Marco Schönbächler

Jedem Spieler ein Thema
Benutzeravatar
Every Defense's Nightmare
Beiträge: 143
Registriert: 07.07.04 @ 21:13
Wohnort: Auch vom Toggenburg führt kein Weg am Letzi vorbei.

Re: Marco Schönbächler

Beitragvon Every Defense's Nightmare » 23.11.19 @ 15:10

EDIT: sorry für Doppelpost. Aber passt ja trotzdem.

Aus dem Tagi. Hier reinkopiert. Merci Schönbi!!!



Ich hatte immer das Gefühl: Irgendetwas ist kaputt»
Marco Schönbächler hat zu alter Stärke zurückgefunden und steht für den jüngsten Aufschwung des FC Zürich.

Peter M. Birrer und Thomas Schifferle
ABO+
13:39

Marco Schönbächler ist in Form. Beim 4:2 des FCZ gegen Sion ist er an drei Toren beteiligt, zwei Wochen zuvor gelang ihm beim 3:2 gegen Basel ein Treffer.

Wenn man Ihnen derzeit zuschaut, könnte man meinen, es handle sich um den Marco Schönbächler der jungen Jahre.
Das ist schön zu hören. Ab und zu fühle ich mich wie damals, als ich 20 war. Dann gibt es Tage, an denen ich mir älter vorkomme, weil mir alles wehtut. Aber grundsätzlich läuft es mir wieder gut. Ich habe ein paar Spiele in Folge bestritten und bin dadurch in einen Flow gekommen.

Was brauchte es, um wieder regelmässig spielen zu können?
Arbeit. Und Vertrauen: in die eigenen Fähigkeiten, aber auch in den Körper.

Sie fielen zweimal verletzungsbedingt sehr lange aus und drohten vergessen zu gehen.
Es gab Spieler beim FCZ, über die sicher mehr geredet wurde. Die Journalisten vergassen mich vielleicht, aber das störte mich überhaupt nicht. Für die Kollegen und Fans war ich nie weg. Ich wurde auf der Strasse häufig angesprochen und aufgemuntert.

Nahm einige Hürden: Marco Schönbächler. (Bild: Keystone/Ennio Leanza)

Gab es Momente, in denen Sie an einen Rücktritt dachten?
Nein, nie.

Was trieb Sie an?
Meine Liebe zum Fussball. Das ist meine Leidenschaft. Aber ich muss auch zugeben: Es gab vor allem während des ersten längeren Ausfalls schwierige Phasen. Weil lange unklar war, worum es sich handelt. Beim Kreuzbandriss, wie ich ihn später erlitt, war planbar, wann ich das Comeback geben würde. Bei der ersten ­Verletzung liess sich keine Prognose machen. Manchmal pausierte ich eine Woche, die Schmerzen waren verflogen. Aber kaum war ich auf dem Platz, waren sie wieder da. Ich hatte immer das Gefühl: Irgendetwas ist kaputt.

Was war denn kaputt?
Ein Arzt in London fand heraus, dass das Schambeinband gerissen war. Ich wusste gar nicht, dass es das gibt.

Aber dank der Diagnose verstanden Sie, warum Sie dauernd Probleme gehabt hatten?
Genau. Was er sagte, machte durchwegs Sinn – auch wenn er Englisch sprach und ich das zur Hälfte nicht verstand (lacht).

Dafür wissen Sie nun sicher, was «Schambein» in Englisch heisst.
«Pubic bone». Bevor ich nach England flog, setzte ich mich ein bisschen mit der Materie und einigen Begriffen auseinander, damit ich mich mit dem Arzt unterhalten konnte. Als ich die Diagnose endlich hatte, ging es ziemlich schnell. Ich reiste eine Woche später wieder nach London, einen Tag nach der Operation durfte ich nach Hause.

Ohne Krücken?
Genau. Ich musste sogar noch rennen, um rechtzeitig das Flugzeug zu erreichen.

Was machten die Verletzungen mit Ihnen?
Nicht sehr viel. Ich würde nicht sagen, dass ich vorsichtiger geworden bin, aber ich achte mehr auf die Regeneration. Ich gehe noch bewusster mit mir um.

Video: Marco Schönbächler gegen Martina Moser

Ein Contest zwischen dem FCZ-Profi und der FCZ-Fussballerin. (Video: Tamedia)
Wenn Sie darüber reden, zieht Sie das nicht runter?
Nein. Die Verletzungen gehören dazu. Wenn ich mich in unserer Mannschaft umschaue: Da haben viele Spieler schon einmal das Knie operiert.

Wie ist es am Morgen nach dem Aufstehen? Horchen Sie als Erstes in Ihren Körper?
Ich stehe auf, mache die ersten paar Schritte, gehe in die Küche, bereite das Frühstück vor. Und irgendwann ist der Körper geölt, dann geht es wieder.

Hadern Sie nicht, dass Sie gleich Jahre kaum gespielt haben?
Im Nachhinein ist es natürlich schade. Die Verletzungen kamen zu sehr dummen Zeitpunkten.

Sehr dumm, weil ein Transfer ins Ausland möglich gewesen wäre...
… oder weil ich gut in Form war, weil ich in die Nationalmannschaft gekommen war, solche Sachen halt. Sicher gab es Momente, in denen ich allein daheim war und es mir weniger gut ging. Und ich mich fragte: Wieso wieder ich? Aber ich konnte es nicht ändern und schaffte es vorwärtszuschauen. Es bringt doch nichts, schlechte Laune zu haben.

Wer und was hilft in einer solchen Zeit?
Man muss sich selber helfen, man muss die Motivation selbst finden. Man hat nicht immer Leute um sich herum, die einen antreiben. Ich bin auch nicht der Typ, der andere Leute mit seinen Wehwehs und Bobos belasten will. Ich bin eher jemand, der etwas in sich hineinfrisst.

Marco Schönbächler hatte viele schwierige Momente zu überstehen. (Bild: Keystone/Ennio Leanza)

Was ist vom 17-jährigen Marco Schönbächler übrig geblieben?
Natürlich bin ich erwachsener geworden, ich habe eine andere Rolle, ich bin nicht mehr der Junge, der machen kann, was er will, ohne dass gleich etwas Grösseres daraus wird. Ich habe eine Vorbildfunktion. Ich habe nicht mehr so viele Flausen im Kopf und auch nicht mehr diese Frisuren, über die früher viel geschrieben wurde. Aber die Unbeschwertheit, die habe ich behalten. Auf und neben dem Platz.

Würden Sie auch mit 30 noch «Schönbi» aufs Leibchen schreiben, wie Sie das einmal machten?
Wieso nicht? Ich habe immer Freude, wenn jemand mit einem solchen Leibchen kommt und eine Unterschrift will. Klar gab es ein paar kritische Stimmen, aber es war ja nur ein Spass. Und als «Schönbi» auf dem Leibchen stand und es nicht lief, bekam ich das zu hören …

… und Sie hatten den Stempel.
Genau. Und es hiess auch, ich würde vor allem auf die Frisur schauen … Aber es hatte doch jeder mal einen speziellen Haarschnitt. Ich kam leicht dazu, weil meine Schwester Coiffeuse ist.

Sie sagten einmal, dass Sie zur Bequemlichkeit neigen.
Bequemlichkeit? Wenn es gut läuft, ist man schnell einmal zufrieden. Und das Gefühl kommt auf, dass vieles von allein geht. Bei mir war das so. Irgendwann bin ich «uf d Schnurre gheit» und habe gemerkt, dass es doch nicht so einfach ist, wie ich meinte. Ich spielte nicht mehr und musste Gas geben, damit es wieder aufwärtsging.

Haben Sie wegen Ihrer Rückschläge eine grössere Karriere verpasst?
Es wäre wahrscheinlich ein Transfer ins Ausland möglich gewesen. Aber ja, vielleicht ist es auch Bestimmung gewesen, dass ich so lange beim FCZ bin.

Mönchengladbach war 2014ein ernsthaftes Thema für Sie, Hertha Berlin war es auch einmal, und im Sommer 2018 wollte Urs Fischer Sie zu Union Berlin holen. Wenn Sieheute die Bundesliga schauen, ­denken Sie dann nicht:Da könnte ich sein?
Klar, habe ich die Gedanken: Es wäre schon cool gewesen … Die ersten zwei Angebote waren zu früh, ich fühlte mich noch nicht bereit, und ich wollte mich auch zuerst bei Zürich richtig durchsetzen. Ich bin auch einer, der etwas Angst hat vor Neuem. Und es gab schon damals Beispiele von Spielern, die zu früh ins Ausland gingen, wieder zurückkehrten und bei schlechteren Clubs landeten. Das schreckte mich ab. Aber ich blieb auch immer gerne in Zürich – in der Stadt, in der ich aufgewachsen bin.

Was ist denn der FCZ für Sie?
Das ist der Club, der mir die Möglichkeit gab, Profi zu werden. Ich bin schon so lange hier – seit ich 12 bin. Früher schaute ich die Trainings der 1. Mannschaft und wusste immer: Da will ich hin. Es ist einfach ein geiler Club.

Würden Sie in der Südkurve stehen, wenn Sie selbst nicht spielen würden?
Wahrscheinlich nicht mehr, ich wäre aus dem Alter raus. Ich würde auf der Osttribüne sitzen, weil ich den Match objektiver anschauen möchte. In der Kurve sieht man wenig vom Spiel.

Und als Zuschauer würden Sie gerne einem Marco Schönbächler zuschauen?
Ich möchte Schönbächler immer spielen sehen. (lacht)

Was gefällt Ihnen an Ihrem Spiel?
Dass ich mich immer nach vorne orientiere. Wenn ich den Ball habe: immer nach vorne. Selbst unter Bedrängnis spiele ich nicht gerne zurück.

Video: Schönbächler trifft gegen Sion

Der FCZ-Spieler erzielt beim 4:2-Sieg das dritte Tor seines Teams. (Video: SRF)
Beenden Sie beim FCZ Ihre ­Karriere?
Ich werde bald 30, der Vertrag läuft danach noch ein Jahr. Dann bin ich 31. Es hängt davon ab, wie mein nächster Vertrag beim FCZ aussieht.

Welchen Vertrag würden Sie sich denn geben?
Fünf Jahre, guter Lohn …

… eine Stammplatzgarantie?
Das sowieso, weil ja alle Leute mich spielen sehen wollen. Und einen Anschlussvertrag beim FCZ würde ich mir auch gleich geben. (lacht laut)

Als der Offensivspieler zum Interview erscheint, streicht er sich mit der Hand über die kurz geschnittenen Haare und sagt: «Wenn ich gewusst hätte, dass ich fotografiert werde, wäre ich vorher zum Coiffeur gegangen.» Und später, als er über Kritik an der Mannschaft redet, sagt er: «Die Journalisten schreiben ab und zu einen Mist zusammen. Und wir spielen ab und zu einen Mist zusammen.» Dann lacht er.

Schönbächler, der am 11. Januar 30 wird, ist FCZler durch und durch. Er kam als Junior von Urdorf, debütierte 2006/07 unter Lucien Favre in der ersten Mannschaft und ist 2019 immer noch da. Allerdings hat er eine lange Geschichte mit Verletzungen: Zwischen März 2015 und Februar 2019 fiel er insgesamt fast drei Jahre aus.
Wozu nach Mekka, wenn der Letzigrund so nah ist?

Benutzeravatar
fczlol
Beiträge: 5335
Registriert: 08.09.06 @ 15:41

Re: Marco Schönbächler

Beitragvon fczlol » 23.11.19 @ 22:11

Ein 5 Jahresvertrag mit einem guten Lohn? Geht es nach mir kannst du noch heute unterschreiben.

Schönbi ist für uns eine absolute Legende und in der aktuellen Form unverzichtbar. Schönbi ist 100% Zürich und ist deshalb unglaublich wichtig auch in punkto Identifikation!
FCZ

Benutzeravatar
Blerim_Dzemaili
Beiträge: 6249
Registriert: 03.04.04 @ 19:03
Wohnort: Thalwil / ZH
Kontaktdaten:

Re: Marco Schönbächler

Beitragvon Blerim_Dzemaili » 23.11.19 @ 22:28

fczlol hat geschrieben:Ein 5 Jahresvertrag mit einem guten Lohn? Geht es nach mir kannst du noch heute unterschreiben.

Schönbi ist für uns eine absolute Legende und in der aktuellen Form unverzichtbar. Schönbi ist 100% Zürich und ist deshalb unglaublich wichtig auch in punkto Identifikation!

+1 können wir sammeln oder spenden für diesen 5-Jahresvertrag? :)
GÖTTER:IKE,FISCHER,PESCU,TIHINEN,RiRo,GYGI,DZEMAILI,DJURIC,CESAR,NONDA,BARTLETT,CHASSOT,KEITA,PHÖNSI, RAFFA,MEHMEDI,CHERMITI,GAVRA,DRMIC,MS27,CEDI,NEF
*********************************************************************

Benutzeravatar
Bartholomeus
Beiträge: 1105
Registriert: 18.11.04 @ 10:25
Wohnort: Zwüsched Schützi und Letzi

Re: Marco Schönbächler

Beitragvon Bartholomeus » 24.11.19 @ 12:44

Schönbi ist erst 29 Jahre alt. Der kann locker noch 5 Jahre Spitzenfussball spielen. Davide Calla z.B. ist bei Winti mit 35 Jahren auch immer noch Leistungsträger und als Captain und gebürtiger Winterthurer absolute Identifikationsfigur.

Benutzeravatar
FC Zueri allez
Beiträge: 2521
Registriert: 11.03.04 @ 13:34

Re: Marco Schönbächler

Beitragvon FC Zueri allez » 25.11.19 @ 12:57

Bartholomeus hat geschrieben:Schönbi ist erst 29 Jahre alt. Der kann locker noch 5 Jahre Spitzenfussball spielen. Davide Calla z.B. ist bei Winti mit 35 Jahren auch immer noch Leistungsträger und als Captain und gebürtiger Winterthurer absolute Identifikationsfigur.


Ja dann soll er einen 10 Jahresvertrag erhalten. Oder von mir aus, wie in der Berufswelt üblich einen nicht ausluafenden Vertrag. Hauptsache er bleibt beim Team

Züri Live
Beiträge: 1104
Registriert: 05.10.15 @ 7:46

Re: Marco Schönbächler

Beitragvon Züri Live » 27.06.20 @ 21:35

Einblicke von Schönbi im Insta-Live-Call mit Mämä Sykora (Sportal HD). Hörenswert!
https://www.sport.ch/videos/all/QrIy8BA ... enbaechler


Zurück zu „Spielerthreads“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste