Medienberichte / Kommentare

Hier kommt alles über Fussball rein, das nicht mit dem FCZ zu tun hat.
Benutzeravatar
chuk
Beiträge: 315
Registriert: 24.04.05 @ 18:33
Wohnort: Alt-Wiedikon

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon chuk » 11.11.19 @ 18:42

Titanium hat geschrieben:Es geht mir darum, wie die Presse oder Teile davon damit umgeht und wie dies Auswirkungen auf die Öffentlichkeit hat. Klar, man kann dies ignorieren, aber ständige negative "Werbung" schlägt immer irgendwie zurück. Sei es in weniger Eintritten, weniger Sponsoring, fehlender Support bei Abstimmungen, usw.! Dabei leidet schliesslich unser FCZ. Darum kann ich nicht wegschauen.


Ich möchte vorausschicken, dass ich bei Gott kein Kind von Traurigkeit war und dass ich mich in Diskussionen mit Kollegen und Freunden immer für Fan- und Ultrakultur einsetze, aber hier finde ich, setzt du die Prioritäten falsch und deine Empörung sollte diesen Grenzdebilen gelten. Diese Saugoofen gehören anstandslos aus dem Tram geboxt, schade waren die "bösen Buben" im gesetzteren Alter alle noch beim Siegesbier. Was fällt denen ein? In Zürich ein bisschen Tram kaputt schlagen, bevor sie dann in die S4 steigen und in ihre scheiss Käffer (no Offense an alle Sihltaler) verschwinden, wo Mami sie dann schon mit einem feinen Rahmschnitzel erwartet, wie immer am Sonntagabend.

Ich meine, mir erschliesst sich ja wenigsten das Motiv, wenn man den Fan-Bus von Sion angreifft, aber was soll hingegen diese oberpeinliche Aktion bezwecken?? Zudem sind die einen noch vermummt und sich bewusst, dass sie gefilmt werden und somit dem FCZ Reputationsschaden zufügen. Man kann nur hoffen, dass diese Teenies bald eine/n Freund/in finden und sie ihre Hormonschübe konstruktiver kanalisieren oder sie eine andere Subkultur finden, wo sie ihrer Ego-Profilierungsneurose ausleben können. Solche Mongos brauchen wir nicht beim FCZ.

Benutzeravatar
Don Ursulo
König der Narren
Beiträge: 6009
Registriert: 07.02.06 @ 18:03
Wohnort: San José, Costa Rica

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon Don Ursulo » 16.11.19 @ 7:15

Der beste Fussballmanager aller Zeiten sagt
Tschüss:
EDI NAEGELI - G.O.A.T. - #TBE
Don&Don - Thunder Buddies for Life !!!
Wer alles zu tun begehrt, was ihn gelüstet, muß entweder als König
oder als Narr geboren sein.
(Römisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Jens
Beiträge: 306
Registriert: 12.03.08 @ 22:56

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon Jens » 16.11.19 @ 9:29

Don Ursulo hat geschrieben:Der beste Fussballmanager aller Zeiten sagt
Tschüss:

Ja, DAS Vorbild!
zum Kotzen

F#ck Modern Football ( in the arse, repeatedly, with a red-hot poker )

Benutzeravatar
chuk
Beiträge: 315
Registriert: 24.04.05 @ 18:33
Wohnort: Alt-Wiedikon

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon chuk » 18.11.19 @ 16:03

Eine Freinacht und eine Sonderausgabe
https://www.tagesanzeiger.ch/sport/fuss ... y/15054801

Ihr müsst euch nicht den ganzen Artikel geben. Die Passage unten möchte ich euch aber nicht vorenthalten. Scheint auf seine verschrobene Weise einen guten Humor zu haben unser Thommy B :)

Die Fachzeitung «Sport» druckt eine Sonderausgabe, die Fotos mit den Spielern wurden eine Woche zuvor gemacht, jeder musste sich so ablichten lassen, dass eine Verbindung zu Amerika entsteht. Einige sehen sich als Cowboy, andere als Mickey Mouse, oder sie setzen sich auf eine Harley-Davidson, Thomas Bickel, der heutige FCZ-Sportchef, wählt die Lieblingsbar El Internaçional in seinem Quartier und versucht einen «Homeless» darzustellen, einen Obdachlosen.

Benutzeravatar
Every Defense's Nightmare
Beiträge: 135
Registriert: 07.07.04 @ 21:13
Wohnort: Auch vom Toggenburg führt kein Weg am Letzi vorbei.

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon Every Defense's Nightmare » 20.12.19 @ 13:29

Ich habe gestern per Podcast das SRF 3 Interview "Focus mit Timm Klose" gehört und habe mich gut unterhalten. Und es macht zugleich nachdenklich. Ehrlich und mit Tiefgang. Hätte ich so nicht erwartet. Es ist schon krass, wie man als Fan Fusballer (Menschen) schnell verurteilt, ohne zu wissen, was man damit anrichtet. Darum hüte ich mich persönlich vor überlautem Dissen (ok, bei Valentina darf das sein). Und erst recht nicht gegen eigene Spieler.

https://www.srf.ch/play/radio/focus/audio/timm-klose-haette-ich-meine-frau-nicht-gehabt-waere-vieles-noch-schwieriger-gewesen?id=08b17f99-7099-4ba7-9df3-708cbcced893

Wer hat's auch gehört?
Wozu nach Mekka, wenn der Letzigrund so nah ist?

sanoizh
Beiträge: 174
Registriert: 04.06.17 @ 16:14

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon sanoizh » 20.12.19 @ 17:23

Every Defense's Nightmare hat geschrieben:Ich habe gestern per Podcast das SRF 3 Interview "Focus mit Timm Klose" gehört und habe mich gut unterhalten. Und es macht zugleich nachdenklich. Ehrlich und mit Tiefgang. Hätte ich so nicht erwartet. Es ist schon krass, wie man als Fan Fusballer (Menschen) schnell verurteilt, ohne zu wissen, was man damit anrichtet. Darum hüte ich mich persönlich vor überlautem Dissen (ok, bei Valentina darf das sein). Und erst recht nicht gegen eigene Spieler.

https://www.srf.ch/play/radio/focus/audio/timm-klose-haette-ich-meine-frau-nicht-gehabt-waere-vieles-noch-schwieriger-gewesen?id=08b17f99-7099-4ba7-9df3-708cbcced893

Wer hat's auch gehört?


Ich finde es auch sehr interessant. Manchmal überlege ich mir auch bei unseren Spielern was sie wohl denken, wenn sie das Forum lesen.
Etwas Off-Topic: Ich kann nicht verstehen, wie man einen eigenen Spieler schon bei der Bekanntmachung der Startaufstellung ausbuhen kann. Ich meine WTF.
Erwartet man dann, dass der Spieler dadurch besser wird oder das es ihm besser geht?

Benutzeravatar
Kiyomasu
Beiträge: 3693
Registriert: 01.07.16 @ 11:46

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon Kiyomasu » 02.01.20 @ 17:52

yellow hat geschrieben:
Kiyomasu hat geschrieben:
SO für ZH hat geschrieben:
Kiyomasu hat geschrieben:https://www.instagram.com/p/B1S3jQDhQ4V/?igshid=vkrofrbj55x9

Man kann sich natürlich auch selber lächerlich machen... Ich habe manchmal das Gefühl, dass die keinen Meter denken bevor sie solche aussagen machen.


? Was ist an ihrer Aussage falsch ?


An sich gehe ich einig, dass Frauen für den gleichen Job gleich viel verdienen müssen. Aber eine solche Aussage zu tätigen, wenn es schlichtweg nicht möglich ist, ist einfach nur unnötig. Die Milliarden an Fernsehgeldern werden schliesslich in den Männerfussball gepumpt und daher verstehe ich den Unmut nicht. Bevor sich die also über den Lohn aufregen, müsste der Frauenfussball um einiges mehr an Aufmerksamkeit gewinnen, was er momentan nicht hat.

Finde die Forderung deshalb unverständlich da nicht realisierbar.


Wahrscheinlich vergleicht sie mit dem Tennis. Dort spielen die Frauen bei den Grand-Slam-Turnieren sogar weniger Gewinnsätze und erhalten trotzdem den gleichen Lohn wie die Männer. Etwas, was selbst die grosse Martina (Navratilova) nicht verstehen kann.




Sie hat es verstanden :)
Wer im Glashaus sitzt, scheisst im Keller.

Benutzeravatar
MetalZH
Beiträge: 2907
Registriert: 05.01.16 @ 16:44
Wohnort: K5

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon MetalZH » 01.02.20 @ 16:39

Das Wallis will ID-Kontrollen für Fussball-Fans

In Sion werden Match-Besucher härter angefasst – Fachleute fürchten mehr Gewalt im Eingangsbereich. Am Sonntag zwischen Sion und dem FCZ greifen die neuen Massnahmen erstmals.

Florian Raz

Das Wallis prescht im Umgang mit Fans vor – und sorgt für Aufregung im Rest der Fussball-Schweiz. Über den Winter hat der Kanton entschieden, die Kontrollen beim Stadioneintritt in Heim- und Gästesektor massiv zu verschärfen.

«Durch verstärkte Sicherheitsmassnahmen soll ein schwerer Zwischenfall durch den Einsatz illegaler pyrotechnischer Geräte verhindert werden», bestätigt das Departement für Sicherheit, Institutionen und Sport Recherchen dieser Zeitung. Und der Kanton möchte künftig sogar noch weiter gehen: «Die Einführung von registrierten Eintrittskarten ist vorgesehen.» Das würde bedeuten: ID-Kontrollen am Stadion.

Die Walliser wagen damit einen Alleingang. Und beunruhigen so die anderen Schweizer Clubs und die Liga. Viele Fachleute befürchten hinter vorgehaltener Hand, dass die verstärkten Eintrittskontrollen zu mehr Gewalt bei den Eingängen führen könnte. Gemäss mehreren Quellen haben sich Vertreter von Grossclubs wie dem FC Basel oder den Young Boys aus diesem Grund bereits gegen die Verschärfung ausgesprochen. Die Eingangsbereiche der Stadien der Super League waren jahrelang Problemzonen.

Unverständnis bei der Liga

Immer wieder kam es bei der Suche nach pyrotechnischem Material zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitspersonal und Fans. Um Spannungen abzubauen, kommt darum seit fünf Jahren schweizweit das Konzept Good Hosting zum Einsatz. Ziel ist ein fliessender Eintritt der Fans, um Stresssituationen zu verhindern. Unter anderem werden deswegen nicht mehr alle Fans abgetastet und nicht mehr alle Effekten durchsucht. Stattdessen finden Stichproben statt.

Dass das Wallis nun von diesem Konzept abrückt und stattdessen wieder alle Besucher von Heim- und Gästesektor untersuchen will, sorgt bei der Swiss Football League (SFL) für Unverständnis. Die Liga meldet: «Die SFL kann die Gründe, vom bewährten Konzept abzuweichen, nicht nachvollziehen und befürchtet, dass mit diesem Vorgehen die positive Entwicklung der letzten Jahre gefährdet wird.»

Auch der FC Zürich, der am Sonntag als erster Gastclub das neue Sittener Regime erleben wird, zeigt sich offen irritiert: «Wir bedauern diesen Entscheid, sind wir doch von der Good-Hosting-Strategie überzeugt. Diese hat in den vergangenen Jahren zur deutlichen Verbesserung und Beruhigung der Situation an den Eingängen in sämtlichen Stadien geführt, gerade auch in Sion.»

«Gegenwärtig ausser Kontrolle»

Die Universität Bern hat 2019 das Konzept Good Hostig evaluiert. Dabei wurde für den untersuchten Zeitraum nachgewiesen, dass bei Spielen mit stichprobenartigen Kontrollen weniger pyrotechnisches Material abgebrannt wurde als bei Partien, vor denen alle Fans durchsucht wurden. Dies könnte unter anderem darauf zurück zu führen sein, dass Fankurven nach scharfen Kontrollen besonders gerne «zünden», um die Durchsuchungen ad absurdum zu führen.

Der Walliser Staatsrat Frédéric Favre (FDP) steht unter einem anderen Eindruck. Er ist Initiant des neuen Walliser Weges und hat den Spielabbruch im Tourbillon vom letzten März vor Augen. Damals warfen Anhänger der Grasshoppers so lange Leuchtfackeln aufs Feld, bis die Partie beendet wurde. Entsprechend schreibt Favres Departement als Begründung für die schärfere Gangart: «Gegenwärtig ist die Situation völlig ausser Kontrolle.»

Auch die anderen Polizei-Korps sind kritisch

Nicht nur die Liga und die anderen Clubs blicken gespannt darauf, wie sich die neuen Kontrollen am Sonntag beim Spiel Sion gegen den FCZ auswirken. Auch die anderen kantonalen Polizeikorps beobachten die Walliser Kollegen genau.

Dabei wird der Sittener Versuch durchaus auch kritisch gesehen, wie mehrere Quellen berichten. Die Befürchtung der anderen Korps: Sollte sich die härtere Gangart schweizweit durchsetzen, könnten die Einsatzstunden der Polizei markant ansteigen.

Derzeit macht eine Rechnung bei Liga und Polizei die Runde. Laut ihr müsste ein grösseres Schweizer Stadion vier Stunden vor Spielbeginn geöffnet werden, damit trotz ID-Kontrollen alle Zuschauer rechtzeitig zum Anpfiff auf ihrem Platz wären. Vor diesem Mehraufwand fürchten sich gemäss Informationen dieser Zeitung nicht nur die Clubs. Sondern auch mehrere Polizeikorps.

https://m.tagesanzeiger.ch/articles/20227733
We are Motörhead. And we play Rock'n'Roll.

Benutzeravatar
MetalZH
Beiträge: 2907
Registriert: 05.01.16 @ 16:44
Wohnort: K5

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon MetalZH » 01.02.20 @ 16:42

Und hier gleich noch der Kommentar dazu (ebenfalls von Florian Raz):


Neue Kontrollpolitik im Wallis: Gefährlicher Alleingang

Fans sollen bei Spielen im Wallis strenger kontrolliert werden. Das ist ein Abrücken von bewährten Mitteln im Umgang mit Gewalt bei Fussballspielen.

Wer das Spiel vom letzten März vor Augen hat, versteht, warum härtere Kontrollen von Fussballfans im Wallis gerade sehr populär sind. Der von GC-Fans provozierte Spielabbruch mit geworfenen Leuchtfackeln lieferte erschreckende Bilder. Populär ist aber nicht immer klug. Und in diesem Fall ist es ein gefährlicher Alleingang, den das Wallis mit der Verschärfung der Stadioneintrittskontrollen probt.

Jahrelang wurde darum gerungen, die Gewalt im Eingangsbereich der Schweizer Stadien einzudämmen. Inzwischen hat sich das Konzept mit Stichproben und freundlicherem Sicherheitspersonal bewährt: Es gibt weniger Stress – und dadurch weniger Prügeleien. Das geben selbst Hardliner in den Polizeikorps zu. Und dass schärfere Kontrollen nicht zu weniger Feuerwerk im Stadion führen, dürfte in der Schweiz inzwischen als bewiesen gelten.

Es ist falsch, diesen Frieden wegen der Jagd nach Pyros aufzukünden. Natürlich sind Leuchtfackeln verboten und können in Stadien für Gefahr sorgen. Wer erwischt wird, gehört bestraft. Dasselbe gilt für Kokainkonsum in Nachtclubs und bei Börsenhändlern. Trotzdem käme niemand auf die Idee, alle Discogänger und Bankangestellten am Eingang ohne Verdachtsmoment einer eingehenden Untersuchung zu unterziehen. Auch wenn damit einige Schlägereien und Fehlspekulationen verhindert werden könnten.

Es ist eben alles eine Frage der Verhältnismässigkeit: Lohnt es sich, auf der Jagd nach Pyros mehr Sicherheitspersonal und mehr Polizei einzusetzen und dafür Unruhe und vielleicht sogar Verletzte zu riskieren? Die Antwort kann nur lauten: Nein.

https://m.tagesanzeiger.ch/articles/26329083
We are Motörhead. And we play Rock'n'Roll.

Zhyrus
Beiträge: 9548
Registriert: 10.09.10 @ 13:49

Re: Medienberichte / Kommentare

Beitragvon Zhyrus » 01.02.20 @ 17:38

Juhu, da darf man sich wieder auf Blockstürme, verpasste Anfangsphasen, Schlägereien, Unruhen vor dem Stadion und dergleichen freuen...

Und, die Typen hinter dieser Zugangsverschärfung werden genau diese Ausschreitungen nutzen, um ihre Massnahmen öffentlich zu verteidigen.


Zurück zu „Fussball allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste