich ihn oft im Letzigrund bei Heimspielen der ersten Mannschaft. Ich wusste sehr viel über ihn, was er mit Zürich gewonnen hatte, wie dominant er auf dem Rasen gewesen war – im Kopf hatte ich das Bild eines Spielers, der die Fähigkeit hatte, den Ball in der eigenen Platzhälfte zu übernehmen, und alle Gegner stehen lassen konnte, bevor er auch dem Goalie keine Chance liess. Ja, Köbi Kuhn war eine richtig grosse Nummer.

Und auf einmal war dieser Köbi Kuhn mein Trainer in der U-21-Nationalmannschaft. 2001 bot er mich erstmals auf; für mich war ein Trainer damals eine autoritäre ­Figur, jemand von einer anderen Ebene. Als wir uns das erste Mal sahen, kam er auf mich zu, reichte mir die Hand und sagte: «Hoi Dani.» Das gab mir sofort ein ­Gefühl von Vertrautheit, das war sehr angenehm. So holte er jeden ab: herzlich, freundlich, normal. Ich fühlte mich nicht unter Druck, sondern hatte einfach nur Freude.

Ich erinnere mich an ein Spiel mit der U-21 gegen Slowenien in Solothurn. Wir gewannen 2:1, ich erzielte beide Tore, danach setzten wir Spieler uns in einen Whirlpool und gönnten uns ein Bier. Köbi Kuhn betrat den Raum, sah uns und sagte strahlend: «Ihr verruckte Cheibe.» Es war sein letzter Match mit der U-21, weil er die A-Nationalmannschaft übernahm.

Im März 2004 war es dann, als ich mit Kollegen an einem Abend in Schlieren Bowling spielte und mein Handy klingelte. Köbi Kuhn meldete sich, nicht ein Sekretär oder ein Assistenztrainer, nein, er, der Nationaltrainer. Er sagte: «Dani, ich würde dich gerne für die A-Nati aufbieten.» Auf dieser Stufe erlebte ich ihn gleich wie vorher: total authentisch. Er war keiner, der zig Regeln aufstellte, es wäre ihm nie in den Sinn gekommen, uns zu kontrollieren.

Nach einem Spiel setzte er sich manchmal im Hotel zu uns an den Tisch, und einen Satz sagte er mehr als einmal: «Mached kä Seich.» Er nahm an, dass für uns nicht bald Feierabend sein würde … Wir wussten alle, dass Köbi Kuhn als Spieler nicht der Heiligste war – er hätte super in unsere Gruppe gepasst.

Als Trainer verzichtete er vor einem Spiel in der Kabine auf lange Ansprachen. Die Sitzung hielt er im Hotel ab. Oft klopfte er mit der flachen Hand auf den Flipchart, auf den er die Aufstellung geschrieben hatte, und appellierte an die Ehre: «Wir spielen für unser Land. Denkt an die Tausenden, die im Stadion sind oder vor dem Fernseher. Macht diese Leute stolz.»

Unmittelbar vor dem Match war er eher in der Rolle des Beobachters, gelegentlich gab er individuelle Tipps. Oder er packte einen Spieler an der Schulter, schaute ihm tief in die Augen und kommunizierte nonverbal. Die Botschaft kam an. Jeder wusste: Jetzt musst du liefern. Das konnte sehr emotional sein, ich hatte mehr als einmal Gänsehaut. Köbi Kuhn war der Mann fürs Herz, er motivierte auf diese Weise extrem.

Ich bin schon gefragt worden, ob ein Trainer auf diese Weise heute noch funktionieren könnte. Meine Antwort: selbstverständlich! Demut, Anstand, Toleranz, Bescheidenheit, Normalität – das muss Platz haben in einer Zeit, in der alles durchgestylt und reglementiert ist. Ich bin nicht Professor, aber für mich ist klar: Wenn man mit einer so offenen, direkten, korrekten Art die Spieler nicht mehr erreicht, dann verstehe ich die Welt nicht mehr.

Köbi Kuhn hat sich mit allen abgegeben. Und wenn ich nun lese und höre, wie sehr bei ihm das Menschliche hervorgehoben wird, denke ich: Er hat etwas erreicht, das einen viel grösseren Wert hat als jeder Pokal. Es gab Zeiten, in denen er kritisiert wurde und ihm das zu schaffen machte. Er litt aber vor ­allem, als es seiner Frau Alice nicht mehr gut ging. Das ging mir nahe, weil ich Herrn Kuhn so viel zu verdanken habe.
königsblau hat geschrieben:Obacht: Der "direkte Wiederaufstieg" ist das neue "wir werden nicht absteigen"!

Benutzeravatar
Goose
Beiträge: 1757
Registriert: 03.10.02 @ 11:28
Wohnort: Kanton ZH

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Goose » 03.12.19 @ 13:33

Demokrit hat geschrieben:Diese Ballannahme.......
Wir werden in unserem Leben nie mehr so einen Spieler beim FCZ sehen.
Bedanken wir uns bei der Geschichte, dass wir ein Teil davon sein durften.



Ist so! Kann mich erinnern, dass ich nach der Verpflichtung zu einem befreundeten Beppi gesagt habe, er solle künftig in den Letzi kommen, da sei Zirkus angesagt mit Chikhaoui.. er hat nur gelacht.. unvergessen auch in einem Match gegen Sion, als er 3 (!) Gegenspieler auf einem Bierdeckel schwindlig gedribbelt hat.. und dann seine enorm raumgreifenden Schritte.. unvergessen! Wäre dafür, die Nr. 17 nicht mehr zu vergeben!
Winning isn't everything.. it's the only thing !

Benutzeravatar
Zhyrus
Beiträge: 9210
Registriert: 10.09.10 @ 13:49

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon Zhyrus » 03.12.19 @ 14:02

Demokrit hat geschrieben:Diese Ballannahme.......
Wir werden in unserem Leben nie mehr so einen Spieler beim FCZ sehen.

Ceesay?!
Sinkt zu Staube, erzittert in Demut, und suhlt euch in der Aura von Blaz Kramer Fussballgott, form-perfekter Heilsbringer, der über Basel, Thun, Sion, Luzern und Neuenburg thront!

Benutzeravatar
1896_
Beiträge: 5231
Registriert: 14.09.08 @ 15:33

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon 1896_ » 03.12.19 @ 14:36

Goose hat geschrieben:
Demokrit hat geschrieben:Diese Ballannahme.......
Wir werden in unserem Leben nie mehr so einen Spieler beim FCZ sehen.
Bedanken wir uns bei der Geschichte, dass wir ein Teil davon sein durften.



Ist so! Kann mich erinnern, dass ich nach der Verpflichtung zu einem befreundeten Beppi gesagt habe, er solle künftig in den Letzi kommen, da sei Zirkus angesagt mit Chikhaoui.. er hat nur gelacht.. unvergessen auch in einem Match gegen Sion, als er 3 (!) Gegenspieler auf einem Bierdeckel schwindlig gedribbelt hat.. und dann seine enorm raumgreifenden Schritte.. unvergessen! Wäre dafür, die Nr. 17 nicht mehr zu vergeben!


Oder bei der Letzi-Eröffnung gegen GC.... *in-erinnerung-schwelg*
Libanese Blonde hat geschrieben:min coiffeur isch übrigens dä einzig typ uf däm planet woni s'oke gib wänners mir am schluss no schnäll vo hine zeigt.

Benutzeravatar
bluesoul
Beiträge: 4338
Registriert: 03.08.06 @ 13:56
Wohnort: Ostblock

Re: Unsere Ehemaligen...

Beitragvon bluesoul » 03.12.19 @ 15:24

1896_ hat geschrieben:
Goose hat geschrieben:
Demokrit hat geschrieben:Diese Ballannahme.......
Wir werden in unserem Leben nie mehr so einen Spieler beim FCZ sehen.
Bedanken wir uns bei der Geschichte, dass wir ein Teil davon sein durften.



Ist so! Kann mich erinnern, dass ich nach der Verpflichtung zu einem befreundeten Beppi gesagt habe, er solle künftig in den Letzi kommen, da sei Zirkus angesagt mit Chikhaoui.. er hat nur gelacht.. unvergessen auch in einem Match gegen Sion, als er 3 (!) Gegenspieler auf einem Bierdeckel schwindlig gedribbelt hat.. und dann seine enorm raumgreifenden Schritte.. unvergessen! Wäre dafür, die Nr. 17 nicht mehr zu vergeben!


Oder bei der Letzi-Eröffnung gegen GC.... *in-erinnerung-schwelg*


Das war die erste Minute... vergess ich nie! :-)


Zurück zu „Spielerthreads“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste