Medien

Diskussionen zum FCZ
Benutzeravatar
Zhyrus
Beiträge: 9017
Registriert: 10.09.10 @ 13:49

Re: Medien

Beitragvon Zhyrus » 10.09.19 @ 17:26

Bezüglich Wahrung der öffentlichen Sicherheit bin ich deiner Meinung. Ich finde es falsch, Veranstaltern die Rechnung zu schicken, die (a) auf die Polizei zurückgreifen müssen, (b) keine Mitsprache über Kosten und Aufgebot haben, und (c) Alles Mögliche unternehmen, dass sich fehlbare Drittpersonen an die Regeln halten.

Auch wird der Aufwand der Polizei selten hinterfragt. Damals in Aarau wurde ein Helikopter eingesetzt, neulich gegen St. Gallen ein Riesenaufgebot gestellt aufgrund einer zerbrochenen Scheibe. Wenn dann noch Polizeibeamte sich öffentlich beklagen, dass es keine Schlägerei gegeben hat, zeichnet das ein höchst unprofessionelles Bild, das allzu oft unter den Teppich gekehrt wird.
Krönu hat geschrieben: [Die] Beiträge von mir dienen definitiv nicht der Sachlichkeit und sind schon gar nicht geistreich, feinsinnig oder vernünftig!

Benutzeravatar
tehmoc
Beiträge: 1663
Registriert: 03.03.04 @ 23:49
Wohnort: 8052

Re: Medien

Beitragvon tehmoc » 10.09.19 @ 18:23

Zhyrus hat geschrieben:Bezüglich Wahrung der öffentlichen Sicherheit bin ich deiner Meinung. Ich finde es falsch, Veranstaltern die Rechnung zu schicken, die (a) auf die Polizei zurückgreifen müssen, (b) keine Mitsprache über Kosten und Aufgebot haben, und (c) Alles Mögliche unternehmen, dass sich fehlbare Drittpersonen an die Regeln halten.

Auch wird der Aufwand der Polizei selten hinterfragt. Damals in Aarau wurde ein Helikopter eingesetzt, neulich gegen St. Gallen ein Riesenaufgebot gestellt aufgrund einer zerbrochenen Scheibe. Wenn dann noch Polizeibeamte sich öffentlich beklagen, dass es keine Schlägerei gegeben hat, zeichnet das ein höchst unprofessionelles Bild, das allzu oft unter den Teppich gekehrt wird.


Das führt zurück zum Thema, dass die Medien die Polizei praktisch kaum hinterfragen.
Im Journalismus gilt sie als "privilegierte Quelle". Das bedeutet im Alltag nichts anderes, als dass Polizeimeldungen
ungeprüft übernommen werden (genau wie etwa Agenturmeldungen).
Sie gelten als Fakten, obwohl sie eigentlich nur eine Ansicht widerspiegeln.

Da die Polizei erwiesenermassen Politik macht und dies auch direkt in Bezug auf Abstimmungen, und in der Vergangenheit
auch unschuldige Leute drangsaliert hat, ist das Argument der privilegierten Quelle mit der Sorgfaltspflicht eines Journalisten nicht vereinbar.

Benutzeravatar
neinei
Beiträge: 619
Registriert: 31.01.06 @ 17:46
Wohnort: Züri 8

Re: Medien

Beitragvon neinei » 10.09.19 @ 18:42

Zhyrus hat geschrieben:Es soll aber auch nicht heissen, dass ich Alles gut finde, was im "Staatsdienst" passiert und der eine oder andere Sesselkleber ist sicher dabei.


Schau dich doch mal Freitag Nachmittag im Smalltalkforum um, die Sesselkleber gibts auch in der privaten Wirtschaft.

Öffentliche Dienste stehen viel mehr unter Druck und Kontrolle der Öffentlichkeit (auf Neudeutsch Steuersubstrat). Dass diese Dienste ineffizienter arbeiten ist nicht erwiesen und einen Neoliberales Ammenmärchen.

Ok, dieses scharfe Offtopic-Thema musste mal raus. Sorry!
Officer Jon Baker: I'd like to nominate my partner, Frank Poncherello.

likavi
Beiträge: 1007
Registriert: 16.08.06 @ 12:30

Re: Medien

Beitragvon likavi » 10.09.19 @ 18:53

neinei hat geschrieben:Schau dich doch mal Freitag Nachmittag im Smalltalkforum um, die Sesselkleber gibts auch in der privaten Wirtschaft.

Öffentliche Dienste stehen viel mehr unter Druck und Kontrolle der Öffentlichkeit (auf Neudeutsch Steuersubstrat). Dass diese Dienste ineffizienter arbeiten ist nicht erwiesen und einen Neoliberales Ammenmärchen.


Das ist bestimmt kein Ammenmärchen. Man muss nur mal anschauen, wie exponentiell sich beispielsweise die Telekommunikationsbranche entwickelt hat, sobald sie privatisiert wurde. Deutlich mehr und bessere Leistungen für einen günstigeren Preis und mit besserem Service. Ob irgendwo ein Steuerzahler noch im Hintergrund präsent ist, der wenns hochkommt den Departementschefs alle vier Jahre einen neuen Stadtrat vor die Nase setzt, den man eh' einfach manipulieren kann, weil er ja keine Ahnung von der Materie hat - oder ob man mit 10 Konkurrenten um die Gunst eines Kunden kämpft und Abgabetermin für die Monsterofferte ist am Freitag, und ohne Nachtarbeit gehts nicht, ist schon ein Riesenunterschied. Sicherlich entwickeln sich gerade in den ganz grossen Unternehmen (oder Unternehmen, die langfristig hauptsächlich für staatliche Kunden arbeiten) zeitweilig auch bürokratieähnliche Verhältnisse, aber die werden dann deutlich schneller und radikaler wieder beseitigt, als in der Öffentlichen Verwaltung. Der wichtigste Faktor ist schlussendlich immer, wer der direkte Kunde ist und wer die Konkurrenten.

Benutzeravatar
neinei
Beiträge: 619
Registriert: 31.01.06 @ 17:46
Wohnort: Züri 8

Re: Medien

Beitragvon neinei » 10.09.19 @ 18:57

likavi hat geschrieben:
neinei hat geschrieben:Schau dich doch mal Freitag Nachmittag im Smalltalkforum um, die Sesselkleber gibts auch in der privaten Wirtschaft.

Öffentliche Dienste stehen viel mehr unter Druck und Kontrolle der Öffentlichkeit (auf Neudeutsch Steuersubstrat). Dass diese Dienste ineffizienter arbeiten ist nicht erwiesen und einen Neoliberales Ammenmärchen.


Das ist bestimmt kein Ammenmärchen. Man muss nur mal anschauen, wie exponentiell sich beispielsweise die Telekommunikationsbranche entwickelt hat, sobald sie privatisiert wurde. Deutlich mehr und bessere Leistungen für einen günstigeren Preis und mit besserem Service. Ob irgendwo ein Steuerzahler noch im Hintergrund präsent ist, der wenns hochkommt den Departementschefs alle vier Jahre einen neuen Stadtrat vor die Nase setzt, den man eh' einfach manipulieren kann, weil er ja keine Ahnung von der Materie hat - oder ob man mit 10 Konkurrenten um die Gunst eines Kunden kämpft und Abgabetermin für die Monsterofferte ist am Freitag, und ohne Nachtarbeit gehts nicht, ist schon ein Riesenunterschied. Sicherlich entwickeln sich gerade in den ganz grossen Unternehmen (oder Unternehmen, die langfristig hauptsächlich für staatliche Kunden arbeiten) zeitweilig auch bürokratieähnliche Verhältnisse, aber die werden dann deutlich schneller und radikaler wieder beseitigt, als in der Öffentlichen Verwaltung. Der wichtigste Faktor ist schlussendlich immer, wer der direkte Kunde ist und wer die Konkurrenten.


Danke für den Vergleich mit der Telkommbranche. Nehme ich gleich auf im Politikfred.
Officer Jon Baker: I'd like to nominate my partner, Frank Poncherello.

Benutzeravatar
Dave
Beiträge: 4724
Registriert: 17.09.03 @ 18:40
Wohnort: Vice City

Re: Medien

Beitragvon Dave » 11.09.19 @ 10:50

neinei hat geschrieben:Öffentliche Dienste stehen viel mehr unter Druck und Kontrolle der Öffentlichkeit (auf Neudeutsch Steuersubstrat). Dass diese Dienste ineffizienter arbeiten ist nicht erwiesen und einen Neoliberales Ammenmärchen.


In meiner Branche wechseln immer mehr von der Privatwirtschaft in den öffentlichen Sektor.
Dort verdienen sie vielleicht weniger, haben aber viel weniger Druck und Stress.
Die meisten (ausser die alten Säcke, die nichts mehr interessiert) machen ihren Job ordentlich bis gut.
Der Profitdruck ist halt im öffentlichen Sektor ist viel geringer.
Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts!

Sektion "Ludo chasch vereise".

schwizermeischterfcz
Beiträge: 3958
Registriert: 21.01.16 @ 16:35

Re: Medien

Beitragvon schwizermeischterfcz » 15.09.19 @ 15:07

Schweizer Cup: Der FC Zürich und Pa Modou sind wieder vereint https://www.nzz.ch/sport/schweizer-cup- ... l=WhatsApp
Babu65 hat geschrieben:
NZZaS vom 21.7. hat geschrieben:

Eine Mannschaft spielt immer so, wie der Verein organisiert ist. Thun: einfach, bodenständig. So spielen sie.


FCZ: Amateurhaft, Chaotisch. So spielen sie.

schwizermeischterfcz
Beiträge: 3958
Registriert: 21.01.16 @ 16:35

Re: Medien

Beitragvon schwizermeischterfcz » 16.09.19 @ 21:03

Man könnte schon bald Verschwörungstheorien anstellen, wieso die UEFA Kolollis Elfer auf Facebook immer und immer wieder derart hypet



Edit: Scheint wieder einmal nicht zu klappen, ist einfach ein Video von der UEFA Europa League von heute Abend einmal mehr von Kolollis Elfer gegen Napoli. Nicht zum ersten Mal in den letzten Monaten
Babu65 hat geschrieben:
NZZaS vom 21.7. hat geschrieben:

Eine Mannschaft spielt immer so, wie der Verein organisiert ist. Thun: einfach, bodenständig. So spielen sie.


FCZ: Amateurhaft, Chaotisch. So spielen sie.

Benutzeravatar
Yekini_RIP
Beiträge: 2795
Registriert: 12.02.16 @ 8:40
Wohnort: Republik GERSAU

Re: Medien

Beitragvon Yekini_RIP » 16.09.19 @ 22:20

Und tatsächlich schon kommt Cilo aus dem Busch...;-)

https://www.blick.ch/sport/fussball/cup ... 18740.html
Ich bin Yekini...angemeldet eigentlich 2002...dann gehackt worden ca. 2014...jetzt wieder auferstanden als Yekini_RIP

Metti, RoMario, Duo Infernale, Züri Fans uf ewig...

Benutzeravatar
MetalZH
Beiträge: 2687
Registriert: 05.01.16 @ 16:44
Wohnort: K5

Re: Medien

Beitragvon MetalZH » 16.09.19 @ 22:50

Yekini_RIP hat geschrieben:Und tatsächlich schon kommt Cilo aus dem Busch...;-)


Das da meinsch?

Bild

;-)
We are Motörhead. And we play Rock'n'Roll.


Zurück zu „Fussball Club Zürich“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Funkateer, Google Adsense [Bot], Joan, spitzkicker und 59 Gäste